HAND­BALL

Die HG Saar­lou­is steckt wie­der im Ab­stiegs­kampf. Ge­for­dert ist nun vor al­lem der, der das Spiel len­ken soll: der Spa­nier Ibai Meo­ki.

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - VON SE­BAS­TI­AN ZENNER

Die HG Saar­lou­is be­strei­tet in der 2. Hand­ball-Bun­des­li­ga heu­te und am Sonn­tag ei­nen Dop­pel­spiel­tag.

SAAR­LOU­IS Seit 0.01 Uhr in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag ist klar: Das Auf­ge­bot der HG Saar­lou­is bleibt, wie es ist. Der Hand­ball-Zweit­li­gist war seit Mo­na­ten auf der Su­che nach ei­ner Er­gän­zung für die Rück­raum-Mit­te. Doch weil kein Kan­di­dat ins An­for­de­rungs­pro­fil pass­te, ver­strich das En­de der Trans­fer­pe­ri­ode, oh­ne dass der Ver­ein ei­nen Spie­ler ver­pflich­te­te. Heu­te emp­fängt Saar­lou­is um 19.30 Uhr den TV Neu­hau­sen in der Stadt­gar­ten­hal­le. Und am Sonn­tag um 17 Uhr geht es mit der Par­tie bei der SG Leu­ters­hau­sen wei­ter.

„Kon­kur­renz ist wich­tig und hilft je­dem in der Mann­schaft. Es ist im­mer gut, wenn es Al­ter­na­ti­ven gibt. Und ich fin­de es rich­tig, dass sich der Ver­ein auch auf mei­ner Po­si­ti­on nach Ver­stär­kun­gen um­ge­schaut hat“, sagt Ibai Meo­ki. Der Spa­nier ist seit 2015 bei der HG und als Spiel­ma­cher der­zeit ge­setzt. Im­mer wie­der war­fen ihn in der Hin­run­de Ver­let­zun­gen zu­rück und hin­der­ten ihn dar­an, sei­ne Nor­mal­form zu er­rei­chen. „Et­was mehr geht im­mer“, sagt er des­halb selbst­kri­tisch: „Aber im Mo­ment ha­be ich kei­ne Pro­ble­me mehr und kann voll trai­nie­ren.“

Beim Spiel in Hamm reich­te dies dem kom­plet­ten Rück­raum nicht, um zu über­zeu­gen. We­nig Tor­ge­fahr und der Ein­druck ei­nes feh­len­den „Chefs“auf dem Spiel­feld wa­ren die Grün­de für die 20:25-Nie­der­la­ge. „Im Mo­ment ste­hen wir in der Ab­wehr gut, aber im An­griff hat es nicht so gut ge­klappt. Wir müs­sen mehr Druck aus­üben, mehr Tem­po ma­chen“, fin­det Meo­ki. Trotz ei­ni­ger Kri­tik­punk­te sieht er die Ent­wick­lung po­si­tiv: „In der Hin­run­de fehl­ten mit Phil­ipp Kess­ler und Mar­cel En­gels zwei wich­ti­ge Spie­ler ver­letzt. Mo­men­tan sind wir kom­plett, kön­nen mehr lau­fen, öf­ter wech­seln und ha­ben eben mehr Kon­kur­renz im Team.“

Die wä­re mit ei­nem zu­sätz­li­chen Spie­ler auf sei­ner Po­si­ti­on auch für Meo­ki grö­ßer ge­we­sen. „Ich fin­de, dass sich Ibai rich­tig gut ein­bringt. Er hat das Spiel beim 28:23-Sieg in Es­sen gut ge­lei­tet und spricht viel mit der Mann­schaft und mir dar­über, wel­che Lö­sun­gen wir im An­griff fin­den kön­nen“, lobt Trai­ner Jörg Bohr­mann und er­gänzt: „Si­cher­lich hat er nach sei­ner lang­wie­ri­gen Ad­duk­to­ren-Ver­let­zung das ei­ne oder an­de­re Pro­zent ver­lo­ren. Aber er bleibt für uns ein wich­ti­ger Spie­ler. Mit sei­ner Ein­stel­lung im Trai­ning bin ich je­den­falls sehr zu­frie­den.“Es ge­hö­re zu Bohr­manns Auf­ga­ben, ihm wie­der das Selbst­ver­trau­en zu ge­ben, wie­der „ei­nen Schritt nach vor­ne zu ma­chen. Wir müs­sen ihn noch mehr in die Ver­ant­wor­tung neh­men“.

Da­bei sieht Trai­ner Bohr­mann auch Meo­kis Ne­ben­män­ner im Rück­raum in der Pflicht: der zu­letzt an­ge­schla­ge­ne Ka­pi­tän Jo­nas Fau­len­bach und der lan­ge ver­letz­te Rück­keh­rer Mar­cel En­gels auf der lin­ken Sei­te so­wie die der­zeit form­schwa­chen Je­ro­me Mül­ler und Yann Po­ly­do­re auf der rech­ten. Über den Fran­zo­sen Po­ly­do­re, der wie Meo­ki seit 2015 für die HG spielt und nur sel­ten über­zeu­gen konn­te, sagt Bohr­mann: „Wir ver­su­chen im­mer wie­der, ihm Halt zu ge­ben, da­mit er sich im Trai­ning ver­bes­sert und sein Po­ten­zi­al ab­ru­fen kann. Aber der letz­te Schritt muss von ihm kom­men. War­um das so schwie­rig ist, lässt sich nur ganz schwer ent­schlüs­seln.“

Ibai Meo­kis Ver­trag läuft zum Sai­son­en­de aus. „Wir ha­ben schon ein­mal mit­ein­an­der ge­spro­chen, aber es ist ja noch Zeit. Jetzt ist erst ein­mal wich­tig, dass wir uns auf die nächs­ten Spie­le kon­zen­trie­ren. Vor al­lem das ge­gen Neu­hau­sen ist sehr wich­tig“, sagt Meo­ki, der sich in Saar­lou­is wohl­fühlt und sich prin­zi­pi­ell vor­stel­len kann, hier zu blei­ben.

„Im Mo­ment ste­hen wir in der Ab­wehr gut, aber im An­griff hat es nicht so gut ge­klappt.“

Ibai Meo­ki,

Spiel­ma­cher der HG Saar­lou­is

FO­TO: IMA­GO

Er ist nun ge­for­dert: Ibai Meo­ki, der Spiel­ma­cher der HG Saar­lou­is.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.