„Da kommt auch Un­mut auf“

IN­TER­VIEW HANS WER­NER STRAUSS Im­mer stren­ge­re ge­setz­li­che Be­stim­mun­gen ma­chen den Kar­ne­vals­ver­ei­nen im Saar­land zu schaf­fen.

Saarbruecker Zeitung - - NEWS -

Herr Strauß, was macht Ih­nen aktuell mehr Sor­gen – der Ter­ror oder das Wet­ter?

STRAUSS Na­ja, wenn man die Wet­ter­nach­rich­ten hört, löst das kei­ne Be­geis­te­rung aus. Aber man weiß nie, was kommt, ich will auch nicht un­ken und et­was her­bei­re­den. Ich bin wei­ter sehr op­ti­mis­tisch.

Auch in Sa­chen Si­cher­heit? STRAUSS Wir ver­las­sen uns da zu­nächst auf die Ein­schät­zung der Saar-Po­li­zei, die kei­ne aku­te Ge­fah­ren­la­ge sieht. Gleich­wohl weiß ich, dass alle Ver­an­stal­ter mit den Be­hör­den in en­gem Kon­takt ste­hen, um ent­spre­chen­de Maß­nah­men vor­zu­se­hen. Das The­ma wird sehr, sehr sorg­fäl­tig be­han­delt.

Ha­ben Sie den Ein­druck, dass sich die Nar­ren die gu­te Stim­mung vom Ter­ror et­was trü­ben las­sen? STRAUSS Aus vie­len Ge­sprä­chen weiß ich, dass eher das Ge­gen­teil der Fall ist: Die Fast­nach­ter wol­len sich durch die­se War­nun­gen und Ter­ror-De­bat­ten den Spaß an der Freu­de nicht neh­men las­sen. Ich hof­fe, dass sich die­se Ein­stel­lung auf die Zu­schau­er über­trägt und sie zu den Um­zü­gen hin­ge­hen.

Nicht nur durch den Ter­ror ist die Or­ga­ni­sa­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen kom­pli­zier­ter ge­wor­den. Wird es schwie­ri­ger, die Fast­nacht im Saar­land am Le­ben zu hal­ten? STRAUSS Es stimmt, es wird auf­grund der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen im­mer schwie­ri­ger. Da kommt auch Un­mut auf. Und die Be­geis­te­rung, sich die gan­ze Mü­he noch­mals an­zu­tun, schwin­det na­tür­lich. Ich bin des­halb der Auf­fas­sung, dass wir mehr Un­ter­stüt­zung brau­chen. Denn es geht hier um den Er­halt die­ses wirk­lich gro­ßen Fes­tes Fast­nacht.

Von wem müss­te mehr kom­men? STRAUSS Die öf­fent­li­che Hand darf sich nicht aus ih­rer Ver­ant­wor­tung steh­len. Kul­tur und Brauch­tum ge­hö­ren zu unserem Le­ben, das sind auch Auf­ga­ben, die ei­ne Kom­mu­ne zu leis­ten hat. Da er­war­te ich dann mal ei­ne An­schub­hil­fe oder Sons­ti­ges, da­mit ei­ne Tra­di­ti­on nicht ver­lo­ren geht. Der Um­zug in Völk­lin­gen zum Bei­spiel fällt dies­mal aus, weil nicht ge­nü­gend Leu­te be­reit sind, sich zu en­ga­gie­ren. Doch ei­nes ist auch klar: Wenn ein Um­zug mal nicht mehr statt­fin­det, ist es äu­ßert schwie­rig, den wie­der auf die Bei­ne zu stel­len.

Wie war die Fast­nacht bis­lang? STRAUSS Wir als Ver­band kön­nen bis­her auf ei­ne sehr er­folg­rei­che Ses­si­on zu­rück­bli­cken. Alle un­se­re Ver­an­stal­tun­gen, und das wa­ren ei­ni­ge, hat­ten ei­nen stär­ke­ren Zu­spruch als in den Vor­jah­ren.

Die Fragen stell­te Tho­mas Schä­fer

FO­TO: B&B

Mit­ten­drin: Hans Wer­ner Strauß, der Prä­si­dent des Ver­ban­des Saar­län­di­scher Kar­ne­vals­ver­ei­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.