Ein Drei­er für Saar 05, An­ton trifft und ver­letzt sich

Saarbruecker Zeitung - - Sport Regional - VON LU­CAS JOST

SAAR­BRÜ­CKEN Die Ober­li­ga-Ki­cker des SV Saar 05 Saar­brü­cken ha­ben am ver­gan­ge­nen Sams­tag den TuS Rot-Weiss Ko­blenz mit 3:1 (1:0) nach Hau­se ge­schickt und da­mit drei wich­ti­ge Zäh­ler im Kampf um den Klas­sen­ver­bleib ge­sam­melt. 100 Zu­schau­er im Sta­di­on am Saar­brü­cker Kie­sel­hu­mes sa­hen da­bei ei­nen größ­ten­teils sou­ve­rä­nen Auf­tritt der Mann­schaft von Trai­ner Ti­mon Seibert.

Bei­den Mann­schaf­ten war an­zu­mer­ken, dass die­ses Spiel ei­nen be­son­de­ren Stel­len­wert hat­te, und so tas­te­ten sie sich zu An­fang vor­sich­tig ab. Das 1:0 der Saar­brü­cker fiel ein we­nig über­ra­schend, aber nicht un­ver­dient. Alex­an­der Schmie­den be­haup­te­te vor dem Ko­blen­zer Straf­raum den Ball und leg­te quer in den Straf­raum auf Lars An­ton, der völ­lig frei stand und mü­he­los zum 1:0 ein­schie­ben konn­te. An­ton mein­te nach dem Spiel: „Ich wä­re noch öf­ter durch ge­we­sen, Ko­blenz stand hin­ten links ganz of­fen.“Ei­nen Tref­fer er­ziel­te Saar in Halb­zeit eins nicht mehr – Ko­blenz fand statt­des­sen bes­ser in die Par­tie. Die of­fen­si­ven Ak­tio­nen der Gäs­te wa­ren aber we­nig zwin­gend, so dass es mit dem 1:0 in die Pau­se ging.

30 Se­kun­den nach Wie­der­an­pfiff hat­te Saar 05 die Chan­ce, zu er­hö­hen. Alex­an­der Schmie­den wur­de im Straf­raum frei­ge­spielt und zog mit links ab, sein Schuss ver­fehl­te das Tor knapp. Sechs Mi­nu­ten spä­ter aber schon der Ge­gen­schlag von Ko­blenz. Em­re Ka­ya zog nach Pass von Jan Hein­rich in den Straf­raum und schlenz­te den Ball zwi­schen zwei Ver­tei­di­gern hin­durch un­halt­bar über Tor­wart Marc Bir­ken­bach.

An­statt in Schock­star­re zu fal­len, nahm Saar 05 das Spiel wie­der in die Hand. „Die Re­ak­ti­on der Mann­schaft nach dem Ge­gen­tor hat mir rich­tig gut ge­fal­len“, sag­te Saar-05-Ur­ge­stein Sam­pres Singh, „wir ha­ben die Köp­fe hoch ge­steckt und auf dem Feld po­si­tiv mit­ein­an­der ge­spro­chen. Wir muss­ten über den Kampf kom­men.“Und das tat Saar­brü­cken. Ein Kopf­ball in der 61. Mi­nu­te von Marc Jung, der zu An­fang der zwei­ten Hälf­te Lu­kas Fe­ka er­setz­te, war noch un­ge­fähr­lich. Vier Mi­nu­ten spä­ter lei­te­te Jung in sei­nem erst zwei­ten Spiel für die ers­te Mann­schaft nach Dop­pel­pass per­fekt auf Leo­lu­ca Die­fen­bach wei­ter, der von der lin­ken Au­ßen­bahn ei­ne punkt­ge­naue Flan­ke in die Mit­te brach­te. Dort kam Lars An­ton her­an­ge­rauscht und traf zum 2:1. „Leo spielt ei­ne su­per Flan­ke, ich muss nur noch ein­schie­ben“, sag­te der Tor­schüt­ze, der al­ler­dings beim Tor­ju­bel aus­rutsch­te und ver­letzt aus­ge­wech­selt wer­den muss­te.

Fünf Mi­nu­ten spä­ter leg­te Saar­brü­cken nach. Marc Jung trieb al­lei­ne den Ball nach vor­ne und leg­te den Ball quer zum mit­ge­lau­fe­nen Alex­an­der Schmie­den. Der wird im den Ko­blen­zer Straf­raum von den Bei­nen ge­holt – Elf­me­ter. At­ha­na­si­os Nout­sos ließ sich den Straf­stoß nicht ent­ge­hen, ver­lud den Ko­blen­zer Tor­wart To­bi­as Oost und er­höh­te auf 3:1. Kristof­fer Krauß hat­te so­gar noch das 4:1 auf dem Fuß, sein ab­ge­fälsch­ter Schuss traf aber nur den Pfos­ten.

„Ich war heu­te mit al­lem zu­frie­den, wir ha­ben die Vor­ga­ben vom Trai­ner um­ge­setzt“, sag­te Marc Jung. Lars An­ton füg­te an: „Das war ein Sechs-Punk­te-Spiel ge­gen den Ta­bel­len­nach­barn. Wir kön­nen ein we­nig be­ru­higt in die nächs­ten zwei bis drei Spie­le ge­hen.“Der Sieg bringt Saar 05 vor bis auf Ta­bel­len­platz zehn. Au­ßer dem FSV Jä­gers­burg, der Ta­bel­len­schluss­licht SpVgg Burg­b­rohl mit 9:0 ab­fer­tig­te, konn­te kei­ner der di­rek­ten Kon­kur­ren­ten ei­nen Drei­er ein­fah­ren. Am kom­men­den Sams­tag, 15.30 Uhr, ist Saar 05 beim Ta­bel­len­neun­ten TSG Pfed­ders­heim zu Gast und kann die­sen mit ei­nem Sieg so­gar über­ho­len.

FO­TO: SPEK­TRUM

Saar-05-Tor­hü­ter Marc Bir­ken­bach (Mit­te) hielt bis auf den un­halt­ba­ren Schlen­zer von Em­re Ka­ya sei­nen Kas­ten sau­ber.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.