Die An­dro­iden rüs­ten ab

No­kia und Mo­to­ro­la set­zen bei ih­ren neu­en Smart­pho­ne-Mo­del­len auf Ein­fach­heit. Statt das An­dro­id-Be­triebs­sys­tem kom­pli­ziert zu­er­wei­tern, nut­zen sie es in der Ba­sis-Form. Das sorgt für mehr Si­cher­heit und ist oft güns­ti­ger.

Saarbruecker Zeitung - - INTERNET - VON CHRIS­TOPH DERNBACH

(dpa) Die meis­ten Smartphones lau­fen mit dem Be­triebs­sys­tem An­dro­id von Goog­le. Im Ge­gen­satz zum Kon­kur­ren­ten iOS von App­le lässt es sich an­pas­sen und er­wei­tern. Das ha­ben vie­le Her­stel­ler ge­nutzt, um dem Sys­tem ei­nen ei­ge­nen An­strich zu ge­ben – und da­mit für Pro­ble­me ge­sorgt. Denn das Up­daten des Be­triebs­sys­tems, das be­son­ders wich­tig ist, um im­mer wie­der auf­tau­chen­de Si­cher­heits­lü­cken so schnell wie mög­lich zu schlie­ßen, wur­de da­durch oft ver­zö­gert und ver­kom­pli­ziert. Dar­um set­zen man­che Her­stel­ler jetzt auf An­dro­id pur.

Mit pu­rem An­dro­id und re­gel­mä­ßi­gen Up­dates will et­wa der ehe­ma­li­ge Han­dy-Welt­markt­füh­rer No­kia An­schluss ans Smart­pho­neZeit­al­ter fin­den. Das fin­ni­sche Un­ter­neh­men HMD Glo­bal hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr die Rech­te an der Tra­di­ti­ons­mar­ke von Mi­cro­soft über­nom­men und tritt mit neu­en An­dro­id-Smartphones un­ter dem tra­di­ti­ons­rei­chen Na­men wie­der an. No­kia 3, 5 und 6 sol­len auch jün­ge­re Kun­den an­spre­chen.

Preis­lich dürf­ten die drei neu­en No­kia-Mo­del­le für knap­pe Kas­sen at­trak­tiv sein. Das No­kia 3 wird für knapp 160 Eu­ro an­ge­bo­ten, das No­kia 5 kos­tet knapp 210 Eu­ro und für das No­kia 6 ver­langt HMD knapp 250 Eu­ro. Al­le drei Mo­del­le wer­den mit der ak­tu­el­len Ver­si­on von An­dro­id na­mens „Nou­gat“aus­ge­lie­fert. Für die Zu­kunft ver­spricht HMD, dass die Ge­rä­te „un­ver­fälscht, si­cher und im­mer auf dem neu­es­ten Stand“blei­ben. Min­des­tens zwei Jah­re lang soll es zeit­nah Up­dates ge­ben.

Im Pra­xis­test über­zeu­gen die bei­den grö­ße­ren Mo­del­le. Auf den ers­ten Blick sind das No­kia 5 und das No­kia 6 kaum zu un­ter­schei­den. Im et­was kan­ti­ge­ren No­kia 6 steckt ein Full-HD-Dis­play (1080 zu 1920 Pi­xel), wäh­rend das run­de­re No­kia 5 nur 720 zu 1280 Pi­xel er­reicht. 32 Gi­ga­byte für Apps und Co. gibt es im No­kia 6, 16 im 5er. Spei­cher­kar­ten un­ter­stüt­zen bei­de. Im Ver­gleich zur Hoch­preis­kon­kur­renz leuch­ten die Bild­schir­me et­was schwach. Bei hel­lem Son­nen­licht ist we­nig zu er­ken­nen.

Ab­stri­che muss man beim No­kia 3 ma­chen. Trotz der eher ge­rin­gen Dis­pla­y­auf­lö­sung von 720 zu 1280 Pi­xel hat man oft den Ein­druck, die Hard­ware sei mit der Darstel­lung der In­hal­te über­for­dert. Spie­len und Sur­fen im Web ma­chen so nur be­dingt Freu­de. Die Fo­tos der Ka­me­ra über­zeu­gen nicht. Da­für gibt es or­dent­li­che Ak­ku-Lauf­zeit und er­wei­ter­ba­ren Spei­cher.

Mo­to­ro­las Z2 Play schlägt sich im All­tag mit viel Spei­cher (64 Gi­ga­byte), star­kem Ak­ku mit Schnell­la­dung und flot­ter Ka­me­ra gut. Apps und Spie­le lau­fen oh­ne Ruck­ler auf ei­nem leucht­star­ken und far­ben­fro­hen Dis­play. In Sa­chen Fle­xi­bi­li­tät und Er­wei­ter­bar­keit kann das Z2 Play punk­ten. Über ma­gne­ti­sche Kon­takt­punk­te las­sen sich an das dün­ne 5,5-Zoll-Ge­rät zahl­rei­che Zu­satz­ge­rä­te an­schlie­ßen. Mo­to­ro­la bie­tet et­wa ei­nen Zu­satz­ak­ku, ein Mo­dul zum schnur­lo­sen Auf­la­den oder ei­ne Ka­me­ra mit op­ti­schem Zoom an. In Deutsch­land wird das Z2 Play zu­sam­men mit dem Laut­spre­cher JBL Sound­boost 2 aus­ge­lie­fert, der eben­falls an die Rück­sei­te des Smartphones an­dockt. Bei VR-Apps und auf­wen­di­gen Spie­len ge­hört das Mo­to­ro­laGe­rät al­ler­dings nicht zur Spit­zen­klas­se. Da­für kos­tet das Z2 Play mit ei­nem Preis von knapp 500 Eu­ro auch meh­re­re hun­dert Eu­ro we­ni­ger als das güns­tigs­te iPho­ne 7 Plus.

Im Test über­zeugt auch das fast un­ver­än­der­te An­dro­id-Sys­tem des Z2 Play. Mo­to­ro­la prä­sen­tiert den Stan­dard-Look von Googles An­dro­id. Da­mit dürf­te schnel­len An­dro­id-Up­dates nichts mehr im Weg ste­hen.

FOTO: FRANZISKA GABBERT/DPA

Weil No­kia bei sei­nen Smartphones rei­nes Goog­le-An­dro­id nutzt, soll­ten Si­cher­heits-Up­dates schnel­ler mög­lich sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.