Die SVE hat fast nur noch Bau­stel­len

Die 0:3-Nie­der­la­ge bei Wald­hof Mann­heim of­fen­bar­te et­li­che Pro­blem­fel­der beim Re­gio­nal­li­ga-Meis­ter. Die Of­fen­si­ve ist nicht exis­tent.

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - VON HEI­KO LEHMANN

EL­VERS­BERG

„Wir dür­fen jetzt nicht mit den Fin­gern auf­ein­an­der zei­gen und

Schul­di­ge su­chen.“

Karsten Neit­zel

Trai­ner der SV El­vers­berg

Man kann fast schon von ei­nem Trau­ma re­den, das Fuß­ball-Re­gio­nal­li­gist SV El­vers­berg Sai­son für Sai­son in Mann­heim er­lebt. Seit vier Jah­ren setzt es nach de­sas­trö­sen Leis­tun­gen Zu-Null-Nie­der­la­gen beim SV Wald­hof. Am Mon­tag­abend eben­so. 0:3 hieß es am En­de aus Sicht der chan­cen­lo­sen El­vers­ber­ger. „Ich war mit Reut­lin­gen, Tri­er und El­vers­berg acht Mal in Mann­heim und ha­be acht Mal ver­lo­ren. Ich kom­me nicht mehr hier­her“, sag­te Sport­di­rek­tor Ro­land Seitz nach der Nie­der­la­ge.

Nach drei Spie­len hat die SV El­vers­berg als am­tie­ren­der Meis­ter zwei Punk­te auf dem Kon­to, kein Tor ge­schos­sen, liegt auf Platz zwölf und hat zu­dem ein Spiel mehr als fast al­le an­de­ren Teams. „Wir dür­fen jetzt nicht al­les schlecht re­den. Wir ha­ben ei­ne gu­te Mann­schaft, müs­sen die Spie­le ana­ly­sie­ren und dann an­grei­fen“, sag­te Au­ßen­ver­tei­di­ger Lu­kas Koh­ler. Trai­ner Karsten Neit­zel er­war­tet eben­falls ei­ne Re­ak­ti­on. „Wir müs­sen jetzt da­zu ste­hen und die Din­ge an­pa­cken. Wir dür­fen jetzt nicht mit den Fin­gern auf­ein­an­der zei­gen und Schul­di­ge su­chen“, sag­te Neit­zel.

In der ver­gan­ge­nen Sai­son hat­te die SVE am drit­ten Spiel­tag eben­falls in Mann­heim ver­lo­ren (0:2). Da­mals hat­te sie nach ei­nem glück­li­chen Sieg bei Ein­tracht Tri­er und ei­nem Un­ent­schie­den ge­gen die Stutt­gar­ter Ki­ckers vier Punk­te auf dem Kon­to – kein gu­ter Start, doch am En­de wur­de die SVE Meis­ter. Ganz so ver­gleich­bar ist die Si­tua­ti­on aber nicht. Die SVE hat­te in den drei bis­he­ri­gen Spie­len kei­ne kla­re Tor­chan­ce. So­gar Auf­stei­ger SV Röch­ling Völk­lin­gen hat in zwei Spie­len schon sechs To­re er­zielt. „Mich regt noch mehr auf, dass wir vor­ne kei­ne Bäl­le hal­ten, da­mit die an­de­ren Spie­ler nach­rü­cken kön­nen“, sag­te Neit­zel.

In Mann­heim spiel­te Jo­han­nes Rahn von Be­ginn an im Sturm. Der 31-Jäh­ri­ge ge­wann so gut wie kei­nen Zwei­kampf und spiel­te vie­le Fehl­päs­se. Ed­mond Ka­plla­ni (Ad­duk­to­ren) und Ke­vin Kof­fi (Ze­hen­burch) sind ver­letzt, Ju­li­us Per­stal­ler kam in Mann­heim erst­mals in die­ser Sai­son zu 30 Mi­nu­ten Ein­satz­zeit. Wei­te We­ge in ho­hem Tem­po geht im Sturm nur ei­ner von fünf An­grei­fern, und das ist Mo­ritz Göt­tel, der sich nach ei­nem Syn­des­mo­se­band­riss im Auf­bau be­fin­det. Auf den Au­ßen­bah­nen wuss­te in Mann­heim nur Neu­zu­gang Ben­no Mohr mit ho­hem Ein­satz halb­wegs zu über­zeu­gen. Flo­ri­an Bich­ler war kaum zu se­hen, Mi­l­ad Sa­lem nach sei­ner Ein­wechs­lung auch nicht.

Spiel­ma­cher und Neu­zu­gang Gae­tan Krebs fehlt noch die Bin­dung zur Mann­schaft und zu­dem für sei­ne Päs­se Stür­mer, die im Sprint in Zwi­schen­räu­me sto­ßen. Der zwei­te Spiel­ma­cher wä­re Aleksan­dar Ste­va­no­vic, doch der 25-Jäh­ri­ge fällt mit ei­ner Me­nis­kus­ver­let­zung auf un­be­stimm­te Zeit aus.

Eben­falls gra­vie­rend war in den ers­ten drei Spie­len das Auf­bau­spiel. Im zen­tra­len Mit­tel­feld spie­len mit Bryan Gaul und Jan Was­hau­sen zwei Abräu­mer, die de­fen­siv ih­ren Job ma­chen, aber in der Spiel­eröff­nung über­for­dert sind. In der ver­gan­ge­nen Sai­son ta­ten dies spiel­star­ke Ak­teu­re wie Mer­veil­le Bi­anka­di (jetzt Rot-Weiß Er­furt) oder Mat­thi­as Cuntz (FC Nöt­tin­gen). „Wir ha­ben 25 Spie­ler und ha­ben nicht vor, noch ein­mal auf dem Trans­fer­markt tä­tig zu wer­den. Al­ler­dings ha­ben wir im­mer die Au­gen auf, ob sich noch et­was an­bie­tet“, sag­te Sport­di­rek­tor Ro­land Seitz.

In Mann­heim ka­men beim 1:0 durch Ke­vin Con­rad (12. Mi­nu­te) so­wie beim 2:0 und 3:0 von Has­san Amin (37., 64.) noch ekla­tan­te Ab­wehr­feh­ler hin­zu, bei de­nen SVE-Spie­ler wie Bich­ler oder Stef­fen Bohl ein­fach ste­hen­blie­ben und ih­re Ge­gen­spie­ler un­ge­hin­dert die To­re er­zie­len lie­ßen. Auch Mar­co Kof­ler in der In­nen­ver­tei­di­gung wa­ckel­te stän­dig. Die SVE ist am kom­men­den Wo­che­n­en­de spiel­frei und hat so­mit zwölf Ta­ge bis zum Spiel beim VfB Stutt­gart II (18. August), um an den Bau­stel­len zu ar­bei­ten.

Ei­ner der we­ni­gen Licht­bli­cke: Der El­vers­ber­ger Neu­zu­gang Ben­no Mohr (rechts, hier ge­gen Si­mon Tü­ting und Raf­fa­el Kor­te) zeig­te ge­gen Wald­hof Mann­heim Lauf­be­reit­schaft und ho­hen Ein­satz, auch wenn nicht al­les ge­lin­gen woll­te.

FO­TO: IMA­GO

FO­TO: SCHLICHTER Die Stimmung drau­ßen war auch schon mal bes­ser: Tho­mas Birk (Zwei­ter von rechts) und Jan Was­hau­sen (rechts) wur­den aus­ge­wech­selt.

Fra­gen­de Bli­cke, ent­täusch­te Ge­sich­ter: Gae­tan Krebs, Jo­han­nes Rahn und im Hin­ter­grund Mar­co Kof­ler (von links) wa­ren ganz schwach.

FO­TO: IMA­GO

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.