Der No­ro­vi­rus geht um, Mak­wa­la glänzt im Nach­sit­zen

Läu­fer muss­te in Qua­ran­tä­ne und durf­te nicht star­ten.

Saarbruecker Zeitung - - SPORT -

LON­DON (sid) Bei der Leicht­ath­le­tik-WM ist der No­ro­vi­rus aus­ge­bro­chen und hat die Teams in Auf­ruhr ver­setzt. Min­des­tens 30 Ath­le­ten und Be­treu­er ha­ben mit Ma­gen-Darm-Pro­ble­men zu kämp­fen, zwei Fäl­le von No­ro­vi­rus wur­den of­fi­zi­ell be­stä­tigt. Die Be­trof­fe­nen lei­den un­ter hef­ti­gem Er­bre­chen und Durch­fall. Zen­trum der Er­kran­kung ist das deut­sche Te­am­ho­tel „The To­wer“. Vier Ath­le­ten und ei­ni­ge Be­treu­er wa­ren be­reits En­de ver­gan­ge­ner Wo­che er­krankt. Den Be­trof­fe­nen geht es laut DLV wie­der gut. Die deut­schen Speer­wer­fer wur­den vor­sichts­hal­ber in ei­nem an­de­ren Ho­tel un­ter­ge­bracht.

Hart traf es da­bei Isaac Mak­wa­la. Der Top-Sprin­ter aus Bots­wa­na galt als Me­dail­len­kan­di­dat über die 200 und 400 Me­ter. Doch die IAAF ver­wei­ger­te Mak­wa­la am Mon­tag den Start bei den Vor­läu­fen über 200 Me­ter und setz­te ihn we­gen der An­ste­ckungs­ge­fahr un­ter Qua­ran­tä­ne. Nach de­ren Ablauf durf­te er ges­tern Abend doch kurz­fris­tig lau­fen: al­lei­ne auf Bahn 7. In sei­nem Ex­tra-Vor­lauf qua­li­fi­zier­te er sich in 20,20 Se­kun­den nach­träg­lich fürs Halb­fi­na­le. Dort wur­de er un­ter dem Ju­bel der Fans nur zwei­ein­halb St­un­den spä­ter Zwei­ter (20,14) und qua­li­fi­zier­te sich tat­säch­lich fürs Fi­na­le.

Mak­wa­la war am Di­ens­tag­abend trotz Qua­ran­tä­ne zum Fi­na­le über 400 Me­ter zum Sta­di­on ge­kom­men, doch die Of­fi­zi­el­len lie­ßen ihn nicht ren­nen. „Das ist nicht fair. Ich glau­be fast, das ist Sa­bo­ta­ge“, sag­te er.

FOTO: SAMAD/AFP

Isaac Mak­wa­la er­hielt aus me­di­zi­ni­schen Grün­den ein Start­ver­bot für die WM.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.