Feu­er­werk in Cat­te­nom ge­zün­det

Gre­en­peace woll­te mit der Ak­ti­on auf Si­cher­heits­lü­cken beim Kern­kraft­werk hin­wei­sen. Be­trei­ber EdF sieht Stand­ort aus­rei­chend ge­schützt.

Saarbruecker Zeitung - - Erste seite - VON HÉLÈNE MAILLASSON

Aus Pro­test ge­gen Si­cher­heits­män­gel ha­ben Gre­en­peace-Ak­ti­vis­ten ges­tern Früh ein Feu­er­werk auf dem Ge­län­de des loth­rin­gi­schen AKW Cat­te­nom na­he der saar­län­di­schen Gren­ze ge­zün­det. Acht Ak­ti­vis­ten wur­den fest­ge­nom­men. Die Gre­en­peace-Ak­ti­on zei­ge, dass das Si­cher­heits­kon­zept von Cat­te­nom „skan­da­lös“sei, sag­te Saar-Um­welt­staats­se­kre­tär Ro­land Krä­mer. „Das Atom­kraft­werk ist vor ei­nem ter­ro­ris­ti­schen An­griff nicht aus­rei­chend ge­schützt.“

Es war noch stock­dun­kel, als ges­tern früh um 5.45 Uhr bun­te Fun­ken Rich­tung Him­mel stie­gen. Das Pro­blem an die­sem Feu­er­werk: Es wur­de auf dem Ge­län­de des loth­rin­gi­schen Atom­kraft­werks Cat­te­nom ge­zün­det. Von Mit­glie­dern der Um­welt-Or­ga­ni­sa­ti­on Gre­en­peace. Mit die­ser Ak­ti­on woll­ten die Ak­ti­vis­ten dar­auf hin­wei­sen, wie ein­fach un­be­fug­te Per­so­nen in das Ge­län­de ein­drin­gen und die An­la­ge ge­fähr­den kön­nen. „Seit Jah­ren pran­gert Gre­en­peace Fran­ce die Ri­si­ken die­ser An­la­gen an. Die Si­cher­heits­be­hör­den ken­nen die­se Ri­si­ken, doch nichts än­dert sich“, kri­ti­sier­te Gre­en­peace-Mit­glied Yan­nick Rous­se­let. „EdF muss be­reits jetzt han­deln, um die Ab­kling­be­cken für ab­ge­brann­te Brenn­stä­be stär­ken zu schüt­zen“, so Rous­se­let wei­ter. Laut Gre­en­peace sei das Feu­er­werk ges­tern in un­mit­tel­ba­rer Nä­he die­ses Ab­kling­be­ckens ge­zün­det wor­den.

Dem wi­der­sprach ges­tern der Kraft­werk-Be­trei­ber EdF. „Die acht Per­so­nen be­fan­den sich zir­ka 100 Me­ter von den Ge­bäu­den ent­fernt und nicht im nu­klea­ren Teil der An­la­ge“, sag­te der stell­ver­tre­ten­de Kraft­werk-Di­rek­tor Arn­aud Cour­coux un­se­rer Zei­tung. Die­ser Vor­fall ha­be ge­zeigt, dass die Si­cher­heits­maß­nah­men am Stand­ort grei­fen. „In­ner­halb von acht Mi­nu­ten wur­den die Ak­ti­vis­ten von ei­ner spe­zi­el­len Ein­satz­trup­pe der Gen­dar­me­rie fest­ge­nom­men“, er­klär­te Cour­coux. Die Ein­dring­lin­ge hät­ten sich so­fort als Gre­en­peace-Mit­glie­der zu er­ken­nen ge­ge­ben. „Des­halb war klar, dass kei­ne ernst­haf­te Ge­fahr von ih­nen aus­ging. Hät­te es sich um Ter­ro­ris­ten ge­han­delt, wä­ren sie von den Gen­dar­men in kür­zes­ter Zeit aus­ge­schal­tet wor­den.“

Das sieht Saar-Um­welt­staats­se­kre­tär Ro­land Krä­mer (SPD) ganz an­ders. „Die Ak­ti­on der Gre­en­peace-Ak­ti­vis­ten ist an Ein­deu­tig­keit nicht zu über­bie­ten: Das Si­cher­heits­kon­zept von Cat­te­nom ist skan­da­lös. Das Atom­kraft­werk ist vor ei­nem ter­ro­ris­ti­schen An­griff nicht aus­rei­chend ge­schützt“, teil­te er ges­tern mit. Die­ser Vor­fall be­stär­ke ihn in den For­de­run­gen nach ei­ner Ab­schal­tung des grenz­na­hen Kern­kraft­werks. Für den Grü­nen-Lan­des­vor­sit­zen­den Mar­kus Tres­sel ge­hört die Cau­sa Cat­te­nom auf die Agen­da der neu­en Bun­des­re­gie­rung. „Im Zwei­fel

muss Deutsch­land nicht nur mit Ener­gie­wen­de-Know­how hel­fen, son­dern auch wie Lu­xem­burg Hil­fe beim Rück­bau der An­la­ge an­bie­ten. Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er (CDU) hat als Mit­glied der Bun­des­re­gie­rung seit Jah­ren kei­ne ernst­haf­te An­stren­gung un­ter­nom­men, über­haupt ei­ne Ver­hand­lungs­ba­sis mit Frank­reich in die­ser Fra­ge zu schaf­fen“, er­klär­te er.

Auch aus Lu­xem­burg kam Kri­tik. Um­welt­mi­nis­te­rin Ca­ro­le Diesch­bourg mein­te, die Ak­ti­on ha­be „erns­te Si­cher­heits­män­gel in Cat­te­nom“auf­ge­zeigt und kün­dig­te ein Ge­spräch mit ih­rem fran­zö­si­schen Kol­le­gen Ni­co­las Hu­lot an. Der Kraft­werk-Be­trei­ber EdF ver­ur­teil­te die „ge­walt­sa­me Ak­tio­nen ei­ner Be­we­gung, die zu­neh­mend Ge­set­zes­wid­rig­kei­ten be­geht“und wird An­zei­ge er­stat­ten. Laut Christel­le Du­mont von der Staats­an­walt­schaft in Thion­vil­le ris­kier­ten die Fest­ge­nom­me­nen meh­re­re Jah­re Ge­fäng­nis und ho­he Geld­stra­fen.

FO­TO: AFP/GRE­EN­PEACE

FO­TO: GRE­EN­PEACE/Vi­vi­en

Ak­ti­vis­ten der Um­welt­or­ga­ni­sa­ti­on Gre­en­peace sind am Don­ners­tag­mor­gen auf das Ge­län­de des loth­rin­gi­schen Atom­krafts­werks Cat­te­nom ein­ge­drun­gen und ha­ben dort ein Feu­er­werk ge­zün­det. Fos­sez

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.