IWF will Spa­rer ent­eig­nen

So funk­tio­niert das Spiel der fi­nan­zi­el­len Re­pres­si­on!

Sachwert Magazin - - Geldpolitik -

Die­se For­de­rung ist ein Schlag ins Ge­sicht al­ler deut­schen Spa­rer und Ver­brau­cher. Der In­ter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fonds IWF will, dass sich Deutsch­land über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum auf ei­ne deut­lich hö­he­re In­fla­ti­on ein­stellt und die Zin­sen da­bei im Keller blei­ben. Nur so kön­ne an­geb­lich die Wirt­schaft in Eu­ro­pa an­ge­kur­belt wer­den, so die Be­grün­dung im of­fi­zi­el­len Be­richt für die Eu­ro­zo­ne. Deutsch­land müs­se über lang an­hal­ten­den Zei­t­raum ei­ne In­fla­ti­on von mehr als zwei Pro­zent ak­zep­tie­ren. Gleich­zei­tig ün­ter­stützt der IWF wei­ter­hin die Null­zins­po­li­tik der EZB.

Der For­de­rung des IWF ist Teil der so ge­nann­ten „fi­nan­zi­el­len Re­pres­si­on“. Oh­ne das es die meis­ten be­mer­ken, wird Geld um­ver­teilt. Durch Zwangs­ab­ga­ben und Ge­büh­ren, Schul­den­schnit­te und In­fla­ti­on. Vie­les da­von läuft im Hin­ter­grund, man­ches wird mitt­ler­wei­le of­fen be­trie­ben.

Die „Fi­nan­zi­el­le Re­pres­si­on“ist ein be­lieb­tes Mit­tel, um die aus­ufern­den Schul­den los­zu­wer­den. Durch ein gan­zes Bün­del an Maß­nah­men grei­fen Re­gie­run­gen auf die Er­spar­nis­se ih­rer Bür­ger zu. Be­tei­li­gen sie so­mit an den Kos­ten, den Fol­gen und der Be­wäl­ti­gung der Kri­se. Ver­tei­len Ver­mö­gen um. Weg von den Bür­gern und hin zum Staat, den Ban­ken und den Groß­kon­zer­nen. Da­durch wer­den erst ein­mal der Kol­laps und der Zu­sam­men­bruch des Sys­tems ver­scho­ben. Die gro­ßen Ver­lie­rer da­bei sind in ers­ter Li­nie die Bür­ger und die Spa­rer.

Die Welt ver­sinkt in Schul­den und hat kei­ne Lö­sung

Die fi­nan­zi­el­le Re­pres­si­on ist ei­ne Fol­ge der welt­wei­ten Über­schul­dung. Die Staats­schul­den von Ame­ri­ka über Ja­pan bis hin zu den Eu-staa­ten ha­ben in den letz­ten Jah­ren Ni­veaus er­reicht, die jen­seits von Gut und Bö­se sind. In vie­len „sys­tem­re­le­van­ten“Län­dern ist die Ver­schul­dung im Ver­hält­nis zum Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) mitt­ler­wei­le so hoch, dass ei­ne Til­gung un­mög­lich ist.

Schon seit ei­ni­ger Zeit wer­den die meis­ten zur Kas­se ge­be­ten. Wei­te­re alt­be­kann­te Maß­nah­men dürf­ten fol­gen. Wer sein Ver­mö­gen vor den Zu­grif­fen schüt­zen will, muss des­halb ein in­tel­li­gen­te Sach­wert­stra­te­gie wäh­len und um sein Er­spar­tes ei­nen Schutz­wall bau­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.