Le­go: Sel­te­ne Sets und un­ge­wöhn­li­che St­ei­ne hoch im Kurs

Tho­mas Schwar­zer sprach mit Chris­ti­an Blöd­ner über die in­ter­es­san­tes­ten Ent­wick­lun­gen auf dem Le­go-samm­ler­markt.

Sachwert Magazin - - Investment -

Wel­che Sets sind für An­le­ger am in­ter­es­san­tes­ten?

In der Wert­ent­wick­lung gibt es sehr gute Preis­stei­ge­run­gen quer durch al­le Pro­dukt­ka­te­go­ri­en. Be­son­ders er­folg­reich sind in der Re­gel grö­ße­re Sets. Ins­be­son­de­re aus Se­ri­en oder The­men­be­rei­chen, die Le­go da­nach lan­ge nicht wie­der auf­legt, oder die kurz­fris­tig wie­der aus dem Sor­ti­ment ver­schwin­den. Ex­em­pla­risch sei hier die Black Pe­arl (Nr. 4184) aus dem Jahr 2011 ge­nannt, die ei­nen UVP da­mals von 99,99 Eu­ro hat­te und ak­tu­ell für knapp 400 Eu­ro ge­han­delt wird. In dem Fall war die „Pi­ra­tes of the Ca­rib­be­an“-se­rie nur re­la­tiv kurz im Le­gos­or­ti­ment und lief schnell wie­der aus. Li­mi­tiert sind ins­be­son­de­re die LE­GO ex­klu­si­ven Sets, die nur über ei­ne be­schränk­te An­zahl von Händ­lern ver­trie­ben wird. In der Ver­gan­gen­heit gab es zwi­schen­zeit­lich bei ei­ni­gen ak­tu­el­len Sets mas­si­ve Lie­fer­schwie­rig­kei­ten, so dass dort auch kurz­fris­tig Wert­stei­ge­run­gen mög­lich wa­ren. Vie­le LE­GO Star Wars Sets hat­ten auch ei­ne sehr gute Preis­ent­wick­lung. Da wird es aber mo­men­tan heik­ler, da Star

Gro­ße Mo­del­le der ex­klu­si­ve Sets sind in der An­zahl li­mi­tiert und des­halb be­son­ders in­ter­es­sant.

Wars seit mitt­ler­wei­le 18 Jah­ren un­un­ter­bro­chen im Le­go-sor­ti­ment ist und vie­le Sets in ähn­li­cher Form im­mer mal wie­der neu auf­ge­legt wer­den.

Letzt­lich sind kur­ze Sor­ti­ments­zei­ten, in­ter­es­san­te und sel­te­ne Tei­le ein wich­ti­ger Mix für ei­ne gute Preis­ent­wick­lung.

Aus wel­chen Re­gio­nen und Län­dern kommt der­zeit die gröss­te Nach­fra­ge?

Das Ge­schäft fin­det welt­weit statt. Die stärks­ten Märk­te sind USA, Aus­tra­li­en und Eu­ro­pa. Aber ins­be­son­de­re im asia­ti­schen Be­reich wächst mo­men­tan ei­ne neue Ge­ne­ra­ti­on von Samm­lern und LE­GO Bau­ern her­an, die be­reits jetzt ein ge­stei­ger­tes In­ter­es­se an frü­he­ren Sets hat.

Was soll­te man be­ach­ten wenn man in Le­go in­ves­tie­ren möch­te?

Man ist bei der Wert­ent­wick­lung sehr da­von ab­hän­gig, was LE­GO in den Fol­ge­jah­ren auf­legt und wel­che The­men wei­ter­hin im nor­ma­len Le­go-sor­ti­ment er­schei­nen. Was nicht wei­ter durch LE­GO auf­ge­legt wird, aber ei­ne ho­he Zahl Fans hat, steigt in den Fol­ge­jah­ren im Preis.

Ein­zel­ne Sets er­zie­len ih­re Wert­stei­ge­rung auch da­durch, dass ei­ne Viel­zahl sel­te­ner Tei­le und Far­ben ent­hal­ten sind und der

spä­te­re Ein­zel­tei­le-ver­kauf durch Händ­ler ho­he Ren­di­ten ver­spricht. Des­halb soll­te man das In­vest­ment brei­ter in ver­schie­de­ne The­men­wel­ten streu­en. Au­ßer­dem soll­ten die Sets neu, ori­gi­nal­ver­packt und oh­ne Be­schä­di­gung der Kar­tons sein.

Wo und wie kann man sich ei­nen Über­blick ver­schaf­fen über ein­zel­ne Sets und Prei­se?

Brick­link.com ist der größ­te Han­dels­platz für LE­GO Ein­zel­tei­le so­wie Sets aus zwei­ter Hand (neu und ge­braucht). Über ei­ne Pri­ce Gui­de-funk­ti­on las­sen sich zu je­dem Set die Trans­ak­tio­nen der letz­ten Mo­na­te und die da­rin er­ziel­ten Prei­se nach­voll­zie­hen. Da­bei sind ins­be­son­de­re tat­säch­li­che Trans­ak­tio­nen und das Ver­hält­nis von an­ge­bo­te­ner Ge­samt­men­ge der Sets und An­zahl der Trans­ak­tio­nen der letz­ten Mo­na­te re­le­vant. Man soll­te sich nicht von „Wünsch-dir-was“-prei­sen ein­zel­ner Händ­ler täu­schen las­sen.

Was sind gröss­ten Ri­si­ken bei ei­ner An­la­ge in Le­go?

Ei­ne An­la­ge in LE­GO ist durch­aus als spe­ku­la­tiv ein­zu­stu­fen, da man von den Ent­wick­lun­gen und vom Sor­ti­ment von LE­GO ab­hän­gig ist. Zu­sätz­lich darf man die Trans­ak­ti­ons­kos­ten bei Ver­käu­fen nicht un­ter­schät­zen, da in der Re­gel welt­weit ge­han­delt wird und Ge­fah­ren be­züg­lich Ver­sand, ho­he Ver­sand­kos­ten so­wie Be­schä­di­gun­gen bei Ver­sand und Zoll be­ste­hen kön­nen.

Wie und wo fin­det der Han­del üb­li­cher­wei­se statt?

Der Han­del läuft über spe­zia­li­sier­te Web­sei­ten wie brick­link.com (ame­ri­ka­ni­sche Platt­form) und bricks­cout.com (deut­sche Platt­form) oder über ebay und Ama­zon. Des Wei­te­ren gibt es ei­ne Viel­zahl von Fan­clubs und spe­zi­el­ler Fan­sei­ten.

Wel­che ku­rio­sen Din­ge ha­ben Sie in Ih­rem All­tag schon er­lebt?

In Er­in­ne­rung ist mir ei­ne deut­sche Kun­din, die nach 20 Jah­ren beim Aus­räu- men des al­ten Kin­der­zim­mers auf ei­nen frü­he­ren Ge­burts­tags-wunsch­zet­tel Ih­res Soh­nes ge­sto­ßen ist. Mit 20-Jäh­ri­ger Ver­spä­tung schenk­te sie ihm dann ge­nau die LE­GO Tank­stel­le, die da­mals aus dem LE­GO Ka­ta­log aus­ge­schnit­ten wur­de und auf dem Wunsch­zet­tel kleb­te, zum 30. Ge­burts­tag.

Chris­toph Blö­der ist In­ha­ber und Grün­der von Brick­sy, des größ­ten deut­schen Ge­braucht-le­go-han­dels. Da­ne­ben en­ga­giert er sich in der FDP in

Dres­den.

Ojekt der Be­gier­de: Die viel­tei­li­gen Le­go-mo­del­le der Ex­klu­si­ve-se­ri­en sind mehr als blo­ßes Spiel­zeug für Er­wach­se­ne. Wer mit Weit­blick in­ves­tiert, kann sich über Wert­stei­ge­run­gen bis zu 15 Pro­zent jähr­lich freu­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.