Son­nen­schein für al­le

Wirt­schaft­li­che Hoch­kon­juk­tur bei der „Stän­di­gen Kon­fe­renz“

schloss+beschlagmarkt - - Handel + Dienstleistung -

ko­si. – „Die Kon­junk­tur ist so gut, wir al­le wer­den von der Son­ne be­schie­nen.“So fass­te Mar­tin Mee­sen­burg die La­ge der Schloss- und Be­schlag­bran­che für Han­del und In­dus­trie im Jahr 2016 auf der „Stän­di­gen Kon­fe­renz“des Ar­beits­kreis Bau­be­schlag (AKB) und des Fach­ver­ban­des Schloss- und Be­schlag­in­dus­trie (FVSB) in Dres­den zu­sam­men.

„Die Di­gi­ta­li­sie­rung wird im­mer wich­ti­ger, zwingt zu Ve­rän­de­rung und viel­leicht auch zu ei­ner noch en­ge­ren Zu­sam­men­ar­beit“, gab Mar­tin Mee­sen­burg noch zu be­den­ken. Doch ab­ge­se­hen da­von gibt es der­zeit kaum ei­nen Grund zum Kla­gen – das sa­hen auch die cir­ca 60 Teil­neh­mer der AKB-Ver­an­stal­tung am 18. No­vem­ber so. Auch wenn es mo­men­tan „po­li­tisch mehr Pul­ver­fäs­ser gibt und die Lun­ten kür­zer ge­wor­den sind“, wie Wolf Hoppe zur Be­grü­ßung mein­te, und „das von uns Un­er­war­te­te wohl häu­fi­ger ein­tref­fen wird“, at­tes­tier­te auch er, dass „es uns wirt­schaft­lich um­so bes­ser geht.“Un­ter­mau­ert wur­de die­se Ein­schät­zung von den fun­dier­ten Zah­len, die Hol­ger Koch vom FVSB kurz dar­auf prä­sen­tier­te. Ge­ne­rell ist die Kon­junk­tur­ent­wick­lung in Deutsch­land po­si­tiv, be­son­ders die Bau­in­ves­ti­tio­nen wer­den mit ei­nem Plus von 3,2 Pro­zent in die­sem Jahr gut zu­le­gen. Für 2017 wer­den 1,9 Pro­zent Stei­ge­rung er­war­tet. Ei­ne Kon­junk­tur­um­fra­ge von FVSB und ZHH be­legt ei­ne her­vor­ra­gen­de Auf­trags­si­tua­ti­on bei den Ver­ar­bei­tern und die Stu­die, die die vier füh­ren­den Bran­chen­ver­bän­de Ver­band Fens­ter+Fas­sa­de, Bun­des­ver­band Flach­glas, FVSB, Pro-K in Zu­sam­men­ar­beit mit Hein­ze aus Cel­le ver­fasst ha­ben, spricht ei­ne ähn­li­che Spra­che. Dem­nach kann der Fens­ter­ab­satz des lau­fen­den Jah­res in Deutsch­land mit ei­nem Plus von rund 4,2 Pro­zent ab­ge­schlos­sen wer­den. Das Plus be­deu­tet rund 14 Mil­lio­nen ver­mark­te­te Fens­ter­ein­hei­ten. 2017 wird laut Stu­die der Markt in Deutsch­land – ge­mes­sen an der An­zahl der tat­säch­lich ein­ge­bau­ten Fens­ter – in et­wa der glei­chen Grö­ßen­ord­nung zu­le­gen. Im Lau­fe des kom­men­den Jah­res kön­nen dem­nach rund 14,5 Mil­lio­nen Fens­ter­ein­hei­ten ver­mark­tet wer­den, vor­aus­ge­setzt, dass sich die Be­rei­che Neu­bau (2016: + 10,3 Pro­zent), Re­no­vie­rung (2016: + 0,2 Pro­zent), Wohn­bau (2016: + 5,1 Pro­zent) und Nicht­wohn­bau (2016: + 2,5 Pro­zent) wei­ter wie pro­gnos­ti­ziert ent­wi­ckeln. Bei den Rah- men­ma­te­ria­li­en liegt der An­teil der Holz­fens­ter 2017 vor­aus­sicht­lich bei 14,9 Pro­zent (2016: 15,1 Pro­zent), je­ner von Hol­zMe­tall-Kon­struk­tio­nen bei rund 9,3 Pro­zent (2016: 9,1 Pro­zent). 55,7 Pro­zent al­ler pro­du­zier­ten Fens­ter wer­den 2017 vor­aus­sicht­lich für die Re­no­vie­rung be­zie­hungs­wei­se en­er­ge­ti­sche Sa­nie­rung des Ge­bäu­de­be­stan­des ver­wen­det, das Markt­vo­lu­men stei­gert sich in die­sem Be­reich al­ler­dings nur leicht um 0,5 Pro­zent. Die Zahl der im Neu­bau ein­ge­setz­ten Fens­ter steigt da­ge­gen mit plus 9,2 Pro­zent recht kräf­tig und er­reicht da­mit ei­nen Markt­an­teil von 44,3 Pro­zent. Der Markt­an­teil der Me­tall­fens­ter liegt hoch­ge­rech­net bei rund 17,9 Pro­zent (2016: 18 Pro­zent). Kunst­stoff­fens­ter wer­den ih­ren ho­hen Markt­an­teil auch 2017 be­haup­ten. Mit ei­nem Wachs­tum in Hö­he des Ge­samt­mark­tes wird de­ren An­teil im nächs­ten Jahr bei vor­aus­sicht­lich rund 57,9 Pro­zent lie­gen, nach eben­falls 57,9 Pro­zent in 2016. Der Ab­satz von Au­ßen­tü­ren ent­wi­ckelt sich eben­falls recht po­si­tiv: 2017 sol­len in Deutsch­land rund 1,46 Mil­lio­nen Au­ßen­tü­ren ver­kauft wer­den (2016: rund 1,4 Mil­lio­nen Stück, + 4,1 Pro­zent). Auch sei­tens des Han­dels kann laut AKBGe­schäfts­füh­rer El­mo Kel­ler 2016, trotz ei­nes ru­hi­gen Som­mers, als ein gu­tes Jahr be­zeich­net wer­den. So leg­ten die Mö­bel­be­schlä­ge um 1,5 Pro­zent zu, die Tür­be­schlä­ge um drei Pro­zent. Hier ist die Men­ge leicht stei­gend, vor al­lem das mitt­le­re Preis­seg­ment stark. Der Be­reich Au­ßen­tü­ren ent­wi­ckel­te sich po­si­tiv, wäh­rend die In­nen­tü­ren noch sta­bil sind, aber die Im-

FO­TOS (2): RE­DAK­TI­ON/KO­SI

Knapp 60 Teil­neh­mer fan­den den Weg zur „Stän­di­gen Kon­fe­renz“, die die­ses Jahr in Dres­den statt­fand.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.