Sehr gu­te Stim­mung

Un­se­re BAU-Um­fra­ge zeigt ei­ne optmis­ti­sche Grund­hal­tung

schloss+beschlagmarkt - - Industrie Persönliches -

kosi. – Auf der Mes­se hat die Re­dak­ti­on vom schloss+be­schlag­markt er­neut ei­ne Um­fra­ge durch­ge­führt und nach dem Mes­se­fa­zit so­wie den Er­war­tun­gen für das ak­tu­el­le Ge­schäfts­jahr ge­fragt. Be­son­ders in­ter­es­sant sind je­doch die Ant­wor­ten auf die Fra­ge nach den Her­aus­for­de­run­gen für die Bran­che in den nächs­ten Mo­na­ten.

Von „sehr zu­frie­den“über „äu­ßerst gut“bis hin zu „al­les su­per“lau­te­ten die durch­weg po­si­ti­ven Ant­wor­ten auf die Fra­ge nach dem Mes­se­fa­zit. Es scheint kei­nen Aus­stel­ler zu ge­ben, der auf ir­gend­ei­ne Art und Wei­se un­zu­frie­den mit der Re­so­nanz an sei­nem Stand auf der BAU war. Of­fi­zi­ell be­schwer­te sich bei uns auch nie­mand über or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ab­läu­fe, le­dig­lich ab­seits von Mi­kro­fo­nen und No­tiz­blö­cken er­zähl­ten ei­ni­ge von ih­ren Schwie­rig­kei­ten. Doch in der Sum­me und vor al­lem für das, wo­für ei­ne Mes­se da ist – näm­lich An­ge­bot und Nach­fra­ge zu kon­zen­trie­ren und zu­sam­men­zu­brin­gen – wur­de nach An­sicht der Be­frag­ten zur vol­len Zuf­rie­den­heit er­füllt, ja so­gar bes­ser als vor zwei Jah­ren. An al­len Ta­gen ver­zeich­ne­ten die Aus­stel­ler re­gen An­drang, le­dig­lich am Mon­tag er­gab sich für ei­ni­ge Her­stel­ler ein ge­misch­tes Bild. Die Re­so­nanz an den Stän­den ent­spricht auch der Er­war­tungs­hal­tung der Un­ter­neh­men im Hin­blick auf das ak­tu­el­le Ge­schäfts­jahr. Al­le an der Um­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on teil­neh­men­den Her­stel­ler ge­hen da­von aus, das 2017 sich po­si­tiv ent­wi­ckelt, teil­wei­se pro­gnos­ti­zie­ren ei­ni­ge Be­frag­te mehr Um­satz als im Jahr 2016, be­son­ders auf dem deut­schen Markt. Ei­ni­ge hof­fen so­gar auf noch mehr: „Wir sind zu­ver­sicht­lich, dass sich der rus­si­sche Markt sta­bi­li­siert und es in 2017 so­gar erst­mals wie­der ein mo­de­ra­tes Wachs­tum ge­ben kann“, meint Guy Mul­ler, Ge­schäfts­be­reich­lei­ter Markt-Kun­den bei Sie­ge­nia. Et­was de­zen­ter ist der Zu­kunfts­glau­be von

Eckard Mey­er, Ge­schäfts­füh­rer Ver­trieb/Mar­ke­ting bei Dr. Hahn: „In Russ­land hof­fen wir das in­zwi­schen stark ge­sun­ke­ne Vo­lu­men ver­tei­di­gen zu kön­nen.“Den­noch gibt es Bau­stel­len, die zum Teil schon län­ger be­ste­hen und an de­nen da­her auch im Jahr 2017 ge­ar­bei­tet wer­den muss. „Ei­ne gro­ße Her­aus­for­de­rung für die ge­sam­te Bran­che ist die Di­gi­ta­li­sie­rung und der On­li­ne-Han­del“, meint un­ter an­de­ren Micha­el Mei­er, Ge­schäfts­füh­rer Si­mons­werk. „Der Markt für Be­schlä­ge hat sich in den ver­gan­gen Jah­ren sehr ver­än­dert, ist ge­prägt von star­kem Preis­kampf und güns­ti­gen Be­schlä­gen aus Fer­n­ost“, merkt Thors­ten Stu­te, Ge­schäfts­füh­rer He­wi zu den Her­aus­for­de­run­gen die­ses Jah­res an. Fer­ner er­le­ben wir nach Mei­nung von Andre­as Wa­ge­ner, Ge­schäfts­füh­rer der As­sa Abloy Si­cher­heits­tech­nik „ei­nen sta­gnie­ren­den Markt mit ex­plo­die­ren­den Prei­sen von Roh­ma­te­ri­al.“Doch es gibt noch mehr Grün­de, die An­lass zur Sor­ge be­rei­ten: „Die po­li­ti­sche und wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on auf der Welt ist mo­men­tan sehr in­sta­bil. Wir müs­sen un­se­ren Kurs trotz­dem hal­ten, aber auch Fle­xi­bi­li­tät be­wei­sen und uns im Di­enst un­se­rer Kun­den an be­son­de­re Her­aus­for­de­run­gen schnell an­pas­sen“, sagt da­zu Jor­di Na­dal, Ge­schäfts­lei­ter Ro­to Alu­vi­si­on. Un­ter­neh­men, die sich zu­neh­mend auf den Be­reich Smart Ho­me fo­kus­sie­ren, se­hen dar­in ei­nen wach­sen­den Stel­len­wert für die Bran­che. „Die Nach­fra­ge nach Smart Ho­me-Lö­sun­gen steigt. Hier ist die Bran­che gleich dop­pelt ge­for­dert. Zum ei­nen gilt es, ei­ne Chan­ce in ei­nem The­men­um­feld zu nut­zen, mit dem der klas­si­sche Fens­ter­bau­er Neu­land be­tritt – wohl wis­send, dass End­an­wen­der rund um ih­re Smart Ho­me-Pro­duk­te auf kom­pe­ten­te Un­ter­stüt­zung so­wie er­gän­zen­de Ser­vice­und Mon­ta­ge­leis­tun­gen ganz be­son­ders an­ge­wie­sen sind. Zum an­de­ren er­war­ten End­an­wen­der zu Recht her­stel­ler­über­grei­fen­de Lö­sun­gen, die für Ver­net­zung und Kom­pa­ti­bi­li­tät sor­gen“, sagt Mul­ler von Sie­ge­nia und wird da­bei von Christian Schul­ze Dieck­hoff, Ge­ze-Ver­triebs­lei­tung Deutsch­land, un­ter­stützt: „Die ge­wer­ke­über­grei­fen­de Ver­net­zung un­ter­schied­li­cher Ge­bäu­de­funk­tio­nen und die Ein­bin­dung von Ge­bäu­de­leit­tech­nik wer­den ne­ben der An­wen­dungs­viel­falt von Tü­ren und Fens­ter noch be­deu­ten­der sein.“

FO­TO: RE­DAK­TI­ON/KOSI

Der An­drang an den Stän­den der Schloss- und Be­schlag­bran­che so­wie den da­mit ver­bun­de­nen Be­rei­chen auf der BAU 2017 war an fast al­len Ta­gen der Mes­se groß.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.