Per­sön­li­cher Kon­takt ist wich­tig

schloss+beschlagmarkt - - Han­del + Di­enst­leis­tung -

tak­ten, die er durch sei­ne Tä­tig­keit bei Mel­chert hat­te, bau­te er nach und nach sein Ver­triebs­netz auf. „Es zählt im Ver­trieb ganz we­sent­lich der per­sön­li­che Kon­takt, das Ver­trau­ens­ver­hält­nis“, hat­ten die Kun­den mit Kehr­mann als Per­son of­fen­sicht­lich ver­läss­li­che Er­fah­run­gen ge­macht, so dass er schnell ei­nen klei­nen Kun­den­stamm bei­sam­men hat­te. „Ich kom­me aber ei­gent­lich kaum noch da­zu, die Kun­den zu be­su­chen“, ist Kehr­mann zu sehr an sei­nen Schreib­tisch ge­fes­selt. „Neu­ak­qui­se fin­det jetzt haupt­säch­lich über den Ka­ta­log­ver­sand statt“, sagt er. Der Ka­ta­log ist ei­ner der Grün­de, die ihn an den Schreib­tisch bin­den. „Das A und O ist, dass sich der Ka­ta­log im­mer auf dem ak­tu­ells­ten Stand be­fin­det, im­mer wie­der neue Sa­chen ent­hält“, sagt Kehr­mann. „Was nicht läuft, fliegt eben raus.“Einst mit ei­nem Um­fang von 50 Sei­ten ge­star­tet weist das im März frisch er­schie­ne­ne Werk für 2017/ 2018 nun­mehr 184 Sei­ten auf. „Den Ka­ta­log ge­stal­te ich selbst“, sagt Kehr­mann über das al­le zwei Jah­re neu auf­ge­leg­te Werk. Den Ka­ta­log selbst, der in neun Grup­pen ge­glie­dert ist, be­schreibt er „als Ab­bild des­sen, was Schlüs­sel­diens­te und Fach­ge­schäf­te der­zeit gut ver­kau­fen.“Grup­pe 1 um­fasst al­les rund um Zy­lin­der, Grup­pe 2 be­fasst sich mit Be­schlä­gen und Si­cher­heit an der Tür. In Grup­pe 3 fin­det sich al­les rund um Be­schlag und Si­cher­heit am Fens­ter. Grup­pe 7 war­tet bei­spiels­wei­se mit ei­ner gro­ßen An­zahl an (FH)-Schlös­sern und Brand­schutz­ar­ti­keln auf. So setzt sich die Ein­tei­lung fort bis Grup­pe 9, in der sich schließ­lich di­ver­ses Zu­be­hör, Drü­ck­er­ver­bin­dun­gen und Schrau­ben wie­der­fin­den.

Si­cher­heits­be­dürf­nis nimmt zu

Da­bei sind na­he­zu nur me­cha­ni­sche Pro­duk­te im Ka­ta­log. „Das The­ma Schlüs­sel­hin­ter­le­gung läuft im­mer mehr und da­her ha­ben wir die Schlüs­sel­de­pots stark aus­ge­wei­tet und die­se ge­hen sehr gut“, ver­rät Kehr­mann, „man muss halt im­mer am Ball blei­ben und den Markt be­ob­ach­ten. Es lau­fen nicht nur die preis­wer­ten Ar­ti­kel, son­dern auch ge­prüf­te Pro­duk­te. Bei­de Seg­men­te be­die­nen wir. Si­cher­heits­tech­nik wird im­mer mehr, da das Si­cher­heits­be­dürf­nis stän­dig zu­nimmt.“Eben­falls

FO­TOS: RE­DAK­TI­ON / CFK

Der Be­reich der Ei­gen­pro­duk­te nimmt ei­ne recht gro­ße Flä­che ein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.