Schwa­che Sa­nie­rungs­ra­te

De­na for­dert An­rei­ze für Haus­be­sit­zer

schloss+beschlagmarkt - - Wirtschaft + Bau -

Die von der Bun­des­re­gie­rung an­ge­streb­te Ver­dopp­lung der jähr­li­chen Sa­nie­rungs­ra­te von ein auf zwei Pro­zent zeich­net sich bis­lang wei­ter­hin nicht ab. Das zei­gen die Sta­tis­ti­ken für 2015 und 2016 des neu­en Ge­bäu­de­re­ports der deut­schen Ener­gie­agen­tur De­na. brau­chen bes­se­re An­rei­ze für Haus­be­sit­zer, da­mit sie in­ves­tie­ren. Das zen­tra­le In­stru­ment, um die At­trak­ti­vi­tät von In­ves­ti­tio­nen zu stei­gern, ist die För­de­rung. Hier liegt noch viel Po­ten­zi­al: Nö­tig sind ei­ne Aus­wei­tung der För­der­instru­men­te und bes­se­re Kon­di­tio­nen.“

Emis­si­ons­zie­le 2020 kaum er­reich­bar

Dass sich das en­er­ge­ti­sche Sa­nie­ren lohnt, zeigt ein Blick auf die Ener­gie­ver­bräu­che: Alt­bau­ten, die vor 1979 und da­mit vor dem In­kraft­tre­ten der ers­ten Wär­me­schutz­ver­ord­nung ge­baut wur­den, sind für zwei Drit­tel des Wär­me­ver­brauchs der Wohn­ge­bäu­de ver­ant­wort­lich. Be­reits voll­stän­dig sa­nier­te Wohn­häu­ser hin­ge­gen er­rei­chen Ver­brauchs­wer­te, die na­he­zu auf dem Ni­veau von Neu­bau­ten lie­gen. Die Sum­me der Treib­haus­gas­emis­sio­nen al­ler Sek­to­ren (Ver­kehr, In­dus­trie, Ge­wer­be / Han­del / Di­enst­leis­tun­gen, Pri­vat­haus­hal­te) ist 2015 im Ver­gleich zum Vor­jahr an­nä­hernd kon­stant ge­blie­ben: Die CO2-Min­de­rung ge­gen­über dem Jahr 1990 be­trägt wei­ter­hin 27 Pro­zent. Das Ziel, bis 2020 40 Pro­zent der Emis­sio­nen ein­zu­spa­ren, er­scheint da­her kaum noch er­reich­bar. Für 2016 sind noch kei­ne be­last­ba­ren Zah­len ver­füg­bar. Im Teil­be­reich er­neu­er­ba­re Ener­gi­en ist Deutsch­land da­ge­gen weit­ge­hend auf Kurs: Die ge­steck­ten Zie­le für den An­teil der Er­neu­er­ba­ren im Strom- und Wär­me­markt wer­den bei jet­zi­gem Fort­schritt in Kür­ze er­reicht. Nur der Ver­kehrs­be­reich ist noch weit vom Ziel ent­fernt. Bis 2020 soll der An­teil der Er­neu­er­ba­ren hier auf zehn Pro­zent stei­gen. En­de 2015 lag der Wert bei gut fünf Pro­zent.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.