Über 100 Jah­re Wach­sam­keit

Be­schlag­fach­han­del Am­mon plant un­ter an­de­rem ein Lo­gis­tik­zen­trum in Nürn­berg

schloss+beschlagmarkt - - Handel + Dienstleistung -

kosi. – Be­reits seit 1911 fin­den Kun­den aus dem holz-, kunst­stoff- und me­tall­ver­ar­bei­ten­den Hand­werk nicht nur Be­schlä­ge bei Am­mon Fach­groß­hand­lung in Nürn­berg, son­dern auch auf sie ab­ge­stimm­te Di­enst­leis­tun­gen und Lo­gis­tik. Auch Ele­men­te­händ­ler, Mon­ta­ge­be­trie­be und Si­cher­heits­be­auf­trag­te, so be­stä­tigt Ge­schäfts­füh­rer Die­ter Am­mon im Ge­spräch mit der Re­dak­ti­on, nut­zen das Sor­ti­ments- und Service-An­ge­bot. Und das wird ste­tig aus­ge­wei­tet.

Als in­ha­ber­ge­führ­te Un­ter­neh­men für Fens­ter-, Tür- und Mö­bel­be­schlä­ge so­wie für Si­cher­heits­tech­nik hat sich Am­mon un­ter an­de­rem auf den ge­sam­ten Ser­vice­Be­reich rund um die Si­cher­heits­tech­nik spe­zia­li­siert und wird et­wa bei der Mon­ta­ge auch als Su­b­un­ter­neh­mer tä­tig. Was in Fran­ken und Um­ge­bung schon län­ger be­kannt ist, kön­nen seit zwei Jah­ren auch Kun­den im Groß­raum Mün­chen in An­spruch neh­men. Dort über­nahm Am­mon im März 2015 den Ex­per­ten für Tür, Tor und Si­cher­heit, die Max Dietrich Gm­bH, die von Ga­b­rie­le Am­mon ge­lei­tet wird. Ei­ne wei­te­re Sor­ti­ments­er­wei­te­rung gab es vor vier Jah­ren im Be­reich In­sek­ten­schutz. Hier bie­ten die Nürn­ber­ger ein kom­plet­tes Sys­tem aus ei­ge­ner Fer­ti­gung an. Die­ses stammt von der Klink Pro­fil­sys- leis­ter in Sa­chen Sor­ti­ment, La­ger, Lo­gis­tik und Mar­ke­ting. Un­se­re Fir­men­vi­si­on ,Wir ma­chen un­se­re Kun­den er­folg­rei­cher. Mit den besten Di­enst­leis­tun­gen und mo­ti­vier­ten Mit­ar­bei­tern’ macht deut­lich, dass wir nicht aus­schließ­lich Ei­sen­wa­ren ver­kau­fen, son­dern un­se­ren Kun­den ei­nen ech­ten Mehr­wert bie­ten möch­ten“, be­kräf­tigt Am­mon.

Re­nais­sance der Lo­gis­tik

Ein Mehr­wert ist für vie­le Kun­den, ein nur klei­nes oder so­gar kein La­ger füh­ren zu müs­sen. Um das zu er­mög­li­chen, la­gert das Un­ter­neh­men über 40 000 Ar­ti­kel. Da­mit die­se auch schnell beim Kun­den sind, plant Am­mon nun im Ge­wer­be­park Nürn­berg-Feucht-Wen­del­stein an der A6, was wir brau­chen, und Spe­di­tio­nen wol­len es nicht. Da­her ha­ben wir un­se­re ei­ge­nen Last­kraft­wa­gen und un­se­re ei­ge­nen Fah­rer. Wenn der Han­del die Lo­gis­tik nicht leis­tet, dann wird es für die In­dus­trie und den Kun­den teu­rer – die­se Di­men­si­on wird häu­fig un­ter­schätzt“, weiß Am­mon aus jahr­zehn­te­lan­ger Er­fah­rung. Die ef­fi­zi­en­te­re Fuhr­park­pla­nung auf­grund der Aus­la­ge­rung liegt vor al­lem an der ver­bes­ser­ten An­bin­dung, ein wei­te­rer Aspekt ist der Platz­ge­winn. Der­zeit stau­en sich manch­mal die Fahr­zeu­ge in dem recht en­gen Hof hin­ter dem Stamm­haus an der Geis­see­stra­ße, um Wa­re aus dem La­ger ab­zu­ho­len. Dort ste­hen le­dig­lich 3 500 Qua­drat­me­ter La­ger­flä­che zur Ver­fü­gung, und die­se ver­teilt sich zu­dem auf zwei Eta­gen. Für die rund 5 000 Kun­den von Am­mon wird das neue La­ger den oh­ne­hin gu­ten Lie­fer­ser­vice wei­ter ver­bes­sern, meint auch Ge­schäfts­füh­rer Klaus Am­mon.

Al­les in Fra­ge stel­len

1980 hat Die­ter Am­mon im Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men sei­nen Dienst an­ge­tre­ten. Da­mals hat er mit ei­ner über­schau­ba­ren Mann­schaft von 30 An­ge­stell­ten ge­ar­bei­tet. Das Po­ten­zi­al der Bran­che er­ken­nend, plan­te er ei­ne Aus­wei­tung des Un­ter­neh­mens, die durch den Mau­er­fall schließ­lich grö­ßer aus­fiel als ge­dacht. Aber da­mit konn­te und kann der Ge­schäfts­füh­rer gut le­ben. Nach vie­len er­trag­rei­chen Jah­ren folg­te ei­ne kar­ge­re Zeit. Von 1995 bis 2000 hat sich der Fens­ter­markt in Deutsch­land na­he­zu hal­biert, wes­halb man im Aus­land neue Märk­te er­schloss. „Die Ukrai­ne, Po­len und die Tür­kei wa­ren als Partner ei­ne gute Über­brü­ckung in die­ser Zeit“, so Am­mon. Durch den Zu­sam­men­bruch des ukrai­ni­schen Mark­tes hat sich der Fach­händ­ler aus den ost­eu­ro­päi­schen Aus­lands­ge­schäft über­wie­gend zu­rück­ge­zo­gen. Von über zehn Märk­ten ist im We­sent­li­chen nur noch Ös­ter­reich üb­rig, aber dort läuft es mehr als zu­frie­den­stel­lend. Mit Die­ter Am­mon ist die 3. Ge­ne­ra­ti­on im Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men tä­tig. Er hält 50 Pro­zent des Un­ter­neh­mens, die an­de­re Hälf­te hat Klaus Am­mon in­ne. Er ist der Sohn von Cou­sin Gerd und die be­reits

DIE­TER AM­MON „Wenn der Han­del die Lo­gis­tik nicht leis­tet, dann wird es für die In­dus­trie und den Kun­den teu­er – die­se Di­men­si­on wird häu­fig un­ter­schätzt.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.