Er­folgs­sto­ry mit ro­tem Fa­den

GfA-Dich­tun­gen mit Pro­fil und An­ti­deh­nungs­fa­den auf Wachs­tums­kurs

schloss+beschlagmarkt - - Markt + Technik -

Nicht nur der sprich­wört­li­che Teu­fel steckt oft im De­tail, son­dern manch­mal auch die Lö­sung ei­nes Pro­blems. Das gilt be­son­ders für Dich­tun­gen von Tü­ren und Fens­tern. Wenn es zieht, pfeift oder tropft, wird es un­ge­müt­lich – ganz gleich ob im Bü­ro, zu­hau­se oder in der Werk­statt. Ei­ner, der weiß, wie man Fens­ter und Tü­ren wie­der dicht be­kommt, ist Lars Ha­ge­mei­er (49), Ge­schäfts­füh­rer des nord­deut­schen Dich­tungs­spe­zia­lis­ten GfA-Dich­tun­gen mit Sitz in Mar­xen bei Ham­burg.

Als GfA-Ge­schäfts­füh­rer setzt Lars Ha­ge­mei­er (Fo­to) mit sei­nem Team auf In­no­va­ti­on und fer­tigt maß­ge­schnei­der­te Dich­tun­gen für al­le An­sprü­che. Dar­un­ter gibt es co-ex­tru­dier­te Dich­tungs­pro­fi­le, rah­men­kon­fek­tio­nier­te Dich­tun­gen so­wie Dich­tun­gen mit An­ti­deh­nungs­fa­den – die Spe­zia­li­tät des Hau­ses. Und: Sein Un­ter­neh­men ex­pan­diert. An­for­de­run­gen an die Dich­tun­gen selbst wur­den und wer­den im­mer kom­ple­xer. Denn die An­wen­dungs­be­rei­che sind merk­bar viel­fäl­ti­ger ge­wor­den. Dar­um fin­den sich heu­te in un­se­rem GfA-Sor­ti­ment weit mehr als 5 000 ver­schie­de­ne La­ger­pro­fi­le für die un­ter­schied­lichs­ten An­wen­dungs­be­rei­che: Pro­fi­le für Fens­ter, Roll­lä­den, Zim­mer- und Haus­tü­ren so­wie Du­schen, Kü­chen, Win­ter­gär­ten, So­lar­sys­te­me, Mö­bel und Trenn­wän­de etc. Hin­zu kom­men Dich­tun­gen zum Nach­rüs­ten – selbst­kle­bend oder zum Ein­frä­sen.

Das Be­son­de­re an den Dich­tun­gen von GfA ist, dass vie­le un­se­rer Dich­tungs­pro­fi­le mit dem ‚An­ti­deh­nungs­fa­den’ aus­ge­rüs­tet sind. Wir hät­ten ihn auch Streck­si­che­rung nen­nen kön­nen, aber das war uns zu tech­nisch und zu we­nig aus­sa­ge­kräf­tig. Un­ser An­ti­deh­nungs­fa­den tut aber ge­nau das: er ver­hin­dert die Län­gen­stre­ckung wäh­rend der Mon­ta­ge.

Durch den An­ti­deh­nungs­fa­den gibt es kei­ne läs­ti­gen Nach­ar­bei­ten, weil zum Bei­spiel die Dich­tun­gen zu kurz

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.