Kippt Au­di die Spon­so­ren-Ver­trä­ge?

Af­fä­re Die In­gol­städ­ter sind ei­ner der gro­ßen Un­ter­stüt­zer von Sport, Film und Kunst in der Re­pu­blik. Nur: Wird die VW-Toch­ter we­gen der Ab­gas­kri­se die Ko­ope­ra­tio­nen ver­län­gern?

Schwabmuenchner Allgemeine - - Wirtschaft - VON JO­SEF KARG

In­gol­stadt Die Meldung ist erst ein paar Ta­ge alt: „Au­di hat nun das drit­te Jahr der er­folg­rei­chen Zu­sam­men­ar­beit ein­ge­läu­tet und gleich­zei­tig die be­ste­hen­de Part­ner­schaft um ein Jahr bis ein­schließ­lich 2017 ver­län­gert“, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung zum Spon­so­ring der Ber­li­na­le. Die­se wä­re nor­ma­ler­wei­se bes­ten­falls ei­ne Rand­no­tiz wert. In die­sem Fall be­deu­tet es mehr. Der Au­to­bau­er will da­mit wohl ein Zei­chen set­zen: Trotz der zu er­war­ten­den ho­hen Kos­ten der Ab­gas-Af­fä­re wol­le man wei­ter im gro­ßen Stil Spon­so­ring be­trei­ben.

Schließ­lich war ge­mut­maßt wor­den, ob Au­di, ei­ner der wich­tigs­ten Un­ter­stüt­zer von Sport und Kul­tur in der Re­pu­blik, die­se Ak­ti­vi­tä­ten im mehr­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich wei­ter­füh­ren wird. Erst vor ei­ner Wo­che war durch­ge­si­ckert, dass die Kon­zern­mut­ter VW vor al­lem im Sport-Spon­so­ring kräf­tig auf die Brem­se tre­ten will. Es ge­be ei­ne kon­kre­te Streich­lis­te, die be­reits im VW-Mar­ken­vor­stand be­han­delt wor­den sei, heißt es. Dar­auf sol­len die Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten Han­no­ver 96, Wer­der Bre­men und Schal­ke 04 so­wie Zweit­li­gist 1860 München ste­hen. Mit je­weils rund 1,5 Mil­lio­nen Eu­ro pro Sai­son un­ter­stützt Volks­wa­gen die­se Klubs.

„Bei Au­di gibt es kei­ne Streich­lis­te“, sag­te ei­ne Spre­che­rin auf An­fra­ge un­se­rer Zei­tung. Al­le be­ste­hen­den Ver­trä­ge wür­den er­füllt. Auch Au­di-Chef Ru­pert Stad­ler be­stä­tigt dies in ei­nem Interview mit dem Do­nau­ku­rier. Auf die Fra­ge, ob im Spon­so­ring künf­tig ge­spart wer­de, ant­wor­te­te er: „Auch da steht die Grund­last, wir ste­hen zu un­se­ren Ver­trä­gen.“

Und da­von gibt es ei­ne Men­ge: Vom in­ter­na­tio­na­len Fuß­ball und der deut­schen Olympia-Mann­schaft über den al­pi­nen und nor­di­schen Win­ter­sport und die Kie­ler Wo­che bis zur welt­weit be­lieb­tes­ten Tur­nier­se­rie der Ama­teur­gol­fer (Quat­tro Cup) ist der Au­to­her­stel­ler mit den vier Rin­gen ak­tiv.

In Sa­chen Kul­tur sind die In­gol­städ­ter eben­falls vor­ne mit da­bei. Von den Salz­bur­ger und Bay­reu­ther Fest­spie­len bis hin zur Ber­li­na­le, dem Ge­or­gi­schen Kam­mer­or­ches­ter In­gol­stadt, dem Mu­se­um für Kon­kre­te Kunst, die Jazz­ta­ge In­gol­stadt und und und. Klar ist: Oh­ne Spon­so­ring wä­ren Spit­zen­sport, Kunst und Mu­sik heu­te in die­ser Form kaum mehr vor­stell­bar.

Selbst Sport­ver­ei­ne in den un­te­ren Klas­sen kön­nen sich fi­nan­zi­ell in­zwi­schen nur­mehr mit­hil­fe von Un­ter­stüt­zern über Was­ser hal­ten. Fällt der Geld­ge­ber weg, kann das auch den Ab­stieg be­deu­ten. Klar, dass sich so man­cher Ver­ein, Künst­ler, Mu­si­ker oder man­ches Mu­se­um nun an­ge­sichts der Ab­gas-Af­fä­re die Fra­ge stellt: Wird mein Ver­trag ver­län­gert, wer­de ich auch wei­ter von Au­di un­ter­stützt?

Da­zu lie­fert Au­di im Ein­zel­nen noch kei­ne kon­kre­ten Aus­sa­gen. Die Fol­ge­kos­ten der Ab­gas-Af­fä­re kann selbst Stad­ler noch nicht in Eu­ro und Cent be­zif­fern. „Wir prü­fen na­tür­lich in Zu­kunft je­den aus­lau­fen­den Ver­trag“, sagt Au­diSpre­che­rin Jut­ta Frisch viel­deu­tig. Dies sei aber auch in der Ver­gan­gen­heit ge­sche­hen und gel­te so­wohl für re­gio­na­le als auch na­tio­na­le oder in­ter­na­tio­na­le En­ga­ge­ments.

Ent­war­nung heißt dies aber noch nicht. Er­fah­rungs­ge­mäß hal­ten Kon­zer­ne bei Spar­maß­nah­men ins­be­son­de­re an den „Leucht­turm­pro­jek­ten“fest, die ih­nen viel öf­fent­li­che Auf­merk­sam­keit ein­brin­gen. An­de­re, we­ni­ger wich­ti­ge Ko­ope­ra­tio­nen, lau­fen dann laut­los aus. Tat­säch­lich ist es der­zeit nicht vor­stell­bar, dass Au­di sei­ne Ver­trä­ge bei so er­folg­rei­chen Pro­jek­ten wie Bay­ern München, den Salz­bur­ger oder Bay­reu­ther Fest­spie­len nicht ver­län­gert. Auch für den FC In­gol­stadt, wo man wie in München ei­ne Kom­bi­na­ti­on aus In­vest­ment und Spon­so­ring be­treibt, ste­hen die Chan­cen gut. Auch beim Bun­des­li­gis­ten FC Augs­burg wird die Ab­gas-Af­fä­re wohl nicht durch­schla­gen. Denn dort ist der Kon­zern nicht di­rekt en­ga­giert, son­dern über den ört­li­chen Ver­triebs­part­ner.

Po­si­tiv könn­te sich nach Mei­nung von Au­di-In­si­dern auch aus­wir­ken: Auf­grund der letz­ten, sehr er­folg­rei­chen Jah­re (2014 er­ziel­te Au­di Er­lö­se von et­wa fünf Mil­li­ar­den Eu­ro) wer­den die Kos­ten von „Die­sel-Ga­te“den Au­to­kon­zern ver­mut­lich nicht aus der Bahn wer­fen – zu­mal sich die Af­fä­re bis­her auf die Ver­kaufs­zah­len we­ni­ger aus­wirkt, als man das zu­nächst be­fürch­tet hat.

Ob das Spon­so­ring und die der­zei­ti­gen En­ga­ge­ments im Motorsport (da­zu ge­hö­ren die DTM und das Ren­nen von Le Mans) aber in St­ein ge­mei­ßelt sind, lässt sich in die­sen Ta­gen trotz­dem nicht mit letz­ter Ge­wiss­heit vor­her­sa­gen. Denn nicht je­der bei Au­di oder Volks­wa­gen ist ein Fan des Spon­so­rings. Vor al­lem der im Zu­ge der Ab­gas-Af­fä­re zu­rück­ge­tre­te­ne Kon­zern­chef Mar­tin Win­ter­korn trieb die Un­ter­stüt­zung im Sport vor­an. Dem VW-Pa­tri­ar­chen Fer­di­nand Piech war das groß­zü­gi­ge Spon­so­ring da­ge­gen schon län­ger ein Dorn im Au­ge. Er hat­te dar­über be­reits mit Win­ter­korn, um es di­plo­ma­tisch zu sa­gen, leb­haft dis­ku­tiert. Al­so nicht aus­zu­schlie­ßen, dass die Spon­so­ring-Ak­ti­vi­tä­ten im VW-Reich doch noch ein­ge­dampft wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.