Holp­ri­ger Start

Vol­ley­ball Trotz­dem ge­winnt die DJK Hoch­zoll 3:1 ge­gen Ham­mel­burg. War­um die Par­tie in fast je­dem Satz auf der Kip­pe stand

Schwabmuenchner Allgemeine - - Sport Regional - VON JA­NI­NE FAAS

Span­nen­der als nö­tig: So lau­te­te das Fa­zit nach dem Sieg der Dritt­li­gaVol­ley­bal­le­rin­nen der DJK Hoch­zoll ge­gen den TV/DJK Ham­mel­burg. Das Er­geb­nis des letz­ten Heim­spiels des Jah­res klingt mit 3:1 Sät­zen deut­li­cher, als es der Ver­lauf der Par­tie war.

Vor al­lem im ers­ten Satz wirk­ten die Gast­ge­be­rin­nen ner­vös. In der Fol­ge sorg­ten ei­ni­ge Feh­ler in der An­ga­be und Un­si­cher­hei­ten in der Ball­an­nah­me für ei­nen span­nen­den Durch­gang. Vor al­lem nach Schluss­mi­nu­ten, in de­nen im Hoch­zol­ler Spiel Un­ord­nung und Fah­rig­keit do­mi­niert hat­ten, ging der ers­te Satz nicht un­ver­dient an die um je­den Ball kämp­fen­den Gäs­te (24:26). Als „der­zeit lei­der et­was ty­pi­sche Start­schwie­rig­kei­ten – wir ma­chen es uns im­mer schwe­rer als nö­tig“, be­schrieb Ab­tei­lungs­lei­te­rin Sonja Zell­ner die­se Feh­ler.

So sah auch der Be­ginn des zwei­ten Sat­zes zu­nächst nach der di­rek- ten Fort­set­zung des Ers­ten aus. Die Hoch­zol­le­rin­nen ta­ten sich ge­gen die groß ge­wach­se­nen Ham­mel­bur­ge­rin­nen schwer. Zwar ge­lan­gen ei­ni­ge star­ke Bäl­le, doch in den ent­schei­den­den Mo­men­ten punk­te­ten die Gäs­te aus Un­ter­fran­ken. Zur Mit­te des Sat­zes fing sich das Team von DJK-Coach Ni­ko­laj Rop­pel je­doch und fand in sei­ne Ord­nung und zu al­ter An­griffs­stär­ke zu­rück.

Fol­ge­rich­tig ver­wan­del­ten die Augs­bur­ge­rin­nen ih­ren zwei­ten Satz­ball in ei­ner um­kämpf­ten Schluss­pha­se zum 1:1 Aus­gleich (28:26). Durch die­sen Satz­ge­winn mo­ti­viert und von Rop­pel noch mal mit ge­nau den rich­ti­gen tak­ti­schen An­wei­sun­gen ver­sorgt, lie­ßen die DJK­le­rin­nen im drit­ten Durch­gang kei­nen Zwei­fel dar­an auf­kom­men, wer Herr im Haus in der Zwöl­fA­pos­tel-Sport­hal­le ist. 25:11 stand es am En­de ei­nes Sat­zes, in dem Ham­mel­burg von An­fang an kei­ne Chan­ce hat­te.

Die­se Do­mi­nanz konn­ten die Hoch­zol­le­rin­nen im vier­ten Satz nicht auf­recht­er­hal­ten und brach­ten die Frän­kin­nen durch ei­ni­ge Leicht­sinns­feh­ler zu­rück ins Spiel. Im Ge­gen­satz zum Match­be­ginn aber ge­lang es dies­mal, die ent­schei­den­den Punk­te zu ho­len. Wie schon im zwei­ten Satz stei­ger­ten die Gast­ge­be­rin­nen die Span­nung wei­ter. So brach­te erst der zwei­te Match­ball die Ent­schei­dung zum 25:23.

Ins­ge­samt blie­ben mit die­sem 3:1-Sieg drei Punk­te durch­aus ver­dient in Augs­burg und das DJKTeam rund um Ni­ko­laj Rop­pel an Ta­bel­len­platz drei. Dem­ent­spre­chend zu­frie­den war der Hoch­zol­ler Coach nach dem Spiel: „Wir wuss­ten, dass Ham­mel­burg ein un­an­ge­neh­mer Geg­ner ist, aber ha­ben im Lau­fe des Spiels un­se­re Ord­nung und Spiel­li­nie ge­fun­den.“

In der letz­ten Par­tie des Jah­res geht es am 12. De­zem­ber pas­send zur Weih­nachts­zeit in die Christ­kin­dels­markt-Me­tro­po­le Nürn­berg. DJK Augs­burg-Hoch­zoll Schnü­rer, Wes­ten­kirch­ner, Ger­agh­ty, Slom­ka, Kor­ca­no­va, (Felch­ner), Dri­gal­ski, Nagl­o­va

Foto: Fred Schöll­horn

An­ni­ka Schmid war Haun­stet­tens bes­te Wer­fe­rin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.