Er­bar­mungs­los

Schwabmuenchner Allgemeine - - Augsburg - Die­dorf

Zum Ar­ti­kel „Ab­ge­scho­ben“vom 27. No­vem­ber: „Ab Fe­bru­ar 1943 wur­den na­he­zu 23 000 Sin­ti und Ro­ma aus elf eu­ro­päi­schen Län­dern in das Ver­nich­tungs­la­ger Au­schwitz-Bir­ken­au de­por­tiert. (...) Vie­le Sin­ti und Ro­ma be­fan­den sich je­doch be­reits in Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern oder wa­ren in den be­setz­ten Ge­bie­ten Op­fer von Mas­sen­er­schie­ßun­gen ge­wor­den. Die Fa­mi­li­en, die zu die­sem Zeit­punkt noch nicht in Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern in­haf­tiert wa­ren, wur­den in al­ler Frü­he in ih­ren Woh­nun­gen ver­haf­tet oder di­rekt von ih­ren Ar­beits­plät­zen ab­ge­holt. (…) Doch trotz der an­ge­ord­ne­ten Ge­heim­hal­tung ge­lang es ei­ni­gen we­ni­gen Sin­ti und Ro­ma, durch Flucht der De­por­ta­ti­on zu ent­ge­hen und un­ter­zu­tau­chen. Die meis­ten wur­den je­doch nach kur­zer Zeit ent­deckt und eben­falls nach Au­schwitz ver­schleppt. (…)“„Im In­ter­es­se der Be­frie­dung wur­de durch deut­sche Ver­wal­tung ... die Ju­den­fra­ge eben­so wie die Zi­geu­ner­fra­ge völ­lig li­qui­diert (Ser­bi­en ein­zi­ges Land, in dem Ju­den­fra­ge und Zi­geu­ner­fra­ge ge­löst).“(Ha­rald Tur­ner, Lei­ter des Ver­wal­tungs­stabs der Mi­li­tär­ver­wal­tung in Ser­bi­en, 29.8.1942) (Zi­ta­te: Do­ku­men­ta­ti­ons­zen­trum Deut­scher Sin­ti und Ro­ma).

Wel­che un­ge­heu­er­li­chen Ver­bre­chen an den Sin­ti und Rom ver­übt wur­den, ist aus un­se­rem kol­lek­ti­ven Ge­dächt­nis of­fen­kun­dig ge­tilgt, denn sonst müss­ten wir aus Scham in den Bo­den ver­sin­ken über der Tat­sa­che, dass mit Nach­fah­ren der Über­le­ben­den, so­gar mit jun­gen, hier ge­bo­re­nen Augs­bur­gern, so ver­fah­ren wird, wie in Ih­rem Ar­ti­kel be­schrie­ben. Zu Recht be­tont Tobias Hart­mann die Er­bar­mungs­lo­sig­keit der neu­en Ge­set­ze. Klaus Lue­ger-Muth,

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.