Die Post baut Au­tos und denkt elek­trisch

Zu­stel­lung In Bo­bin­gen rol­len die klei­nen Elek­tro-Las­ter schon. Für Augs­burgs Stra­ßen gibt es E-Tri­kes mit An­hän­ger

Schwabmuenchner Allgemeine - - Region Augsburg - VON PITT SCHURIAN

Bo­bin­gen/Augs­burg E-Bi­kes sind für Son­ja Ne­u­may­er aus Bo­bin­gen ein al­ter Hut. Die jun­ge Post­bo­tin hat schon fast al­les ge­fah­ren, was ihr Ar­beit­ge­ber an Fahr­zeu­gen auf­bie­tet, um Pa­ke­te und Brie­fe zu­zu­stel­len. Zur Zeit ist es ein so­ge­nann­ter Street-Scoo­ter. Das ist ein Elek­troau­to, kom­plett im ei­ge­nen Kon­zern ent­wi­ckelt und ge­baut. An­geb­lich ver­kau­fen sich die Scoo­ter auch gut an an­de­re Fir­men mit gro­ßem Lie­fe­ro­der Trans­port­auf­kom­men. Auch Kom­mu­nen hät­ten In­ter­es­se, sagt Wil­helm Haas, Po­li­tik­be­auf­trag­ter der Post in Mün­chen. Der Stück­preis: et­wa 30 000 Eu­ro.

Rund 2800 die­ser Elek­tro­fahr­zeu­ge sind bun­des­weit un­ter­wegs, bis­her vor al­lem im Nor­den. Wäh­rend in Bo­bin­gen sol­che gel­ben Trans­por­ter der­zeit schon zu se­hen sind, sind in den Städ­ten Augs­burg und Mün­chen noch kei­ne un­ter­wegs. Ziel ist es, rund 40000 Post­au­tos elek­tro­mo­bil zu ma­chen.

Da­bei ist der Kon­zern nur aus der Not her­aus zum Au­to­bau­er ge­wor­den. Als vor gut fünf Jah­ren die Um­rüs­tung des Fuhr­parks auf E-Au­tos ein­ge­läu­tet wur­de, ha­be VW ab­ge­wun­ken, sagt Wil­helm Haas. Dar­auf­hin hal­fen er­fah­re­ne Post­bo­ten und Pa­ket­zu­stel­ler ei­ner klei­nen Kon­zern­toch­ter, ei­ge­ne E-Mo­bi­le zu ent­wi­ckeln: ver­schleiß­arm, ein­fach zu be­die­nen, aber kom­for­ta­bel beim Be- und Ent­la­den. Schie­be­tü­ren an al­len Sei­ten und hel­le Be­leuch­tung in­nen über­zeug­ten auch die Post­bo­tin Son­ja Ne­u­may­er.

So wie zu­vor schon bei der Ein­füh­rung der E-Bi­kes mit star­kem Rah­men und gro­ßen Ak­kus für schwe­re Brief­las­ten, ist auch für den Street-Scoo­ter Bo­bin­gen ein Pflas­ter für die Er­pro­bung im All­tag. Schon seit dem Früh­jahr rol­len sechs gel­be Kas­ten­wa­gen durch die Stadt.

Der kas­ten­ar­ti­ge La­de­auf­bau hat ein Vo­lu­men von vier Ku­bik­me­tern. Die Reich­wei­te soll je nach Ge­län­de bis zu 85 Ki­lo­me­ter be­tra­gen. Son­ja Ne­u­may­er reicht ei­ne Ak­ku­la­dung der­zeit für drei Ta­ge. Ih­re Tour in Bo­bin­gen ist ja auch nur 20 Ki­lo­me­ter lang. 70 Pro­zent Re­ser­ve zei­ge der Ak­ku am En­de des Tages an. Trotz­dem steckt sie das Au­to je­den Abend an ei­ne Steck­do­se der La­de­sta­tio­nen im klei­nen ört­li­chen Post­ver­teil­zen­trum im Ge­wer­be­ge­biet Ost. Das ist kein Pro­blem für die Elek­trik. Die Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­ri­en ken­nen an­ders als die ers­ten E-Bi­ke-Ak­kus kei­nen so­ge­nann­ten Me­mo­ryef­fekt. Bis in die Orts­tei­le im na­hen Na­tur­park müs­sen die Scoo­ter nicht hin­aus. Denn die Post sucht das Trans­port­mit­tel je nach Zu­stell­re­gi­on aus. Das sind auf dem zer­sie­del­ten Land oft noch ben­zin­schlu­cken­de VW-Bus­se oder an­de­re Au­tos. In den Städ­ten sei die Elek­tro­mo­bi­li­ät aber längst auf dem Vor­marsch, sagt Michael Kipp, Nie­der­las­sungs­lei­ter für die Re­gi­on Augs­burg. In Bal­lungs­räu­men kön­ne es sich an­ge­sichts der Mas­sen an Sen­dun­gen noch loh­nen, Pa­ke­te und Brie­fe ge­trennt zu­zu­stel­len. Ge­bie­te mit vie­len Ge­schäfts­kun­den könn­ten ein Ein­satz­ge­biet für das grö­ße­re Mo­dell sein: ein Elek­tro­trans­por­ter mit acht Ku­bik­me­ter La­de­vo­lu­men, al­so dem Dop­pel­ten des klei­nen Bru­ders aus Bo­bin­gen.

In dicht be­sie­del­ten Wohn­ge­bie­ten Augs­burgs be­wäh­ren sich in­des­sen be­reits ers­te „E-Tri­kes“. Die elek­tri­schen Drei­rä­der sind noch sta­bi­ler als zwei­räd­ri­ge E-Bi­kes und wer­den in we­ni­gen Wo­chen Brie­fe und Päck­chen auch noch mit ei­nem An­hän­ger durch Augs­burgs Stra­ßen zie­hen. Das La­de­vo­lu­men wird ge­braucht, je mehr der In­ter­net­han­del boomt.

Foto: Schurian

Die­se Elek­tro Mo­bi­le hat die Post selbst ge­baut. Sie fah­ren in Bo­bin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.