Das Ge­gen­teil von Hil­fe

Schwabmuenchner Allgemeine - - Meinung & Dialog - „Cham­pi­ons Le­ague nur im Be­zahl TV“(Sei­te 1) vom 14. Ju­ni: Jo­sef Ge­gen­furt­ner, Schwab­mün­chen Her­mann Ba­cher, Augs­burg

Dass die Fuß­ball-Cham­pi­ons­Le­ague ab 2018 nur noch ge­gen Be­zah­lung emp­fan­gen wer­den kann, wird nicht nur die Fuß­ball­welt ver­än­dern, son­dern zeigt auch an, dass die Zeit des her­kömm­li­chen Fern­se­hens vor­bei ist. Der Fern­se­her wird zu ei­nem sta­tio­nä­ren Emp­fangs­ge­rät ne­ben den mo­bi­len, auf de­nen man sich sei­ne Sen­dung zu selbst ge­wähl­ten Zei­ten an selbst ge­wähl­ten Or­ten an­sieht. Zwar ge­gen Be­zah­lung, aber in­di­vi­du­ell ver­füg­bar. Re­la­tiv kos­ten­güns­tig er­werb­bar im­mer mehr über Strea­m­ing-Di­ens­te, oh­ne läs­ti­ge Wer­bung. An­ge­bo­ten von Ama­zon, Goog­le etc, und im­mer we­ni­ger von dem Fern­seh­sen­der Der fühlt sich mo­men­tan noch als Ge­win­ner, wird auf Dau­er aber genau­so als Ver­lie­rer da­ste­hen oh­ne ein kon­kur­renz­fä­hi­ges Strea­m­ing.

Sky.

Zu „Mer­kel geht in der Afri­ka Hil­fe vo ran“(Sei­te 1) vom 13. Ju­ni:

Ha­ben sich un­ser Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Müller oder un­se­re Kanz­le­rin ei­gent­lich je­mals dar­über Ge­dan­ken ge­macht, was mit un­se­ren jähr­li­chen zig Mil­lio­nen Eu­ro Ent­wick­lungs­gel­dern pas­siert? Ich be­haup­te: nein! Die dort Re­gie­ren­den freu­en sich im­mer wie­der aufs Neue, wenn das Geld fließt und sie ih­re Kon­ten in der Schweiz wei­ter fül­len kön­nen. Denn bei der Be­völ­ke­rung kommt dort so gut wie nichts an. Und so wer­den wir auch künf­tig, und das in im­mer stär­ke­rem Ma­ße, in Nord­afri­ka Men­schen fin­den, de­ren Ziel für ein bes­se­res Le­ben Eu­ro­pa ist. Da­bei wer­den Tau­sen­de ster­ben, und trotz des Ri­si­kos wird sich dar­aus die größ­te Völ­ker­wan­de­rung al­ler Zei­ten ent­wi­ckeln. Un­se­re Re­gie­rung muss end­lich auf­wa­chen. Schließ­lich sind das un­ser al­ler Steu­er­gel­der, die da kor­rup­ten Staats­chefs in den Ra­chen ge­wor­fen wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.