Mit elf PS von Bo­bin­gen nach Sa­ler­no

Tour Jo­sef Lind­ner fährt mit ei­ner Ve­s­pa nach Sü­dita­li­en und zu­rück. Ei­ne aben­teu­er­li­che Rei­se mit vie­len Ein­drü­cken – und Schlag­lö­chern

Schwabmuenchner Allgemeine - - Schwabmünchen - VON CHRIS­TI­AN GALL

Bo­bin­gen Für ei­ne Rei­se nach Ita­li­en ent­schei­den sich vie­le Ur­lau­ber für das Au­to. Wer es be­que­mer und vor al­lem schnel­ler mag, nimmt das Flug­zeug. Jo­sef Lind­ner aus Bo­bin­gen ist das zu ge­wöhn­lich. Zu­sam­men mit ei­nem Freund fuhr er von Bo­bin­gen aus mit ei­ner Ve­s­pa nach Sü­dita­li­en. Der Mo­tor­rol­ler ist ein Kult­ob­jekt in Ita­li­en – doch die Rei­se durch das Land war nicht im­mer ein­fach.

Die Tour star­te­te En­de Mai, in zehn Ta­ges­etap­pen fuhr er zu­sam­men mit Oli­ver Knecht aus Augsburg bis nach Sa­ler­no, süd­lich von Nea­pel ge­le­gen. Luft­li­nie 900 Ki­lo­me­ter. Bei­de wa­ren auf ei­ner Ve­s­pa Pri­ma­ve­ra 125 un­ter­wegs – mit je­weils elf PS. Ei­ni­ge Stre­cken­ab­schnit­te sei­en mit den klei­nen Mo­to­ren aben­teu­er­lich ge­we­sen. „Ge­ra­de auf Stra­ßen mit star­ker Stei­gung ha­be ich be­fürch­tet, dass ich ste­hen blei­ben und schie­ben muss“, sagt Lind­ner. Auch die fla­chen Stre­cken sei­en ei­ne Her­aus­for­de­rung ge­we­sen – Lind­ner spricht von „bru­ta­len“Schlag­lö­chern. Doch die Rol­ler hiel­ten tap­fer durch – und Lind­ner be­reut auch nicht, dass er sich für die­ses Ver­kehrs­mit­tel ent­schie­den hat.

Sei­ne Rol­ler-Lei­den­schaft hat den 62-Jäh­ri­gen be­reits vor rund zehn Jah­ren ge­packt. Die Fahrt auf der Ve­s­pa sei et­was ganz Be­son­de­res: „Es geht nicht nur dar­um, von A nach B zu kom­men. Wenn man lang­sam un­ter­wegs ist, kann man die Stre­cke rich­tig er­le­ben.“Lang­sam wa­ren Lind­ner und Knecht tat­säch­lich. Die rund 3200 Ki­lo­me­ter fuh­ren sie an ins­ge­samt zehn Ta­gen. Im Durch­schnitt kom­men sie da­durch auf 30 Ki­lo­me­ter in der St­un­de. Das nied­ri­ge Tem­po liegt aber auch an der Stre­cke, die sie sich aus­ge­sucht ha­ben. Die Ve­s­pa-Fah­rer woll­ten über Land und klei­ne Ver­bin­dungs­stra­ßen fah­ren – um die Au­to­bahn mach­ten sie ei­nen Bo­gen. Die Land­stra­ßen zwan­gen sie da­zu, we­ni­ger Gas zu ge­ben. „Ei­ni­ge Ab­schnit­te hat­ten Schlag­lö­cher, egal wo­hin man sah“, sag­te Lind­ner. Doch nur über die­se Land­stra­ßen ka­men die bei­den Män­ner an ihr Ziel: in klei­ne Städ­te ab­seits der Tou­ris­tenMa­gne­ten. Dort über­nach­te­ten sie bei Fa­mi­li­en, die ein Zim­mer samt Früh­stück, al­so ein so­ge­nann­tes Bed and Bre­ak­fast, an­bie­ten. „Die Gast­freund­schaft war un­be­schreib­lich“, sagt Lind­ner. Ei­nes Abends et­wa sind die bei­den Ve­s­pa-Fah­rer in Bar­rea ab­ge­stie­gen. Die Mut­ter der Fa­mi­lie hat sich so­fort in die Kü­che ge­stellt und ih­ren Gäs­ten ein Abend­es­sen mit drei Gän­gen ser­viert. „So et­was er­lebt man nur ab­seits der tou­ris­ti­schen Or­te“, sagt Lind­ner.

Von ei­nem ge­wöhn­li­chen Ur­laub un­ter­schied sich die Tour auch durch das Rei­se­ge­päck. Da ei­ne Ve­s­pa nicht viel Stau­raum bie­tet, hat­ten bei­de Män­ner je­weils nur acht Ki­lo­gramm Ge­päck da­bei. Lind­ner ha­be sich auf das Not­wen­digs­te kon­zen­triert – Re­gen­klei­dung und Wä­sche zum wech­seln. Auch der Kom­fort war nicht mit ei­ner nor­ma­len Rei­se ver­gleich­bar. Die Män­ner sa­ßen täg­lich rund acht St­un­den im Sat­tel. „Für das Sitz­fleisch war das schon ei­ne Her­aus­for­de­rung“, sagt Lind­ner. Doch das al­les ha­be sich ge­lohnt – die zehn Ta­ge sei­en wun­der­schön ge­we­sen. Be­son­ders ge­freut hät­ten ihn die Reaktionen der Ita­lie­ner. Lind­ner ha­be zu sei­ner Ve­s­pa vie­le schö­ne Kom­men­ta­re be­kom­men: „Manch­mal sind Au­tos an uns hu­pend vor­bei­ge­fah­ren und ha­ben da­bei den Dau­men nach oben ge­reckt. Das war schon ein tol­les Ge­fühl.“

Schon im Jahr zu­vor sind Lind­ner und Oli­ver Knecht von Bo­bin­gen aus nach Sü­dita­li­en ge­fah­ren. Die da­ma­li­ge Tour ging aber ent­lang der Adria­küs­te zu­rück, nicht über das Lan­des­in­ne­re. Noch steht nicht ge­nau fest, wann die nächs­te Ve­spaRei­se star­ten und wo­hin sie ge­hen soll. Lind­ner sagt aber, dass er ei­nen Trip durch Süd­deutsch­land ins Au­ge ge­fasst ha­be. Die Ve­spas be­kom­men vor der nächs­ten gro­ßen Her­aus­for­de­rung al­so ei­ne klei­ne Ver­schnauf­pau­se.

Fo­tos: Lind­ner

Der Weg ist das Ziel – rund 3200 Ki­lo­me­ter wa­ren Lind­ner und Knecht wäh­rend ih­rer Rol­ler Tour in Ös­ter reich und Ita­li­en un­ter­wegs.

Die­se Aus­sicht auf das Tyr­rhe­ni­sche Meer konn­te der Bo­bin­ger Jo­sef Lind­ner (links) ge­mein­sam mit dem Augs­bur­ger Oli­ver Knecht nach vie­len Ta­gen auf der Ve­s­pa ge­nie­ßen.

Ku­rio­ses Ver­kehrs­schild: zu ho hes Tem­po tö­tet Bä­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.