Frei­wil­li­gen­diest im Aus­land: Das soll­te man wis­sen

Schwabmuenchner Allgemeine - - K!ar.Text - Https://mein­frei­wil­li­gen­dienst.de/ent sen­de­or­ga­ni­sa­tio­nen/lis­te/ oder un­ter: http://www.aus­lands­frei­wil­li­gen di­enst.de/welt­waerts/ent­sen­de­or­ga­ni­sa tio­nen.html

Be­vor es ins span­nen­de Aben­teu­er im Aus­land geht, gibt es ei­ni­ge Punk­te zu be­ach­ten, die be­reits vor der Rei­se ge­klärt wer­den müs­sen.

● Ent­sen­de­or­ga­ni­sa­ti­on

Ei­ne Ent­sen­de­or­ga­ni­sa­ti­on ver­mit­telt im Rah­men des Frei­wil­li­gen­diens­tes die Kon­tak­te zu den mög­li­chen Ein­satz stel­len im Aus­land, den so­ge­nann­ten Auf­nah­me­or­ga­ni­sa­tio­nen. Die Or­ga­ni sa­to­ren ha­ben viel Er­fah­rung in der Ver­mitt­lung. Sie hel­fen den Frei­wil­li­gen mit Pa­pier­kram und be­rei­ten den Ein­satz mit Se­mi­na­ren vor und nach. Dann geht es um In­for­ma­tio­nen über das Ein­satz­land, ei­ne ers­te Ein­füh­rung in die Tä­tig­keit beim Di­enst im Ziel land, Sprach­kur­se und ei­ne Feed­back run­de.

IEi­ne Über­sicht al­ler Or­ga­ni­sa­tio nen gibt es un­ter: ● Vor­aus­set­zun­gen

Wer ins Aus­land star­ten möch­te, muss zwi­schen 18 und 27 Jah­re alt sein. Ein gül­ti­ges Vi­sum für au­ßer­eu­ro­päi sche Rei­sen ist Pflicht. La­ra emp fiehlt aus ih­rer ei­ge­nen Er­fah­rung: „Recht­zei­tig in­for­mie­ren und mög lichst nah an der Abrei­se be­an­tra­gen.“Nicht ver­ges­sen soll­te man die pas sen­den Imp­fun­gen. Am bes­ten ist die Be­ra­tung durch ei­nen Tro­pen­me­di­zi ner. All­ge­mein emp­foh­len: Te­ta­nus, Diph­the­rie, Po­lio. Für be­stimm­te Län­der emp­foh­len: He­pa­ti­tis A und B, Ty­phus, Cho­le­ra, Gelb­fie­ber, Toll­wut, Me­nin­go­kok­ken, Ja­pa­ni­sche En­ze­pha­li tis, FSME. Für be­stimm­te Län­der Pflicht: Gelb­fie­ber. Schul­no­ten so­wie die Hö­he des Ein kom­mens der El­tern ist nicht re­le vant.

Dau­er

Be­reits ein Jahr vor der ge­plan­ten Ab rei­se en­den die meis­ten Be­wer bungs­fris­ten. In der Pra­xis blei­ben mehr als 90 Pro­zent der Teil­neh­mer ein Jahr lang im Aus­land. Die Auf­ent­halts zei­ten sind je­doch fle­xi­bel und rei chen von ei­nem hal­ben Jahr bis zu 18 Mo­na­ten. (kou )

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.