Ein ein­heit­li­ches Kon­zept ist nö­tig

Schwaebische Zeitung (Alb-Donau) - - ERSTE SEITE - Von Ka­ra Ball­arin k.ball­arin@schwa­ebi­sche.de

Der Leis­tungs­ab­fall ba­den­würt­tem­ber­gi­scher Schü­ler kam nicht über Nacht. Wäh­rend Bay­ern wei­ter Spit­zen­plät­ze be­legt, sind die Schü­ler im Süd­wes­ten im ak­tu­el­len IQB-Län­der­ver­gleich ab­ge­sackt. Das ideo­lo­gisch mo­ti­vier­te Fin­ger­ha­keln im Land­tag kurz nach Ver­öf­fent­li­chung der Stu­die im Herbst war sinn­los, Schuld­zu­wei­sun­gen nüt­zen nie­man­dem – am we­nigs­ten den be­trof­fe­nen Schü­lern. Um­so rich­ti­ger ist nun der Ver­such der zu­stän­di­gen Lan­des­po­li­ti­ker in Re­gie­rung und Par­la­ment, den Grün­den auf die Spur zu kom­men. Das wird schwer wer­den, vi­el­leicht so­gar un­mög­lich. Zu vie­le Fak­to­ren spie­len für die Leis­tun­gen der Süd­west­Schü­ler ei­ne Rol­le.

Bil­dung ist stets ein lang­wie­ri­ger Pro­zess. Die Aus­wir­kun­gen po­li­ti­scher Wei­chen­stel­lun­gen, aber auch ver­schlepp­ter Re­for­men, zei­gen sich erst nach Jah­ren. Der Deut­sche, zu­mal der Ba­den-Würt­tem­ber­ger, will al­les 110-pro­zen­tig rich­tig ma­chen. Es muss aber nicht der An­spruch sein, al­le Hür­den auf dem Weg zu Bil­dungs­er­folg auf ein­mal zu be­sei­ti­gen. Ein An­fang wä­re es, in den Be­rei­chen ak­tiv zu wer­den, die ei­ne Mehr­heit von Ex­per­ten als Schwach­stel­len iden­ti­fi­zie­ren.

Zu die­sen Schwach­stel­len ge­hört die Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung für Leh­rer. Die Schü­ler­schaft ist zu kom­plex und un­ter­schied­lich ge­wor­den, als dass Leh­rer nach her­vor­ra­gen­der Aus­bil­dung und den Mü­hen des Re­fe­ren­da­ri­ats auf ih­rem Lern­stand ver­har­ren kön­nen. In­klu­si­on, un­ter­schied­lichs­te so­zia­le Her­kunft und In­te­gra­ti­on von Kin­dern mit Mi­gra­ti­ons­ge­schich­te sind nur drei der Her­aus­for­de­run­gen im Schul­all­tag.

Hier muss die Po­li­tik an­set­zen. Leh­rer brau­chen Fort­bil­dun­gen, um mit den größ­ten Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Ge­sell­schaft, die sich in ih­ren Klas­sen­zim­mern wi­der­spie­gelt, zu­recht­zu­kom­men. Wis­sen darf nicht Ein­zel­nen ver­mit­telt wer­den, son­dern gan­zen Teams in ih­ren je­wei­li­gen Schu­len. Und zwar ver­pflich­tend. Da­für braucht es ein lan­des­wei­tes, ein­heit­li­ches, struk­tu­rier­tes Kon­zept – und wis­sen­schaft­li­che Be­glei­tung. Denn auch die kommt in der Bil­dung noch im­mer zu kurz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.