Fa­mi­li­en­ge­schich­te über Hei­mat und Iden­ti­tät

Der bos­ni­sche Schrift­stel­ler Mil­jen­ko Jer­go­vic kämpft auch in sei­nem neu­en Buch ge­gen Hass und In­to­le­ranz

Schwaebische Zeitung (Biberach) - - LITERATUR -

Es ist ein opu­len­tes Werk: Auf rund 1000 Sei­ten hat der preis­ge­krön­te bos­ni­sche Schrift­stel­ler Mil­jen­ko Jer­go­vic „Die un­er­hör­te Ge­schich­te mei­ner Fa­mi­lie“er­zählt. Es ist ein Ro­man über die Su­che nach Hei­mat und Iden­ti­tät im ehe­ma­li­gen Ju­go­sla­wi­en.

Jer­go­vic, in Sarajevo ge­bo­ren, er­zählt in sei­nem Werk die Ge­schich­te der Fa­mi­lie sei­ner Mut­ter und ver­folgt da­bei de­tail­liert die Le­bens­we­ge zahl­rei­cher Ver­wand­ter. Al­le­samt sind es Er­zäh­lun­gen über ver­schie­de­ne Kul­tu­ren, die zwi­schen Krieg und Frie­den spie­len und von Flucht und Hei­mat be­rich­ten. Da­bei schreckt er nicht vor den dun­k­len Sei­ten der bos­ni­schen und kroa­ti­schen Ge­schich­te, et­wa dem Mas­sa­ker von Sre­bre­ni­ca, zu­rück.

Der 51-jäh­ri­ge Au­tor folgt je­dem teils plötz­lich auf­tau­chen­den Er­zähl­strang und er­zeugt ei­nen Ro­man in mit­ein­an­der eng ver­wo­be­nen Ab­schnit­ten. Glatt ge­schlif­fen ist in die­sem Werk we­nig – leicht zu ver­fol­gen ist die Ge­schich­te da­durch eben­falls nicht. Doch der Le­ser kann das Ab­wä­gen vie­ler Ide­en und den Weg hin zur Ei­n­ord­nung des Er­zähl­ten mit­ver­fol­gen. Da­bei lei­tet den Au­tor ei­ne kla­re Idee: Jer­go­vic schreibt auch in sei­nem neu­en Buch ge­gen je­de Form von In­to­le­ranz, Hass und Fa­schis­mus an. „Ich fin­de es furcht­bar, mir an­zu­hö­ren, dass die Mos­lems aus dem Os­ten an­geb­lich un­se­re eu­ro­päi­schen Iden­ti­tä­ten in Ge­fahr brin­gen“, sagt er. Die Ge­schich­te sei­ner Fa­mi­lie ist ein Ar­gu­ment, um die­se An­sicht zu un­ter­mau­ern. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.