VR-Bril­le: Neue Tech­nik sorgt für we­ni­ger Übel­keit

Schwaebische Zeitung (Laupheim) - - Multimedia -

(dpa) - Auch wenn die Ge­rä­te im­mer bes­ser wer­den: Übel­keit beim Ge­brauch von Vir­tu­al-Rea­li­ty-Bril­len (VR) ist für man­che ih­rer Nut­zer wei­ter­hin ein Pro­blem. For­scher der Uni­ver­si­tät Stanford in Ka­li­for­ni­en ha­ben nun Pro­to­ty­pen per­so­na­li­sier­ter Bril­len ent­wi­ckelt, die Übel­keit min­dern sol­len.

Das funk­tio­niert auf zwei We­gen, wie die For­scher er­läu­tern. Die Bril­len ver­fü­gen über flüs­si­ge Lin­sen und me­cha­nisch ver­schieb­ba­re Dis­plays: So kön­nen der Ab­stand zum Au­ge und die Fo­kus­sie­rung in­di­vi­du­ell an­ge­passt wer­den. Au­ßer­dem ver­folgt die Bril­le, wo­hin ihr Trä­ger blickt. Ei­ne Soft­ware er­mit­telt, ob Kurz-, Weit- oder al­ters­be­ding­te Fehl­sich­tig­keit vor­liegt und passt die Darstel­lung ent­spre­chend an.

Auf die­se Wei­se an­ge­pass­te VRB­ril­len sol­len nicht nur Übel­keit wäh­rend der Nut­zung ein­schrän­ken, son­dern nach An­ga­ben der For­scher auch ei­ne Nut­zung oh­ne ei­ne nor­ma­le Bril­le oder Kon­takt­lin­sen er­mög­li­chen. Wann es die neue Tech­nik in den Mas­sen­markt schafft, steht aber noch nicht fest.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.