Zwei Ju­bi­lä­en er­ge­ben be­son­de­res Kon­zert

Der Sän­ger­bund Laupheim kann am Sams­tag­abend im Kul­tur­haus be­geis­tern

Schwaebische Zeitung (Laupheim) - - HIER & HEUTE - Von Chris­ti­an Reichl

LAUPHEIM - Un­ter dem Mot­to „Mit Blu­men“und „Nimm’s leicht“hat der Sän­ger­bund Laupheim am Sams­tag­abend ins Kul­tur­haus ein­ge­la­den. Mehr als 350 Men­schen sind ge­kom­men, um an­läss­lich zwei­er Ju­bi­lä­en ein be­son­de­res Kon­zert zu er­le­ben.

Er­öff­net wur­de der Abend durch den Vor­sit­zen­den des Sän­ger­bunds Dr. Tho­mas Stro­bel, der die Kon­zert­be­su­cher, Eh­ren­gäs­te, Sän­ge­rin­nen und Sän­ger be­grüß­te: „Die­ses Jahr ha­ben wir wie­der drei Chö­re im Kon­zert­pro­gramm. Den ge­misch­ten Chor und den of­fe­nen Chor des Sän­ger­bunds und als spe­zi­el­les High­light die Sport­grup­pe mit geis­tig be­hin­der­ten Men­schen des TSV Laupheim.“Ge­fei­ert wer­den soll­ten im Rah­men ei­nes fröh­li­chen Kon­zert­abends gleich zwei Ju­bi­lä­en, zum ei­nen die zehn­jäh­ri­ge Lei­tung des ge­misch­ten Chors durch To­bi­as Wah­ren, zum an­de­ren das drei­ßig­jäh­ri­ge Be­ste­hen der Sport­grup­pe.

Als der ge­misch­te Chor mit Chor­lei­ter To­bi­as Wah­ren die Büh­ne be­trat, wur­de es auf ein­mal ganz lei­se im Saal. Der stu­dier­te Kom­po­nist und Pia­nist Wah­ren er­klär­te, es sei ihm ei­ne Eh­re ge­we­sen vor zehn Jah­ren die Lei­tung über­nom­men zu ha­ben. Aus die­sem An­lass ha­be er noch ein­mal auf das ver­gan­ge­ne Jahr­zehnt zu­rück­ge­blickt und nach­ge­dacht, was die letz­ten Jah­re ge­sun­gen wor­den sei. Das Pro­gramm soll­te sich da­bei an den bes­ten Stü­cken der letz­ten neun Jah­re ori­en­tie­ren, ei­ne Aus­wahl der schöns­ten Chö­re aus Klas­sik, Ope­ret­te und Mu­si­cal, so­wie schwä­bi­sche Ge­dich­te, die von Wah­ren ver­tont wor­den sind.

Den Auf­takt bil­de­te dann ein fest­li­ches Stück von Beet­ho­ven-Kon­ku­rent Chris­toph Wil­li­bald von Gluck mit dem Ti­tel „Füllt mit Schal­le ju­belnd die Hal­le“. Spä­ter ar­bei­te­te sich der Chor gen­re­wei­se durch das Best-of vor. Ge­treu dem Mot­to „Mit Blu­men“trug zum Bei­spiel das ers­te Ope­ret­ten-Stück den Ti­tel „Ro­sen, Tul­pen, Nel­ken“, ein Lied von Kom­po­nist Paul Lincke.

Auch Freun­de von Mu­si­cals dürf­ten auf ih­ren Ge­schmack ge­kom­men sein. Die Wahl des Chors fiel auf ein Stück von Sir And­rew Lloyd Web­ber, das von Lie­be han­delt und wie wich­tig die­se für uns Men­schen ist. Es folg­te aus dem Mu­si­cal My Fair La­dy ein Lied.

Der Abend set­ze sich mit Mu­sik­stü­cken von Cle­mens Bren­ta­no und Lud­wig van Beet­ho­ven fort. Ge­spannt lausch­ten das Pu­bli­kum auch den schwä­bi­schen Ge­dich­ten die von Wah­ren ver­tont wur­den. Dar­un­ter ein Ge­dicht von dem in Ober­holz­heim ge­bo­re­nen Chris­toph Martin Wie­land aus sei­nem Werk Obe­ron. Der Chor ver­ab­schie­de­te sich un­ter Ap­plaus mit ei­nem Beat­les-Song.

Nach der Pau­se be­trat der of­fe­ne Chor un­ter Lei­tung von Chris­ti­ne Schmidt die Büh­ne. Prä­sen­tiert wer­den soll­ten sechs in­ter­na­tio­na­le Mu­sik­stü­cke. Er­öff­net wur­de mit dem Stück „Se­al Lul­la­by“von Eric Wit­a­cre, das von ei­ner Rob­ben­mut­ter han­delt, die ihr Jun­ges in den Schlaf wiegt. Be­glei­tet wur­de der Chor von Mar­cus McLa­ren am Flü­gel, To­bi­as Brandt am Schlag­zeug und Ste­fan Müller am Bass. Mit ih­ren In­ter­pre­ta­tio­nen be­kann­ter Pop-Lie­der von Lor­de („Royals“) oder auch Cold­play („Fix you“) und Rock­songs et­wa von Queen („Un­der Pres­su­re“) be­geis­ter­te der Chor schnell das Pu­bli­kum.

Lang­sam neig­te sich der Abend dem En­de zu, al­ler­dings hat­te der Sän­ger­bund noch ein High­light ver­spro­chen. An­läss­lich des drei­ßig­jäh­ri­gen Ju­bi­lä­ums der In­te­gra­ti­ven Sport­grup­pe des TSV Laupheim, wur­den un­ter der Lei­tung von Clau­dia Litz­bar­ski meh­re­re Songs von der Grup­pe ein­stu­diert und zum bes­ten ge­ge­ben. Die Wahl fiel auf zwei Kult­songs. Schon beim ers­ten Lied „Mar­mor, St­ein und Ei­sen bricht“, klatsch­te nach kür­zes­ter Zeit das Pu­bli­ku im Takt Auch das zwei­te Stück „Li­fe ist Li­fe“stieß auf Be­geis­te­rung. Den Sän­ge­rin­nen und Sän­gern merk­te man den Spaß auf der Büh­ne zu ste­hen an. Für das letz­te Lied ver­sam­mel­ten sich al­le drei Chö­re auf der Büh­ne. Mehr als 100 Men­schen stimm­ten ge­mein­sam das Lied „Sei­te an Sei­te“von Chris­ti­na Stür­mer an und sorg­ten so für den wohl be­we­gends­ten Mo­ment des Abends. Nächs­tes Jahr wird es wie­der ein Kon­zert ge­ben, dann an­läss­lich des 160-jäh­ri­gen Be­ste­hen des Sän­ger­bunds Laupheim.

FO­TO: CHRIS­TI­AN REICHL

Die Chö­re bo­ten dem Pu­bli­kum im Kul­tur­haus ei­nen stim­mungs­vol­len Abend.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.