Strobl will hö­he­re Stra­fen bei Kin­des­miss­brauch

Schwaebische Zeitung (Laupheim) - - WIR IM SÜDEN -

STUTT­GART (lsw) - Nach den Ur­tei­len im Miss­brauchs­fall St­au­fen bei Frei­burg for­dert Ba­den-Würt­tem­bergs In­nen­mi­nis­ter Tho­mas Strobl (CDU) här­te­re Stra­fen bei Kin­des­miss­brauch. „Bei dem in St­au­fen ver­häng­ten Straf­maß schüt­teln vie­le Men­schen ent­setzt und fas­sungs­los den Kopf“, sag­te Strobl der „Bild am Sonn­tag“. Und wei­ter: „Ich kann das nach­voll­zie­hen, mir geht das ge­nau­so. In die­sen Fäl­len müss­te es wirk­lich ein hö­he­res Höchst­straf­maß ge­ben.“Zah­len nann­te Strobl, der Bun­des-Vi­ze sei­ner Par­tei ist, nicht. Zu­stän­dig für mög­li­che Straf­ver­schär­fun­gen ist der Bund. Mög­lich sind bei Kin­des­miss­brauch laut Ge­setz­ge­ber der­zeit ma­xi­mal 15 Jah­re Haft. In ei­ni­gen Fäl­len ist au­ßer­dem an­schlie­ßen­de Si­che­rungs­ver­wah­rung mög­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.