Nur ein Wun­der kann jetzt noch hel­fen

Ab­stieg des SC Pful­len­dorf kaum noch zu ver­hin­dern - FV Wa­Re: Husa­ren­stück auf der Mett­nau

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Regionalsport - Von Oli­ver Koth­mann

„Ich bin Rea­list. Das wird sehr, sehr schwie­rig. Aber so­lan­ge es rech­ne­risch noch mög­lich ist, die Klas­se zu hal­ten, müs­sen wir al­les ver­su­chen.“

Sport­li­cher Lei­ter des hat wie je­der Mensch, der ei­ne Fuß­ball-Ta­bel­le (sie­he rechts oben) zu le­sen ver­steht, nur noch we­nig Hoff­nung auf den Klas­sen­er­halt sei­ner Mann­schaft. Vom ret­ten­den Platz 14 tren­nen den Sport­club nach dem 1:1 in

am Mon­tag ak­tu­ell sechs Punk­te. Und auch wenn der SV Mörsch, der die­sen Rang ak­tu­ell be­legt, ein Spiel mehr ab­sol­viert hat als der SCP, der noch vier Ge­le­gen­hei­ten er­hält, um Punk­te zu sam­meln der Klas­sen­er­halt der Pful­len­dor­fer kä­me ei­nem mitt­le­ren Fuß­ball­wun­der gleich. Soll­te das Heim­spiel ge­gen am Sams­tag (15.30 Uhr) ver­lo­ren ge­hen, könn­te der Ofen auch rech­ne­risch so­gar schon vor­zei­tig aus sein.

Land un­ter al­lent­hal­ben beim Sport­club, denn auch die zwei­te Mann­schaft in der Be­zirks­li­ga Bo­den­see steht auf ei­nem Ab­stiegs­rang. Und wo an­de­re Clubs da die Reiß­lei­ne zie­hen, Trai­ner ent­las­sen, um viel­leicht letz­te Po­ten­zia­le zu we­cken, da hat der Vor­stand vor we­ni­gen Wo­chen die Ver­trä­ge mit Chef­coach und F-Te­am­Coach um ein Jahr ver­län­gert. Fra­ge an den Sport­chef: „Wür­den Sie das jetzt noch­mal so ma­chen?“Her­ma­nutz: „Ja si­cher, die Trai­nings­ar­beit ist aus­ge­zeich­net, ich se­he mir die Ein­hei­ten ja re­gel­mä­ßig sel­ber an. Die ers­te Mann­schaft spielt auch ei­nen we­sent­lich bes­se­ren Fuß­ball als noch vor ei­nem Jahr. Da ist ei­ne kla­re Ent­wick­lung und ei­ne kla­re Trai­ner­hand­schrift zu er­ken­nen. Was lei­der fehlt, ist ab und zu der Kil­ler­instinkt vor dem Tor.“

Lob vom Chef al­so für den Trai­ner - da­bei konn­te zu­letzt je­der Fan se­hen, dass Kon­rads stän­di­ge Per­so­nal­ro­cha­den die Mann­schaft, die seit sie­ben Spie­len auf ei­nen Sieg war­tet, tief ver­un­si­chert ha­ben. Am Sams­tag in Neu­stadt zum Bei­spiel muss­te Spiel­ma­cher­typ im Sturm ran, der im Mit­tel­feld schon Ga­la-Auf­trit­te hin­ge­legt hat, als rech­ter Ver­tei­di­ger.

Auch die wie­der­hol­te Be­set­zung der Spiel­ma­cher­po­si­ti­on mit De­fen­siv­spe­zia­lis­ten

Ro­bert Her­ma­nutz, SC Pful­len­dorf, Neu­stadt Lahr Mar­co Kon­rad Öner To­pal Ama­dou Ma­re­na Jo­nas Vog­ler, (Marllex Ab­du­lai, Fe­lix St­ein­hau­ser)

oder mit Spie­lern, die er­kenn­bar (noch) nicht so weit ge­reift sind, um die zen­tra­le Krea­tiv­rol­le wir­kungs­voll aus­zu­fül­len wäh­rend von Haus aus be­fä­hig­te Spiel­ge­stal­ter

(Jo­nas Kel­ler, Kai Hu­ber), Ales­san­dro Saut­ter Ti­mo

wie der of­fen­si­ven Au­ßen­bahn oder

gar auf der rech­ten Ver­tei­di­ger­po­si­ti­on „ge­parkt“wer­den, wer­fen Fra­gen an Kon­rads „Händ­chen“auf, wenn es dar­um geht, die Ka­der­po­ten­zia­le op­ti­mal zu nut­zen.

„Wir re­den in­tern na­tür­lich über al­les und sol­che Fra­gen ha­ben auch ih­re Be­rech­ti­gung. Aber letzt­lich stellt der Trai­ner die Mann­schaft so auf, wie er es nach den Ein­drü­cken ei­ner Trai­nings­wo­che für rich­tig hält. Und der Trai­ner ist ja nicht blind“, sagt Her­ma­nutz, der sich nun den­noch mit dem Ge­dan­ken be­fas­sen muss, in der kom­men­den Sai­son ei­nem Lan­des­li­gis­ten sport­lich vor­zu­ste­hen: „Wir sit­zen im Lau­fe die­ser Wo­che zu­sam­men und wer­den uns über die­ses Sze­na­rio un­ter­hal­ten.“

Und so kommt die ein­zig Po­si­tiv­mel­dung aus dem SCP-La­ger die­ser

Wer­ne

auf Ta­ge aus der Ju­gend­ab­tei­lung: Der beim würt­tem­ber­gi­schen Ver­bands­li­gis­ten kürz­lich frei­ge­stell­te wird in der kom­men­den Sai­son Trai­ner der

SCP-A-Ju­nio­ren.

am Mon­tag­nach­mit­tag im Mett­nau-Sta­di­on. Nach dem 5:1Sieg beim Ta­bel­len­zwei­ten

am Sams­tag woll­te die Elf von Trai­ner den letz­ten Schritt zum Ti­tel ma­chen. Doch die Gäs­te aus dem Linz­gau stell­ten

TSV Berg Ad­nan Si­ja­ric Wolf­gang Stol­pa

FC Sin­gen

dem haus­ho­hen Fa­vo­ri­ten bei­de Bei­ne: Schon zur Halb­zeit lag Wa­Re durch drei blitz­sau­ber her­aus­ge­spiel­te Kon­ter­to­re von

(31.),

Sa­mu­el Fischer Fa­bi­an Roth Flo­ri­an Mül­ler

(36.) und (39.) mit 3:0 in Front. Dank ei­ner qua­li­ta­tiv nicht min­der hoch­wer­ti­gen De­fen­siv­leis­tung vor al­lem in der zwei­ten Halb­zeit, war dies auch der End­stand, wenn­gleich es oh­ne ein Quänt­chen Glück na­tür­lich auch nicht ging. Ei­ner­seits fehl­te da auf Ra­dolf­zel­ler Sei­te näm­lich Tor­jä­ger der mit 34 To­ren die Li­ga-Schüt­zen­lis­te an­führt und ver­mut­lich in der ein oder an­de­ren Si­tua­ti­on bes­ser ge­zielt hät­te, als die am Mon­tag we­nig treff­si­che­ren Kol­le­gen. Au­ßer­dem hat­te Ra­dolf­zell bei zwei Lat­ten­tref­fern und ei­nem Pfos­ten­schuss auch ein biss­chen Pech. Wa­Re-Trai­ner

frei­lich war’s egal: „Dass da mal der ein oder an­de­re

Alex­an­der Stri­cker, Rud­dies Joa­chim

Schuss auf’s Tor kommt, ist ja nicht zu ver­hin­dern. Ins­ge­samt sind wir aber her­vor­ra­gend ge­stan­den in der De­fen­si­ve. Und vor­ne ha­ben wir un­se­re Chan­cen kon­se­quent ge­nutzt.“Die Rol­le als Par­ty-Cras­her spiel­te Rud­dies all­zu ger­ne: „Ich ha­be schon vor dem Spiel ge­sagt, dass wir nicht nach Ra­dolf­zell fah­ren, um dort das Vor­pro­gramm zur Meis­ter­schafts­fei­er auf­zu­füh­ren. Son­dern dass Ra­dolf­zell die Fei­er um ei­ne Wo­che bis zum nächs­ten Spiel beim He­gau­er FV ver­schie­ben muss.“

41 Punk­te hat Wa­Re jetzt auf dem Kon­to, steht da­mit auf Platz sechs. In Si­cher­heit fühlt sich der Coach, der in der kom­men­den Sai­son zur FAL wech­selt, des­halb aber noch im­mer nicht, da im schlimms­ten Fall mit bis zu fünf Ab­stei­gern zu rech­nen ist. Am Sams­tag ge­gen Schluss­licht dürf­te der letz­te Schritt aber ge­tan wer­den.

Gut­ma­din­gen Spvgg

ARCHIVFOTO: BODON

Rat­lo­se Mie­nen an­ge­sichts ei­nes bei­spiel­lo­sen sport­li­chen Nie­der­gangs: Der Pful­len­dor­fer Chef­trai­ner Mar­co Kon­rad (links) und sein „Co.“Jo­sef Hatz­ing ste­hen mit ih­rer Mann­schaft kurz vor dem Ab­stieg in die Fuß­ball-Lan­des­li­ga Süd­ba­den. Erst im Vor­jahr war der SCP aus der Ober­li­ga Ba­den-Würt­tem­berg ab­ge­stie­gen. Und ge­ra­de mal drei Jah­re ist es her, dass das eins­ti­ge fuß­bal­le­ri­sche Aus­hän­ge­schild der ge­sam­ten Re­gi­on noch in der Re­gio­nal­li­ga um Punk­te spiel­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.