Heynens Wün­sche

Vor dem Fi­nal­spiel in Berlin träumt Fried­richs­ha­fens Coach von ei­ner in­ter­na­tio­na­le­ren Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport - Von Fil­ip­po Ca­tal­do

- Egal, wie die Fi­nal­se­rie um die deut­sche Vol­ley­ball­meis­ter­schaft, die heu­te Abend in Berlin (19.30/sport­deutsch­land.tv) mit dem Tri­umph des VfB Fried­richs­ha­fen über Berlin vor­bei sein kann, aus­geht: Um ei­nes macht sich Vi­tal Heynen kei­ne Sor­gen. „Hier wird es manch­mal nicht so ge­se­hen, aber der Vol­ley­ball in Deutsch­land be­fin­det sich in ei­ner sehr gu­ten Pha­se“, sagt er. Nun ist Heynen ge­ne­rell zu­erst Op­ti­mist, dann Bel­gi­er und dann Trai­ner des VfB Fried­richs­ha­fen, und na­tür­lich wür­de er eher den Ber­li­nern den Ge­winn ih­res fünf­ten Meis­ter­ti­tels seit 2012 gön­nen als den Sport, den er so liebt, schlecht­zu­re­den.

Der Ex-Bun­des­trai­ner er­klärt, wie er dar­auf kommt. „Na­tio­nal­spie­ler, die im Aus­land in den Top-Li­gen spie­len, den­ken dar­über nach, wie­der nach Deutsch­land zu kom­men. Si­cher nicht, weil sie zu schlecht wä­ren für die in­ter­na­tio­na­len Clubs.“Fried­richs­ha­fen sei­en zu­dem aus­län­di­sche Spie­ler an­ge­bo­ten wor­den, von de­nen deut­sche Clubs bis­lang nur träu­men konn­ten. Die ita­lie­ni­sche Li­ga hat sich zwar er­holt, de­ren Stars sind für Bun­des­li­gis­ten ge­mein­hin nicht be­zahl­bar, doch in der Tür­kei oder Po­len wer­den nicht mehr sol­che Mond­ge­häl­ter wie vor ei­ni­gen Jah­ren ge­zahlt.

Doch das ist nur das Ei­ne. „Wir ha­ben mit Berlin ei­ne Top­mann­schaft, mit Fried­richs­ha­fen ein jun­ges Team, das nächs­te Sai­son noch bes­ser sein wird. Frank­furt hat Berlin im Halb­fi­na­le ins fünf­te Spiel ge­zwun­gen. Das Ni­veau in der Bun­des­li­ga kann sich se­hen las­sen“, so Heynen.

Aber nicht nur Spie­ler drängt es in die Bun­des­li­ga. Der ös­ter­rei­chi­sche Se­ri­en­meis­ter Hy­po Ti­rol Inns­bruck hat kei­ne neue Li­zenz für die Heim­li­ga be­an­tragt. Die An­zei­chen ver­dich­ten sich, dass Inns­bruck ge­mein­sam mit dem TSV Un­ter­ha­ching, der ei­ne Wild­card be­an­tragt hat, ei­ne Spiel­ge­mein­schaft in der Bun­des­li­ga bil­den will. Heynen wür­de die klei­ne In­ter­na­tio­na­li­sie­rung der Bun­des­li­ga be­grü­ßen. „Wenn das mit Inns­bruck klappt, soll­te man gleich noch den bes­ten Schwei­zer Club Vol­leys Am­ris­wil fra­gen, ob sie auch mit­ma­chen wol­len. Je mehr Kon­kur­renz, des­to bes­ser.“

FO­TO: DPA

Vi­tal Heynen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.