Pitt will ge­sün­der le­ben

Nach der Tren­nung ist der Hol­ly­wood­star in The­ra­pie

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Journal -

(dpa) - Acht Mo­na­te nach der über­ra­schen­den Tren­nung von An­ge­li­na Jo­lie (41) spricht ihr ehe­ma­li­ger Part­ner Brad Pitt (53) erst­mals öf­fent­lich über die ge­schei­ter­te Be­zie­hung und sein Le­ben da­nach. Im In­ter­view mit der US-Zeit­schrift „GQ Style“er­zählt der Schau­spie­ler, dass er in The­ra­pie ist und von Al­ko­hol Ab­stand hält. Er ha­be vor­her zu viel ge­trun­ken und vie­le der Pro­ble­me selbst ver­schul­det, räum­te Pitt ein. Er wol­le nun ein ge­sün­de­res Le­ben füh­ren und mehr Zeit mit sei­nen Kin­dern ver­brin­gen.

Jo­lie und Pitt hat­ten im Ja­nu­ar in ei­nem ge­mein­sa­men State­ment an­ge­kün­digt, ih­re Schei­dung zum Woh­le ih­rer Kin­der un­ter Aus­schluss der Öf­fent­lich­keit ab­zu­wi­ckeln. Zwei Jah­re nach ih­rer Hoch­zeit hat­te Jo­lie im Sep­tem­ber die Schei­dung ein­ge­reicht. Sie for­der­te das al­lei­ni­ge Sor­ge­recht für die drei leib­li­chen und die drei ad­op­tier­ten Kin­der im Al­ter von 8 bis 15 Jah­ren. Der­zeit sind die Kin­der in der Ob­hut der Mut­ter, Pitt hat Be­suchs­recht.

Er und Jo­lie wür­den „ihr Bes­tes ver­su­chen“, ei­ne Ei­ni­gung zu fin­den. Das plötz­li­che Aus­ein­an­der­bre­chen der Fa­mi­lie sei für die Kin­der sehr schwie­rig ge­we­sen, er­klärt Pitt. Er selbst ha­be nach der Tren­nung im Sep­tem­ber bei Freun­den in San­ta Mo­ni­ca Un­ter­schlupf ge­sucht. Es sei „zu trau­rig“ge­we­sen, um al­lei­ne in sei­nem Haus in Hol­ly­wood zu sein.

FO­TO: DPA

Ge­läu­tert: Brad Pitt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.