Sie­gen oder flie­gen

Fuß­ball-Ver­bands­li­ga: SC Pfullendorf - SC Lahr (Sams­tag, 15.30 Uhr)

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Regionalsport - Von Oli­ver Koth­mann

- Ta­bel­len­platz 14, den ers­ten Nicht­ab­stiegs­platz, hat der SC Pfullendorf, der als ein­zi­ges Team aus der Grup­pe der Ab­stiegs­ge­fähr­de­ten noch vier Spie­le zu spie­len hat, noch im­mer im Vi­sier. Um es zu er­rei­chen, wird der Sport­club al­ler­dings wahr­schein­lich al­le ver­blei­ben­den Par­ti­en ge­win­nen müs­sen. Ei­ne Nie­der­la­ge im Heim­spiel ge­gen den SC Lahr bei gleich­zei­ti­gen Sie­gen der Kon­kur­renz kä­me an die­sem Wo­che­n­en­de be­reits na­he­zu dem Ab­stieg gleich, da die Pful­len­dor­fer auch noch das schlech­tes­te Tor­ver­hält­nis al­ler Ab­stiegs­kan­di­da­ten auf­wei­sen (sie­he auch Ru­brik „Rest­pro­gramm“).

„Sie­gen oder flie­gen“- so lie­ße sich die Aus­gangs­la­ge der Linz­gau­er vor dem Heim­spiel ge­gen den SC Lahr al­so pla­ka­tiv auf den Punkt brin­gen. SCP-Prä­si­dent Dr. Jobst-Micha­el Flo­rus vor dem ers­ten „Ab­stiegs­fi­na­le“ge­gen den SC Lahr

Nach zu­letzt sie­ben sieg­lo­sen Spie­len in Fol­ge (vier Un­ent­schie­den, drei Nie­der­la­gen) müss­te die Elf von Trai­ner Mar­co Kon­rad jetzt al­so plötz­lich noch­mal die­sel­be enor­me Ener­gie­leis­tung hin­le­gen wie un­mit­tel­bar vor der Win­ter­pau­se. Auch da­mals sah der SCP schon wie ein si­che­rer Ab­stei­ger aus, ehe sich St­ein­hau­ser & Co. mit vier Drei­ern in Se­rie zu­rück ins Feld der Klas­sen­er­halts­an­wär­ter ka­ta­pul­tier­ten. Aber zwei Fuß­ball-Wun­der in ei­ner Sai­son? Wer mag dar­an noch glau­ben? „Ich bin Rea­list. Das wird sehr, sehr schwer“, sag­te Sport­chef Ro­bert Her­ma­nutz zu Wo­chen­be­ginn nach dem ent­täu­schen­den 1:1 am ver­gan­ge­nen Mon­tag in Neu­stadt. Und Prä­si­dent Dr. Jobst-Micha­el Flo­rus holt im Vor­wort der Sta­di­on­zei­tung zum Lahr-Spiel leicht re­si­gniert den Re­chen­schie­ber raus: „Ma­the­ma­tisch an die Sa­che her­an­zu­ge­hen macht we­nig Spaß. Selbst wenn wir drei der vier Spie­le ge­win­nen, rei­chen den letz­ten drei Mann­schaf­ten über dem Strich je­weils nur drei Punk­te aus ih­ren letz­ten Spie­len, um uns we­gen un­se­res schlech­ten Tor­ver­hält­nis­ses auf Dis­tanz zu hal­ten. Den­noch gilt es trot­zig, das fast Un­mög­li­che zu ver­su­chen.“

Trai­ner Mar­co Kon­rad übt sich in der Öf­fent­lich­keit der­zeit of­fen­bar lie­ber in Zu­rück­hal­tung, lässt im­mer­hin über die Club­web­sei­te das Ta­ges­ziel ver­laut­ba­ren: „Ir­gend­wie ge­win­nen, auch wenn wir da­nach nicht so recht wis­sen, wes­halb.“

Wor­te, die in­des eher den ei­ge­nen Fans den Angst­schweiß auf die Stirn trei­ben dürf­ten, als den Spie­lern des SC Lahr. Die Oli­ver De­wes-Elf kann das Match je­doch oh­ne­hin ad­re­na­lin­frei an­ge­hen, da sie ta­bel­la­risch jen­seits von Gut und Bö­se steht.

„Den­noch gilt es trot­zig, das fast Un­mög­li­che zu ver­su­chen.“

ARCHIVFOTO: BODON

Da hin­ge­hen, wo’s weh tut, müs­sen die An­grei­fer des SC Pfullendorf (im ro­ten Dress Ma­nu­el Per­ko­vic) ge­gen den SC Lahr. Denn bei ei­ner Nie­der­la­ge droht der vor­zei­ti­ge Ab­stieg in die Lan­des­li­ga Süd­ba­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.