Ein Ver­ein mit lan­ger Ge­schich­te

Der Mu­sik­ver­ein Mühl­ho­fen be­steht seit 120 Jah­ren – Mit­glie­der pla­nen gro­ßes Be­zirks­kon­zert

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Meersburg/überlingen/hagnau - Von Na­di­ne Sapot­nik

- Mat­thi­as Huk­le blickt auf ei­ne stres­si­ge Zeit zu­rück. Der Vor­sit­zen­de des Mu­sik­ver­eins Mühl­ho­fen or­ga­ni­siert seit Wo­chen das Be­zirks­kon­zert mit den Ka­pel­len rund um Mühl­ho­fen, das zum 120-Jäh­ri­gen Be­ste­hen des Ver­eins statt­fin­det. Un­ge­probt wer­den die Mühl­ho­fer dann mit sie­ben an­de­ren Ka­pel­len drei Stü­cke spie­len. Huk­le sieht das ge­las­sen. „Wenn al­le wirk­lich das glei­che Stück spie­len, wird das schon klap­pen“, sagt er.

Der Mu­sik­ver­ein Mühl­ho­fen ist ei­ner der äl­tes­ten Ver­ei­ne der Ge­mein­de. Am 17. März 1897 tra­fen sich Sän­ger der Mu­sik­ge­sell­schaft Mim­men­hau­sen und des Ver­eins Ge­müt­lich­keit im Gast­haus Zum Kreuz, um den Mu­sik­ver­ein Mühl­ho­fen zu grün­den. Durch den Ver­ein soll­te die Mu­sik und Ge­sell­schaft ge­för­dert wer­den, heißt es in der Grün­dungs­ur­kun­de. Ers­ter Di­ri­gent war da­mals Her­mann Eg­ger. Die Mit­glie­der­zah­len sind schnell ge­stie­gen. Schon drei Jah­re spä­ter hat­te der Ver­ein 14 ak­ti­ve Mit­glie­der und 33 pas­si­ve.

Mit den bei­den Welt­krie­gen ka­men schwie­ri­ge Zei­ten auf die Mu­si­ker zu. Das Ver­eins­le­ben sta­gnier­te. 1947 kam es dann zur Neu­grün­dung. Seit­dem hat sich der Mu­sik­ver­ein Mühl­ho­fen zu ei­nem der größ­ten Ver­ei­ne in der Ge­mein­de ent­wi­ckelt. Rund 200 Per­so­nen ge­hö­ren da­zu. Ak­tiv da­von sind rund 40 Mu­si­ker. Die jüngs­te Spie­le­rin ist 14 Jah­re alt, der äl­tes­te 63.

Seit 27 Jah­ren Di­ri­gent

Mitt­ler­wei­le lei­tet Gün­ter Stumpf den Mu­sik­ver­ein als Di­ri­gent mu­si­ka­lisch. Er ist seit 1990 im Amt. Das ma­che den Ver­ein aus und sei ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal. „In der Re­gi­on gibt es nie­man­den, der län­ger den Takt­stock schwingt“, sagt Huk­le. Doch das sei nicht al­les, was den Mu­sik­ver­ein aus­zeich­ne. „Die Ka­me­rad­schaft ist et­was Be­son­de­res“, sagt Huk­le, der seit 21 Jah­ren im Ver­ein spielt. Beim Fest­ban­kett zum Ge­burts­tag des Ver­eins sind meh­re­re Mit­glie­der für 40-jäh­ri­ge Mit­glied­schaft ge­ehrt wor­den. „Es ist fast schon fa­mi­li­är bei uns“, sagt Huk­le. Vie­le der Mu­si­ker sei­en seit Jah­ren eng be­freun­det – und auch die Fa­mi­li­en ge­hö­ren bei Aus­flü­gen, die re­gel­mä­ßig statt­fin­den, da­zu.

Zu den größ­ten Aus­flü­gen, bei de­nen die Mit­glie­der auch mu­si­ka­lisch ak­tiv wer­den, zäh­len die Kon­zert­rei­sen. Al­le drei Jah­re fah­ren sie wo­an­ders hin. In die­sem Jahr geht es in die Nä­he von Bar­ce­lo­na. Dort spie­len sie meh­re­re Kon­zer­te und tref­fen an­de­re Ka­pel­len aus Deutsch­land.

Doch erst müs­sen sie sich beim Be­zirks­kon­zert be­wei­sen: Am Don­ners­tag­abend be­gin­nen die Auf­bau­ar­bei­ten für das Kon­zert. An dem Abend wer­den rund 200 Mu­si­ker, von de­nen die meis­ten noch nicht zu­sam­men ge­spielt ha­ben, ge­mein­sam auf der Büh­ne ste­hen und mus­zie­ren.

FO­TO: PR

Beim drit­ten Ge­burts­tag: der Mu­sik­ver­ein Mühl­ho­fen im Jahr 1900.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.