Ver­pass%teHUQG Chan­ce

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Erste Seite - Von Tan­ja Tri­ca­ri­co po­li­tik@schwa­ebi­sche.de

In der Papp-Pa­ckung ist je­der Keks ein­zeln ver­packt. Ei­ne Fo­lie trennt je­de Schei­be des Koch­schin­kens. So­gar die Gur­ke hat ei­ne Plas­tik­hül­le. Wer im Su­per­markt ein­kau­fen geht, ver­lässt das Ge­schäft nicht nur mit den nö­ti­gen Ein­käu­fen, son­dern mit je­der Men­ge über­flüs­si­gem Müll. Ver­pa­ckun­gen sind ein Pro­blem heu­ti­ger In­dus­trie­ge­sell­schaf­ten. Ih­re Ent­sor­gung ist ei­ne Her­aus­for­de­rung – für die Kom­mu­nen, für die Wirt­schaft und für die Um­welt.

Re­cy­cling heißt das Zau­ber­wort aus der Po­li­tik, um die Müll­ber­ge schrump­fen zu las­sen. Mit ei­nem neu­en Ge­setz sol­len Her­stel­ler und Ent­sor­ger ge­zwun­gen wer­den, die Quo­ten für die Wie­der­ver­wer­tung der Wert­stof­fe deut­lich zu er­hö­hen.

m%mDFtKHeORiUn neu­es Pfand­sys­tem fü0rDVWHbUe­stimm­te Ge­trän­ke. Der A6nWXsGaLHt­zQ]HiQsWtUXP­gut, doch reicht al­lein n)iUcLHhGtULaFuKVsK.

gu­te Ide­en, Ab­fäl­le v7oHnO vor­ne­her­ein zu ver­mei­den. Wann sind Ver­pa­ckun­gen sinn­voll und not­wen­dig? Wann die­nen sie le­dig­lich der Wer­bung und zwei­fel­haf­tem Kom­fort? Hat der Her­stel­ler über­haupt ver­sucht, über Al­ter­na­ti­ven nach­zu­den­ken? Auf all die­se Fra­gen hat auch das neue Ge­setz kei­ne Ant­wor­ten pa­rat. Auch Sank­tio­nen oder ho­he Stra­f­abga­ben für Her­stel­ler, die be­son­ders um­welt­schäd­li­che Ver­pa­ckun­gen nut­zen, kom­men er­staun­li­cher­wei­se nicht im Ge­set­zes­text vor.

Jah­re­lang strit­ten sich Bund und Län­der über die Vor­la­ge. Her­aus­ge­kom­men ist ein fa­der Kom­pro­miss, der vor al­lem den Un­ter­neh­men der Ent­sor­gungs­in­dus­trie zu­gu­te kommt. Hier ist über die Jah­re ein lu­kra­ti­ver Wirt­schafts­zweig ent­stan­den, der sich die ho­hen Um­sät­ze mit den Wert­stof­fen nicht neh­men las­sen w%iDl­lF.KHORU

Es0isDtVnWHiUcht der ers­te Ver­such des Um­welt­mi­nis­te­ri­ums, Deutsch­lands Müll­ber­ge zu ver­rin­gern. Und es wird ver­mut­lich auch nicht der letz­te sein. Wie­der ein­mal liegt es am En­de an den Ver­brau­chern, um­welt­ver­träg­li­cher ein­zu­kau­fen und sich ih­res Kon­sum­ver­hal­tens be­wusst zu wer­den. Die Po­li­tik hat ih­re Ver­ant­wor­tung ab­ge­scho­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.