Bad­stu­ber ver­ab­schie­det sich vom FC Bay­ern

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport -

(SID/sz) - Hol­ger Bad­stu­ber sieht sei­ne fuß­bal­le­ri­sche Zu­kunft au­ßer­halb der Bun­des­li­ga. „Ganz ehr­lich: Mich zieht es eher ins eu­ro­päi­sche Aus­land“, sag­te der aus Rot an der Rot stam­men­de In­nen­ver­tei­di­ger nach dem letz­ten Sai­sonheim­spiel von Schal­ke 04 ge­gen den Ham­bur­ger SV. „Ich bin da ziem­lich of­fen. Da gibt es nicht spe­zi­el­le Län­der. Es fin­den be­reits Ge­sprä­che statt. Ich freue mich drauf. Es kommt et­was Gu­tes.“

Das ner­ven­auf­rei­ben­de 1:1 hat­te Bad­stu­ber zu­vor von der Er­satz­bank aus er­lebt. Vor dem Spiel hat­ten die Schal­ker den von FC Bay­ern aus­ge­lie­he­nen 28-Jäh­ri­gen nach zehn Ein­sät­zen in der Li­ga ver­ab­schie­det. „Es war von An­fang an Stand der Din­ge, dass es fünf­ein­halb Mo­na­te hier wer­den“, sag­te Bad­stu­ber, und er­gänz­te: „Für mich war es vom Ge­fühl her auch von An­fang an klar, dass ich nicht mehr zu Bay­ern Mün­chen zu­rück­keh­re.“

Am Sonn­tag ver­ab­schie­de­te er sich via Face­book auch bei den Fans des FC Bay­ern. „Was steht, sind 15 Jah­re pu­re Lie­be, pu­re Lei­den­schaft und ich glau­be, das soll­te auch in Er­in­ne­rung blei­ben“, schrieb er. Es sei­en in­ten­si­ve Jah­re ge­we­sen, „aber jetzt kommt ein neu­es Ka­pi­tel. Bay­ern Mün­chen wird mir auf ei­ne an­de­re Art und Wei­se im­mer mit Lie­be in Ver­bin­dung blei­ben. Und das ist das, was zählt.“

FO­TO: AFP

Hol­ger Bad­stu­ber

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.