Nur we­nig für Äs­t­he­ten

Die zu En­de ge­hen­de Bun­des­li­ga­sai­son hat kaum Tak­tik­t­rends auf­ge­zeigt – Viel Kampf und Krampf präg­te das Bild

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport -

(dpa) - Ei­ne wich­ti­ge tak­ti­sche Er­kennt­nis der am Sams­tag zu En­de ge­hen­den Bun­des­li­ga­sai­son 2016/17 lau­tet: Grund­ord­nun­gen sind im Prin­zip egal. Fin­det zu­min­dest der jüngs­te Fuß­ball­leh­rer der Li­ga­ge­schich­te. „Dann guck ich bei Sky Cham­pi­ons Le­ague, da steht dann: Ja, Juve spielt 3-5-2. Da sag' ich im­mer: Aha, wo? Das seh' ich gar nicht“, sag­te Ju­li­an Na­gels­mann vor Mo­na­ten mal dem „ki­cker“. Ob 4-2-3-1, 4-1-2-3, 4-3-3: in der Trai­ner­gil­de spie­len die­se Zah­len­sa­la­te über tak­ti­sche Grund­ord­nun­gen über­haupt kei­ne Rol­le, sag­te der 29 Jah­re al­te Coach der TSG Hof­fen­heim. Statt­des­sen ge­he es ihm um Prin­zi­pi­en. Und Na­gels­mann ist da­mit ziem­lich er­folg­reich. So sah es auch Ex-Bay­ern-Coach Pep Guar­dio­la. Aber was sind die Prin­zi­pi­en der Ar­beit von Na­gels­mann

„Vie­le Spie­le sind mehr Ge­murkse als sonst was.“

Der aus Un­lin­gen stam­men­de Wolfs­bur­ger Stür­mer Ma­rio Go­mez über den Fuß­ball in der Bun­des­li­ga.

und Co? Und war­um spiel­ten an­de­re hoch­am­bi­tio­nier­te Clubs in die­ser Sai­son eher um ih­re Exis­tenz an­statt um ih­re selbst ge­steck­ten Zie­le?

„Schlech­ter Fuß­ball hat in der Bun­des­li­ga Sys­tem“, ti­tel­te die „Süd­deut­sche Zei­tung“vor rund ei­nem Mo­nat. „Vie­le Spie­le sind mehr Ge­murkse als sonst was“, kri­ti­sier­te Wolfs­burgs An­grei­fer Ma­rio Go­mez. Sie sei­en ge­prägt von „Druck, Angst, Ner­vo­si­tät und Ein­fach-nur-denArsch-ret­ten-wol­len“. So­gar Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) sah beim Be­such der Par­tie des 1. FC Köln ge­gen Ein­tracht Frank­furt (1:0) An­fang April nichts als Cha­os­fuß­ball. „Sie hat in der ers­ten Halb­zeit so­fort er­kannt, dass das Spiel et­was durch­ein­an­der war“, sag­te FC-Prä­si­dent Werner Spin­ner da­mals der „Bild“. Wenn et­was zu er­ken­nen war beim Be­such der Kanz­le­rin, dann das, was im Groß­teil der Li­ga­spie­le zu er­ken­nen ist: Pres­sing, Ge­gen­pres­sing und ho­he Lauf­be­reit­schaft. Nichts für Fuß­ball-Äs­t­he­ten. Ex-Bay­ern-Coach Pep Guar­dio­la nann­te die Bun­des­li­ga ein­mal völ­lig zu­recht: „Kon­ter­li­ga“.

Bei den meis­ten Par­ti­en schien der Ball mehr in der Luft als auf dem Ra­sen. Auch im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich hinkt die Bun­des­li­ga in die­ser Sai­son hin­ter­her. In der Eu­ro­pa Le­ague und Kö­nigs­klas­se schie­den die letz­ten deut­schen Ver­tre­ter spä­tes­tens im Vier­tel­fi­na­le aus. Ein kon­trol­lier­ter Spiel­auf­bau scheint le­dig­lich der An­spruch der Top­clubs FC Bay­ern und Bo­rus­sia Dort­mund zu sein. Und von Hof­fen­heim. Grund­la­ge von Na­gels­manns Spiel­idee sind we­ni­ge Kon­tak­te und vor al­lem fla­che Päs­se. Schon ei­nen Spiel­tag vor Sai­son­en­de steht fest, dass das at­trak­ti­ve Spiel der Kraich­gau­er mit der erst­ma­li­gen Qua­li­fi­ka­ti­on für den Eu­ro­pa­po­kal be­lohnt wird.

Clubs wie Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach oder Bay­er Le­ver­ku­sen spiel­ten in die­ser Spiel­zeit da­ge­gen nicht um den Eu­ro­pa­po­kal, son­dern über­ra­schend lan­ge um den Klas­sen­ver­bleib. Für den mit VW-Mil­lio­nen ge­stütz­ten VfL Wolfs­burg kommt es am Sams­tag so­gar zu ei­nem End­spiel ge­gen den seit Jah­ren kri­seln­den Ham­bur­ger SV. Die hal­be Li­ga muss­te bis zu­letzt zit­tern. Mit fuß­bal­le­ri­scher Qua­li­tät oder er­kenn­ba­rem Sys­tem hat­ten die meis­ten Par­ti­en in die­ser Sai­son oh­ne­hin we­nig zu tun.

Der SC Frei­burg sorgt da­ge­gen un­ter Trai­ner Chris­ti­an Streich er­neut für Auf­se­hen. Ähn­lich wie Na­gels­mann setzt auch Streich auf ein ge­pfleg­tes Pass­spiel. Das klappt nur nicht im­mer, weil den Breis­gau­ern im Ver­gleich zu den Top­clubs die Qua­li­tät im Ka­der fehlt. Den­noch steht der SC kurz vor der Qua­li­fi­ka­ti­on für die Eu­ro­pa Le­ague. Mit RB Leip­zig be­geis­ter­te der zwei­te Auf­stei­ger noch viel mehr, aber mit ei­nem ganz an­de­ren Fuß­ball: ex­trem ho­hes Pres­sing und blitz­schnel­le Kon­ter. So, wie die meis­ten Clubs der Li­ga ger­ne spie­len wür­den. Was ih­nen in die­ser Spiel­zeit aber nur sel­ten ge­lang.

FO­TO: IM­A­GO

Augs­burgs Trai­ner Ma­nu­el Baum scheint sich nicht ganz si­cher zu sein, mit wel­cher Tak­tik er sei­ne Mann­schaft ins Spiel schi­cken soll.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.