„Ein Un­ter­su­chungs­aus­schuss ist un­aus­weich­lich“

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Nachrichten & Hintergrund -

BER­LIN - Das Ber­li­ner Lan­des­kri­mi­nal­amt hat im Fall Am­ri of­fen­bar ver­heim­licht, dass der spä­te­re At­ten­tä­ter in ge­werbs­mä­ßi­gen Dro­gen­han­del ver­strickt ge­we­sen ist. To­bi­as Schmidt sprach dar­über mit Ire­ne Mi­ha­lic (Fo­to: dpa), in­nen­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­on

Hat das LKA ge­zielt ver­sucht, ei­ne gro­ße Schuld zu ver­tu­schen?

Anis Am­ri hät­te we­gen der Straf­ta­ten, die er be­gan­gen hat, fest­ge­nom­men wer­den kön­nen und fest­ge­nom­men wer­den müs­sen. Und dann wä­re es für ihn un­mög­lich ge­we­sen, den An­schlag vor­zu­be­rei­ten und durch­zu­füh­ren. Aus den Un­ter­su­chun­gen in Nord­rhein-West­fa­len wissen wir, dass nicht recht­zei­tig zu­ge­grif­fen wor­den ist. Die ge­setz­li­chen Mög­lich­kei­ten sind nicht aus­ge­schöpft wor­den. War­um nicht? Wenn jetzt auch noch ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on durch die Ber­li­ner Po­li­zei da­zu ge­führt hat, Feh­ler zu ver­tu­schen, er­hält der Fall Am­ri ei­ne un­ge­heu­er­li­che Di­men­si­on. Es scheint noch vie­les im Ver­bor­ge­nen zu lie­gen.

Wel­che Kon­se­quen­zen müs­sen nach den neu­en In­for­ma­tio­nen ge­zo­gen wer­den?

Die Bil­dung ei­nes Un­ter­su­chungs­aus­schus­ses im Bun­des­tag ist un­aus­weich­lich, und zwar so­fort und noch in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode. Die Grü­nen-Frak­ti­on hat ei­nen An­trag for­mu­liert. Der ist al­len Frak­tio­nen zu­ge­lei­tet wor­den. Dar­auf gab es bis­her aber kei­ne Re­ak­ti­on. Doch die Auf­klä­rung ist jetzt drin­gen­der denn je. Je­der St­ein muss um­ge­dreht wer­den. Da­für gibt es par­la­men­ta­ri­sche In­stru­men­te. Da die Le­gis­la­tur­pe­ri­ode zu En­de geht, muss es jetzt ganz schnell ge­hen mit dem Un­ter­su­chungs­aus­schuss. Die Frak­tio­nen müs­sen Far­be be­ken­nen. Erst wenn wir die Ur­sa­chen des Be­hör­den­ver­sa­gens ken­nen, kön­nen die rich­ti­gen Kon­se­quen­zen ge­zo­gen wer­den, da­mit sich so ein Fall nicht wie­der­ho­len kann.

Wa­ren die Lan­des­be­hör­den in NRW und Ber­lin ver­ant­wort­lich, oder gibt es auch Feh­ler bei den Bun­des­be­hör­den?

Auch das Agie­ren der Bun­des­be­hör­den ist nicht auf­ge­klärt. Das Bun­des­kri­mi­nal­amt und das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz hät­ten die recht­li­chen Mög­lich­kei­ten ge­habt, hier tä­tig zu wer­den. Anis Am­ri war mehr­fach The­ma im Ge­mein­sa­men Ter­ror­ab­wehr­zen­trum. War­um wur­de er den­noch nicht ge­stoppt? Das ist ei­ne noch im­mer of­fe­ne Fra­ge. Des­we­gen geht es auch um ein mög­li­ches Ver­sa­gen von Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.