Zu­rück auf der Welt­büh­ne

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Nachrichten & Hintergrund - Po­li­tik@schwa­ebi­sche.de

Frank­reich ist zu­rück auf der Welt­büh­ne. Das mach­te Em­ma­nu­el Ma­cron am Mon­tag klar. Selbst­be­wusst emp­fing der neue fran­zö­si­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Pu­tin im Schloss Ver­sailles. Der 39-Jäh­ri­ge sprach so deut­lich mit sei­nem Gast wie kaum ein an­de­rer vor ihm: Men­schen­rech­te, Gift­gas in Sy­ri­en, Ein­mi­schung im Wahl­kampf: Nichts klam­mer­te Ma­cron aus. Falls Pu­tin di­plo­ma­ti­sche Samt­hand­schu­he er­war­tet hat­te, wur­de er ent­täuscht. Ma­cron mach­te klar, dass er mit Russ­land zu­sam­men­ar­bei­ten will, aber kei­ne Kum­pa­nei auf dem Rü­cken Eu­ro­pas be­treibt. Ob er mit sei­ner di­rek­ten Art mehr er­reicht als sein Vor­gän­ger François Hol­lan­de, wird sich zei­gen. Aber ei­nes ist klar: Der jüngs­te Staats­chef der In­dus­trie­staa­ten will nicht der klei­ne Klas­sen­neu­ling sein. Sein ers­ter Hän­de­druck mit US-Prä­si­dent Do­nald Trump ge­riet zum Kräf­te­mes­sen, aus dem der 30 Jah­re Jün­ge­re als Sie­ger her­vor­ging. Es war sei­ne Art, sich Re­spekt zu ver­schaf­fen. Ma­cron will auf Au­gen­hö­he han­deln: Für Deutsch­land ist das ei­ne gu­te Nach­richt. Angst, dass er sein ei­ge­nes Spiel spielt, muss An­ge­la Mer­kel nicht ha­ben. Ma­cron wird viel­mehr das sein, was Hol­lan­de nie war: ein ech­ter Part­ner. Trump, der tür­ki­sche Prä­si­dent oder der rus­si­sche Prä­si­dent sind in ei­ner Lo­gik des Kräf­te­mes­sens, was mich nicht stört. Ich las­se nichts durch­ge­hen. So ver­schafft man sich Re­spekt“, sag­te Ma­cron hin­ter­her in ei­nem Zei­tungs­in­ter­view.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.