Stadt be­an­tragt Blit­zer für Hep­bach

Zu­dem soll zwi­schen Teil­or­ten auf Tem­po 70 re­du­ziert wer­den

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Markdorf - Von Ju­lia Frey­da

- Auch der Ge­mein­de­rat spricht sich mehr­heit­lich für ei­nen sta­tio­nä­ren Blit­zer in Hep­bach und ei­nen Ge­schwin­dig­keitstrich­ter mit Tem­po 70 zwi­schen dem Teil­ort und Sta­del aus. Die Stadt­ver­wal­tung wird nun ent­spre­chen­de An­trä­ge beim Land­rats­amt stel­len. Das hat der Ge­mein­de­rat am Di­ens­tag­abend be­schlos­sen. Al­ler­dings bei ei­ner Ge­gen­stim­me und vier Ent­hal­ten be­züg­lich des Blit­zers. Für die Tem­po­re­du­zie­rung gab es ei­ne Ge­gen­stim­me und ei­ne Ent­hal­tung.

Zu Be­ginn der De­bat­te mach­te Bür­ger­meis­ter Ge­org Ried­mann sei­nen Stand­punkt klar. „Ge­schwin­dig­keits­be­schrän­kun­gen sind nur dann sinn­voll, wenn sie auf ge­wis­se Wei­se kon­trol­liert wer­den.“Er fand aber auch deut­li­che Wor­te für den re­spekt­vol­len Um­gang mit an­de­ren Mei­nun­gen. „Für je­de Hal­tung zu die­ser The­ma­tik gibt es gu­te Grün­de. Auch wenn die De­bat­te mit Emo­tio­nen ge­führt wird, muss man re­spek­tie­ren, dass es an­de­re Mei­nun­gen gibt.“Hin­ter­grund ist die Sit­zung des Ort­schafts­ra­tes Ried­heim von En­de April. Da­mals hat­ten Bür­ger ein Gre­mi­ums­mit­glied, das ge­gen den Blit­zer stimm­te, scharf kri­ti­siert – ob­wohl der Ort­schafts­rat ins­ge­samt für das Ge­rät ge­stimmt hat­te. Her­vor­ge­gan­gen war der An­trag aus ei­ner Un­ter­schrif­ten­ak­ti­on von An­woh­nern (SZ be­rich­te­te).

Roland Hep­t­ing (UWG) sprach sich ge­gen den Blit­zer aus. „Wenn wir dar­auf ein­ge­hen, dann kommt bald die nächs­te Un­ter­schrif­ten­ak­ti­on. Ich bin ge­gen den Blit­zer, aber für die Re­du­zie­rung zwi­schen Sta­del und Hep­bach.“Jens Ne­u­mann (FW) sah bei­de An­trä­ge – Blit­zer und Tem­po­re­du­zie­rung – kri­tisch. „Grund­sätz­lich sind Stra­ßen da­zu da, um den Ver­kehr zu be­för­dern.“Da er aber das Vo­tum des Ort­schafts­ra­tes re­spek­tie­re, wol­le er sich bei der Ab­stim­mung ent­hal­ten. Die­sem Vor­ge­hen schlos­sen sich bei der Blit­zerAb­stim­mung die Ge­mein­de­rä­te Mar­kus Brutsch (FW) so­wie Susanne Sträß­le und Erich Wild an (bei­de CDU).

(51 Jah­re) aus Markdorf sagt: Ich bin kein Freund sol­cher Blit­zer, man kann das Geld sinn­vol­ler nut­zen. Bei Tem­po 30

Jo­han­na Bi­schof­ber­ger (UWG) stell­te sich auf die Sei­te der Blit­zerBe­für­wor­ter. „Die Bür­ger ha­ben gu­te Ar­gu­men­te vor­ge­bracht und um die Si­cher­heit für den Über­gang zum Kin­der­gar­ten zu ge­währ­leis­ten ist der Blit­zer ei­ne Mög­lich­keit.“Auch Uwe Achil­les (SPD) sprach sich für ein sta­tio­nä­res Ge­rät aus und stell­te klar: „Da­bei geht es nicht dar­um, Geld zu ver­die­nen. Das be­kommt schließ­lich der Kreis und nicht wir.“Ried­heims Orts­vor­ste­her Hu­bert Roth blieb bei sei­nem Vo­tum für den Blit­zer und gab zu be­den­ken: „Es wer­den trotz­dem kei­ne pa­ra­die­si­schen Zu­stän­de ein­tre­ten.“

Das Land­rats­amt will zwar noch kei­ne Zu­sa­ge für ei­nen Blit­zer ge­ben, aber laut Pres­se­spre­cher Ro­bert Schwarz sei dies aus fach­li­cher Sich nicht ab­we­gig. An­fang Mai war für sechs Ta­ge ein mo­bi­ler Blit­zer in Hep­bach sta­tio­niert. Ins­ge­samt wa­ren 366 Fahr­zeug­teil­neh­mer in die­sem Zei­t­raum zu schnell un­ter­wegs. In Fahrt­rich­tung Ra­vens­burg wur­den 177 Ver­kehrs­teil­neh­mer ge­blitzt, in Rich­tung Markdorf 189. „Die Über­schrei­tun­gen in Hep­bach sind nach­weis­lich ver­gleichs­wei­se hoch, wes­halb der Stand­ort si­cher auch in die en­ge­re Wahl bei der nächs­ten Pla­nungs­run­de kä­me“, sagt Schwarz auf An­fra­ge der SZ. Ob im nächs­ten Jahr wie­der in sta­tio­nä­re Blit­zer in­ves­tiert wer­de, müs­se der Kreis­tag aber noch fest­le­gen.

AN­ZEI­GE

FO­TO: JU­LIA FREY­DA

Da­mit der Ver­kehr nicht mehr zu schnell in den Teil­ort Hep­bach ein­fährt, soll zwi­schen Sta­del und Hep­bach das Tem­po von 100 auf 70 re­du­ziert wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.