Kit­tels Tri­umph krönt deut­sches Tour-Fest

Auf­takt nach Maß: Trotz Dau­er­re­gen ver­fol­gen über ei­ne Mil­li­on Fans die Tour de Fran­ce in Deutsch­land

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport -

(SID/dpa) - Mar­cel Kit­tel hat der gro­ßen deut­schen Rad­sport-Par­ty ein rau­schen­des Fi­na­le be­schert und den ers­ten Tour-Auf­takt in Deutsch­land seit drei Jahr­zehn­ten mit dem Etap­pen­sieg ge­krönt. 24 St­un­den nach der schmerz­haf­ten Nie­der­la­ge von Hoffnungsträger To­ny Mar­tin im ver­reg­ne­ten Düs­sel­dor­fer Zeit­fah­ren tri­um­phier­te Sprint­star Kit­tel am Sonn­tag in Lüt­tich – mehr als ei­ne Mil­li­on Fans hat­ten das Pe­lo­ton zu­vor auf dem Weg zur bel­gi­schen Gren­ze ge­fei­ert.

„Ich muss­te mich un­ter­wegs zu­sam­men­rei­ßen. Ich hat­te Trä­nen in den Au­gen ste­hen. Als ich die Zu­schau­er­mas­sen ge­se­hen ha­be, dach­te ich: Das kann nicht wahr sein“, sag­te Kit­tel, der auch das Grü­ne Tri­kot ero­ber­te. Und auch für den fran­zö­si­schen Staats­prä­si­den­ten Em­ma­nu­el Ma­cron war die Kar­ne­vals­hoch­burg am Wo­che­n­en­de „Pe­tit Pa­ris“. Die At­mo­sphä­re beim Grand Dé­part der 104. Tour de Fran­ce nann­te Kit­tel den „ab­so­lu­ten Kra­cher“. Mar­tin, der im 14-Ki­lo­me­ter-Zeit­fah­ren in sei­nem Heim­spiel am ers­ten Gel­ben Tri­kot um acht Se­kun­den vor­bei­ge­fah­ren war, ver­stand bei dem Ju­bel sein ei­ge­nes Wort nicht mehr.

Und der Tour-Wahn­sinn hat­te be­reits am Sams­tag be­gon­nen. „Es war so laut un­ter­wegs. Ich ha­be den Funk gar nicht ge­hört und wuss­te gar nicht, was los ist. Ich war ab­so­lut im Nie­mands­land. Die Stim­mung war groß­ar­tig und ei­ne rie­sen­gro­ße Mo­ti­va­ti­on für mich“, sag­te der vier­ma­li­ge Zeit­fahr­welt­meis­ter Mar­tin. Doch auch die Rad­sport-Fans konn­ten ihn nicht zum Sieg brül­len.

„Das Wet­ter war echt deutsch. Sor­ry da­für. Aber ich glau­be, der Rad­sport hat die ab­so­lu­ten geils­ten, auf je­den Fall die toughs­ten Fans. Die ha­ben uns im Re­gen hier an­ge­feu­ert. Mei­ne Oh­ren tun weh von dem gan­zen Krach“, mein­te Kit­tel. „Tol­le At­mo­sphä­re, ein tol­les Er­leb­nis“, re­sü­mier­te John De­gen­kolb.

Vie­les war plan­bar, Et­li­ches war mi­nu­ti­ös or­ga­ni­siert bei die­sen ers­ten Etap­pen des be­rühm­tes­ten Rad­ren­nens der Welt. Nur das Wet­ter war es nicht. Und auch am Sonn­tag setz­te im­mer wie­der der Re­gen ein. Trotz­dem stan­den die Zu­schau­er mit­un­ter in Zeh­ner-Rei­hen am Stra­ßen­rand. Auch Ex-Sie­ger Jan Ullrich hat­te sich die Tour in Deutsch­land nicht neh­men las­sen und ver­folg­te das Ren­nen in Kor­schen­broich. Zwi­schen­durch wur­de er selbst fre­ne­tisch ge­fei­ert.

Zum ers­ten Mal seit 1987, 30 Jah­re nach West-Ber­lin, fand der Grand Dé­part wie­der auf deut­schem Bo­den statt. Der Renn­kurs des Zeit­fah­rens führ­te vor­bei an den aus­ge­sucht schö­nen Sei­ten der NRW-Lan­des­haupt­stadt: ent­lang der Grün­der­zeit­häu­ser, über Rhein­brü­cken, über die Edel-Ein­kauf­mei­le Kö­nigs­al­lee, vor­bei am Land­tag.

Am Sonn­tag ging die Fe­te mit mehr als ei­ner Mil­li­on Zu­schau­ern auf der Schlei­fe durch das Rhein­land mit Ziel Lüt­tich wei­ter, wo Kit­tel die deut­schen Tour-Spie­le voll­ends krön­te. In ei­nem pa­cken­den Fi­nish an der Maas hat­te der 29 Jah­re al­te Quick-Step-Pro­fi die bes­ten Bei­ne und ver­wies mit ei­nem mäch­ti­gen Sprint den Fran­zo­sen Arn­aud De­ma­ré (FDJeux) auf Platz zwei. Knapp da­hin­ter wur­de der Ros­to­cker An­dré Grei­pel (Lot­to-Sou­dal) Drit­ter. Für Kit­tel, der un­ter Trä­nen sei­ne gan­ze Freu­de her­aus­brüll­te, war es der zehn­te Tour-Etap­pen­sieg sei­ner Kar­rie­re.

Rein sport­lich war die zwei­te Etap­pe lan­ge ei­ne recht un­spek­ta­ku­lä­re An­ge­le­gen­heit. Die ob­li­ga­to­ri­sche Aus­rei­ßer­grup­pe mit US-Pro­fi Tay­lor Phin­ney als pro­mi­nen­tes­tem Fah­rer hat­te sich schon früh ab­ge­setzt, das Feld mit Sky und den Sprin­ter­teams fror den Rück­stand aber bei gut kon­trol­lier­ba­ren zwei­ein­halb Mi­nu­ten ein. Die letz­ten Aus­rei­ßer wur­den al­ler­dings erst an der 1000Me­ter-Mar­ke ge­schnappt – ei­ne Punkt­lan­dung.

Rund 30 Ki­lo­me­ter vor dem Ziel wa­ren zwei Dut­zend Fah­rer in ei­nen Mas­sen­sturz auf rut­schi­ger Stra­ße ver­wi­ckelt. Auch Froo­me und der fran­zö­si­sche Her­aus­for­de­rer Ro­main Bar­det gin­gen zu Bo­den, konn­ten aber das Ren­nen mit ei­ni­gen Schram­men fort­set­zen. Froo­me muss­te mit ei­ni­gem Auf­wand die Lü­cke zum Feld schlie­ßen.

Das Gel­be Tri­kot trägt nach dem Auf­takt-Wo­che­n­en­de der Wa­li­ser Ge­raint Tho­mas. Der Edel­hel­fer von Ti­tel­ver­tei­di­ger Chris Froo­me im Team Sky hat­te am Sams­tag tri­um­phiert und durf­te sich das le­gen­dä­re Shirt über­strei­fen.

FO­TO: DPA

Mar­cel Kit­tel (Mi.) ge­winnt die ers­te Sprin­tan­kunft vor dem Fran­zo­sen Arn­aud De­ma­re (li.).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.