Was soll ich mal wer­den?

Mehr als 3000 Schü­ler be­fass­ten sich auf der Vo­ca­ti­um Bo­den­see mit der Be­rufs­wahl

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Friedrichshafen - Von Lea Dill­mann

- Für ei­nen blei­ben­den Ein­druck bei Un­ter­neh­men, Hoch­schu­len und Be­rufs­fach­schu­len ha­ben Schü­ler am ers­ten Tag auf der Vo­ca­ti­um Bo­den­see im GrafZep­pe­lin-Haus in Fried­richs­ha­fen ge­sorgt. Mit 79 Aus­stel­lern ist es die größ­te Fach­mes­se für Aus­bil­dung und Stu­di­um am See, die zum sechs­ten Mal vom In­sti­tut für Ta­lent­ent­wick­lung (IfT) in Fried­richs­ha­fen ver­an­stal­tet wird und heu­te noch ge­öff­net hat.

Was die Vo­ca­ti­um von an­de­ren Mes­sen un­ter­schei­det, sind im Vor­feld ar­ran­gier­te Ge­sprächs­ter­mi­ne. „Das Be­son­de­re da­bei ist, die Schü­ler trai­nie­ren ih­re Kom­mu­ni­ka­ti­on im Ge­spräch mit Frem­den und sam­meln gleich­zei­tig In­for­ma­tio­nen von ver­schie­de­nen Be­rufs­fel­dern“, er­klär­te Jas­min Diez, Ge­schäfts­füh­re­rin der IfT Süd Gm­bH. 2750 Schü­ler aus dem Bo­den­see­kreis so­wie den Land­krei­sen Ravensburg, Lin­dau, Kon­stanz und Sig­ma­rin­gen ka­men bis Mon­tag mit ins­ge­samt 7001 Ter­mi­nen zur Mes­se – so vie­le wie noch nie.

Das Kon­zept kam bis­lang bei den Ju­gend­li­chen gut an. „Nie­mand platzt in das Ge­spräch ein­fach so rein und die Mit­ar­bei­ter ha­ben ge­nug Zeit für mei­ne Fra­gen“, mein­te der 16-jäh­ri­ge Flo­ri­an vom Gym­na­si­um in Über­lin­gen. Auch die Un­ter­neh­men pro­fi­tie­ren von den Be­ra­tungs­ge­sprä­chen. „Dank der Ter­mi­ne wer­den von den Schü­lern nicht nur Fly­er ge­sam­melt, son­dern sie set­zen sich in­ten­siv mit uns aus­ein­an­der. Dies bringt uns neue In­ter­es­sen­ten für ein Frei­wil­li­ges So­zia­les Jahr oder ei­ner Aus­bil­dung bei uns“, sag­te Ines Römpp, Per­so­nal­re­fe­ren­tin vom dia­ko­ni­schen Un­ter­neh­men „Die Zieg­le­ri­schen“. Die Nach­fra­ge auf ei­ne per­sön­li­che Be­ra­tung bei den Zieg­le­ri­schen sei von zwölf Schü­lern im letz­ten Jahr auf 58 im die­sen Jahr ge­stie­gen – ein vol­ler Er­folg, be­rich­te­te Römpp.

Doch nicht nur Schü­ler mit Ter­mi­nen be­su­chen die Vo­ca­ti­um. Die Fach­mes­se steht für al­le in­ter­es­sier­ten Be­su­cher of­fen. Da­bei sind auch Spon­tan­ge­sprä­che mit den Au­stel­lern je­der­zeit mög­lich und will­kom­men. Be­son­ders be­liebt un­ter dem Nach­wuchs – laut den vor­ab ar­ran­gier­ten Ter­mi­nen – wä­ren In­dus­trie­be­ru­fe. Un­ter­neh­men wie die ZF und MTU sei­en da­bei sehr gut be­sucht ge­we­sen. Auch so­zia­le In­sti­tu­tio­nen wie die Stif­tung Lie­benau hät­ten am ers­ten Tag vie­le Be­ra­tungs­ge­sprä­che ver­ge­ben, er­lan­gen aber nicht mehr ei­nen so gro­ßen An­sturm, er­klär­te No­ra Net­zer, Pro­jekt­lei­te­rin der Vo­ca­ti­um Bo­den­see von der IfT Süd Gm­bH.

„Al­le Schü­ler ver­sor­gen“

Bür­ger­meis­ter Andre­as Kös­ter, der in die­sem Jahr die Schirm­herr­schaft der Mes­se über­nom­men hat, wies dar­auf hin, wie wich­tig es ist, gera­de Be­ru­fe im so­zia­len Be­reich at­trak­ti­ver zu ge­stal­ten: „Wir ha­ben ei­nen enor­men Fach­kräf­te­man­gel so­wohl in Pfle­ge­be­ru­fen als auch un­ter Er­zie­hern“. Mes­sen wie die­se sei­en des­halb sehr wich­tig. „Au­ßer­dem wol­len wir die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in Fried­richs­ha­fen und Um­ge­bung auf null Pro­zent hal­ten. Ich wün­sche mir, auch in Zu­kunft al­le Schü­ler zu ver­sor­gen. Job­cen­ter rei­chen da­bei nicht aus“, sag­te Kös­ter. Neu un­ter den Au­stel­lern wa­ren un­ter an­de­rem die Uni­ver­si­tät Kon­stanz, das Land­rats­amt Kon­stanz und das Po­li­zei­prä­si­di­um Kon­stanz. „Da mitt­ler­wei­le vie­le Klas­sen und Schu­len aus dem Land­kreis Kon­stanz die Vo­ca­ti­um be­su­chen, ist es uns wich­tig, Aus­stel­ler von dort zu prä­sen­tie­ren“, sag­te Diez. Aus dem Aus­land sind die Fach­hoch­schu­le Voral­berg und die Hoch­schu­le für Tech­nik und Wirt­schaft in Chur ver­tre­ten.

Un­ter den Aus­bil­dungs­be­trie­ben las­sen sich auch au­ßer­ge­wöhn­li­che Be­ru­fe wie den des Spei­se­e­is­her­stel­lers fin­den. „Un­ser breit­ge­fä­cher­tes An­ge­bot soll den Schü­lern auch Be­ru­fe nä­her­brin­gen, die ih­nen bis­her noch nicht be­kannt sind. Vi­el­leicht ist gera­de un­ter die­sen ihr Wunsch­be­ruf da­bei“, sag­te Diez. Ne­ben den Mes­se­stän­den be­su­chen die Ju­gend­li­chen Vor­trä­ge zu The­men wie „Wel­che Be­rufs­grup­pe passt zu mir?“oder „Wel­cher Weg ist der rich­ti­ge für mich?“. Bleibt zu hof­fen, dass al­le Ju­gend­li­chen den pas­sen­den Weg fin­den.

FOTO LEA DILL­MANN:

Ines Römpp, Per­so­nal­re­fe­ren­tin von „Die Zieg­le­ri­schen“und Schü­ler Flo­ri­an Kar­pe bei ei­nem Be­ra­tungs­ge­spräch: Mit Per­sön­lich­keit statt No­ten punk­ten.

FOTO: LEA DILL­MANN

No­ra Net­zer, Pro­jekt­lei­te­rin der Vo­ca­ti­um Bo­den­see, über­reicht Bür­ger­meis­ter Andre­as Kös­ter Blu­men und das ak­tu­el­le Hand­buch der Fach­mes­se als Dank.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.