Re­ak­tio­nen

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Wir Am See - Är­ger über ei­nen SZ-Bericht

Prof. Dr. To­bi­as Hä­ber­lein von der Fa­kul­tät In­for­ma­tik und frü­he­rer Pro­rek­tor Leh­re mach­te in der Sit­zung sei­nem

aus der ver­gan­ge­nen Wo­che Luft. Meh­re­re Pro­fes­so­ren der Hoch­schu­le un­ter­stell­ten Rek­to­rin In­ge­borg Mühl­dor­fer dar­in an­onym, die be­vor­ste­hen­de Rek­to­ren­wahl aus Ei­gen­nutz be­son­ders früh durch­füh­ren zu wol­len („Schwä­bi­sche Zei­tung“vom 28. Ju­ni). Durch den Ar­ti­kel sei der fal­sche Ein­druck ent­stan­den, die Pro­fes­so­ren sei­en mehr­heit­lich un­zu­frie­den. Das an­ony­me Auf­tre­ten sei da­her „un­kol­le­gi­al“. Je­der kön­ne sei­ne Kri­tik an der Hoch­schu­le of­fen ein­brin­gen. „Wir sind mit der Hoch­schu­le auf ei­nem so gu­ten Weg, das Gan­ze är­gert mich und vie­le Kol­le­gen.“Die Rek­to­rin sag­te, dass sie ei­ne ak­ti­ve Hoch­schu­le wol­le, an der die Men­schen be­geis­tert sei­en für das, was sie tun. „Es wä­re ver­mes­sen zu den­ken, im­mer al­le mit­neh­men zu kön­nen“, sag­te Mühl­dor­fer. Ei­ne „be­tu­li­che Hoch­schu­le“sei mit ihr aber nicht zu ma­chen. „Es ist scha­de, dass ich es nicht ge­schafft ha­be zu ver­mit­teln, dass hier je­der of­fen sei­ne Mei­nung sa­gen kann. Wir soll­ten da­her nicht so sehr nach­for­schen, wer es war“, sag­te sie. Viel­mehr „soll­ten wir ein Kli­ma schaf­fen“, in dem das nie­mand nö­tig ha­be. (wob)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.