No­witz­ki bleibt zum Freund­schafts­preis

Ver­trags­ver­län­ge­rung mit Dal­las Ma­ve­ricks – Wie Ko­be Bryant 20 Jah­re bei ei­nem Club

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Sport -

(SID/dpa) - Es war am Mon­tag, als Dirk No­witz­ki am Ran­de sei­nes Be­ne­fiz­fuß­ball­spiels in Mainz noch ein­mal wis­sen ließ, dass er „selbst­ver­ständ­lich“bei den Dal­las Ma­ve­ricks blei­ben wer­de. „Nur ei­ne For­ma­li­tät“sei die Ver­trags­ver­län­ge­rung. Und so war es dann auch. Am Don­ners­tag­abend be­stä­tig­ten die „Mavs“: No­witz­ki bleibt. Zu wel­chen Be­din­gun­gen, das ver­rie­ten sie nicht.

Es gilt al­ler­dings als si­cher, dass der frü­he­re Bas­ket­ball-Na­tio­nal­spie­ler ei­nen Zwei­jah­res­ver­trag un­ter­schrie­ben hat – zum Freund­schafts­preis. Fünf Mil­lio­nen Dol­lar (et­wa 4,4 Mil­lio­nen Eu­ro) pro Jahr über­wei­sen ihm die Ma­ve­ricks, die das neue Ar­beits­pa­pier nach der kom­men­den Sai­son aber ein­sei­tig kün­di­gen dür­fen. Es ist ei­ne ähn­li­che Ver­ein­ba­rung wie je­ne, die im ver­gan­ge­nen Jahr aus­ge­han­delt wor­den war. Im Som­mer 2016 hat­te No­witz­ki für zwei Jah­re und je­weils 25 Mil­lio­nen Dol­lar un­ter­schrie­ben, die Op­ti­on für die zwei­te Sai­son nahm der Club je­doch nicht wahr – des­halb jetzt die Ver­hand­lun­gen über ei­nen neu­en Ver­trag. Wie schon zwei­mal zu­vor kam der 39-jäh­ri­ge Würz­bur­ger den Ma­ve­ricks ent­ge­gen: Dal­las bleibt nun ge­nug Geld üb­rig, um in die Mann­schaft zu in­ves­tie­ren.

„Es ste­hen noch ein paar an­de­re Leu­te im Vor­der­grund, die man ger­ne nach Dal­las ho­len wür­de. Wir wer­den ei­ne Lö­sung fin­den, die für bei­de Sei­ten die bes­te ist“, hat­te No­witz­ki be­reits an­ge­kün­digt und er­gänzt, er wer­de mal schau­en, „wie viel am Schluss für mich üb­rig ist. Das ist aber nicht das Haupt­ziel.“Haupt­ziel ist erst ein­mal die Ver­trags­ver­län­ge­rung mit dem über­aus be­gehr­ten Cen­ter Ner­lens No­el.

Vor sie­ben Jah­ren hat­te No­witz­ki erst­mals auf Geld ver­zich­tet, er nahm für ei­nen neu­en Vier­jah­res­ver­trag nur 80 statt mög­li­cher 96 Mil­lio­nen Dol­lar. Dal­las konn­te da­durch Ty­son Chand­ler ho­len. In der fol­gen­den Sai­son ge­wan­nen die Ma­ve­ricks den Ti­tel, No­witz­ki wur­de als wert­volls­ter Spie­ler der Fi­nal­se­rie ge­gen Mia­mi (4:2 Sie­ge) aus­ge­zeich­net. Seit­dem ha­ben die Texa­ner kei­ne Play-off-Se­rie mehr für sich ent­schie­den.

„Wenn der Kör­per mit­spielt ...“

Mit dem neu­en Ver­trag ist zu­nächst ein­mal ge­währ­leis­tet, dass No­witz­ki auch sei­ne 20. Sai­son in der NBA bei je­nem Club spielt, der ihn einst als Roo­kie ver­pflich­tet hat – ei­ne Kar­rie­re, wie sie bis­lang in der NBA nur Ko­be Bryant mit den Los An­ge­les La­kers ge­lun­gen ist. Mehr als ein­mal hat No­witz­ki er­klärt, wie viel es ihm be­deu­ten wür­de, es Bryant gleich­zu­tun.

Die 20. Sai­son muss frei­lich nicht die letz­te sein, wie No­witz­ki jüngst im ZDF-Sport­stu­dio ver­riet. „Im Mo­ment“, sag­te er, „will ich noch ein paar Jah­re Gas ge­ben, wenn der Kör­per mit­spielt. Der Wett­be­werbs­wil­le ist im­mer noch da.“

FO­TO: DPA

Auch 2017/18 (min­des­tens) bei den Ma­ve­ricks: Dirk No­witz­ki.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.