Lie­be­vol­le Be­glei­tung auf dem letz­ten Weg

Air­bus-Be­triebs­rat spen­det 1000 Eu­ro an Ho­s­piz

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Immenstaad -

(sz) - Der Be­triebs­rat von Air­bus De­fence and Space in Im­men­staad spen­det an das Ho­s­piz St. Jo­sef im Fran­zis­kus­zen­trum Fried­richs­ha­fen 1000 Eu­ro. Das Spen­den­geld stammt aus dem Er­lös der Be­triebs­rats­zei­tung „See­spie­gel“, die mehr­mals jähr­lich an die Mit­ar­bei­ter her­aus­ge­ge­ben wird. Die Mit­ar­bei­ter wis­sen, dass mit die­sen Spen­den­ak­tio­nen im­mer Hil­fe vor Ort ge­leis­tet wird und leis­ten ger­ne ei­nen Obo­lus.

Su­san­ne Weiß, pfle­ge­ri­sche Lei­te­rin des Ho­s­piz, ver­deut­licht, dass die Ho­s­piz­ar­beit auf Spen­den an­ge­wie­sen ist. Be­son­ders wich­tig ist ihr, dass die Be­trof­fe­nen un­ter men­schen­wür­di­gen Be­din­gun­gen ih­ren letz­ten Weg ge­hen dür­fen. 95 Pro­zent der Men­schen, die im Ho­s­piz be­treut wer­den, sind krebs­krank. Oft ist die Fa­mi­lie zu­hau­se über­for­dert, die Schwerst­kran­ken zu be­treu­en. Dass die­se schreck­li­che Krank­heit, die oft un­heil­bar ist, auch jun­ge Leu­te von heu­te auf mor­gen aus dem Be­rufs­le­ben rei­ßen kann, ist lei­der grau­sa­mer All­tag ge­wor­den, so Weiß. Die eh­ren­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter des Ho­s­piz küm­mern sich lie­be­voll um die Be­trof­fe­nen und be­glei­ten sie auf ih­rem letz­ten Weg. Sie ver­brin­gen die ver­blei­ben­de Zeit, in­dem sie für Ge­sprä­che, Spa­zier­gän­ge oder aber ein­fach nur mit ih­rer An­we­sen­heit zur Ver­fü­gung ste­hen.

Nicht al­lei­ne sein, von Schmer­zen be­freit und in ei­ner ru­hi­gen und ent­spann­ten At­mo­sphä­re die letz­te Ru­he fin­den, das ist das Letz­te, was noch bleibt. Auch die mo­bi­le Be­treu­ung durch Eh­ren­amt­li­chen nimmt zu. Sie be­su­chen die be­trof­fe­nen Men­schen in ih­rem Zu­hau­se, un­ter­stüt­zen und be­treu­en auch die An­ge­hö­ri­gen, die un­ter die­ser Si­tua­ti­on ex­trem lei­den.

FO­TO: PR

Bri­git­te Tau­scher-Bähr­le, Chris­ta Steu­er­na­gel, Ade­ma Ba­bic und Su­san­ne Weiß (von links) bei der Über­ga­be der Spen­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.