De­fen­siv­kraft mit Hang zum Pass­spiel

Neu­zu­gang Fe­lix Hör­ger (26/Ulm) will beim FV Ra­vens­burg or­dent­lich Gas ge­ben

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Lokalsport - Von Alex­an­der Tut­sch­ner

- Der FV Ra­vens­burg hat für die neue Sai­son bis­her fünf ex­ter­ne Neu­zu­gän­ge ver­pflich­tet. Da­zu kom­men ei­ni­ge Spie­ler aus der ei­ge­nen Ju­gend be­zie­hungs­wei­se der U 23. Für mehr Sta­bi­li­tät in der De­fen­si­ve soll künf­tig der 26-jäh­ri­ge Fe­lix Hör­ger sor­gen, der vom SSV Ulm aus der Re­gio­nal­li­ga Süd­west nach Ra­vens­burg wech­sel­te.

Hör­ger kommt aus der Ul­mer Fußball-Schu­le, wo er seit der B-Ju­gend spiel­te und an­schlie­ßend ein Jahr bei den Ak­ti­ven war. Schon da­mals hat­te FV-Trai­ner Wolf­ram Ei­tel ein Au­ge auf ihn ge­wor­fen und hol­te ihn zur zwei­ten Mann­schaft des FC Hei­den­heim, die er da­mals coach­te. Nach­dem die­ses Team auf­ge­löst wur­de, ver­schlug es Hör­ger für ein Jahr zum FV Il­ler­tis­sen, es folg­ten noch mal zwei Jah­re beim SSV Ulm. Hör­ger hat­te im­mer wie­der Ein­sät­ze in der Re­gio­nal­li­ga, 14 wa­ren es in der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son, zwei To­re mach­te er da­bei. Zur Stamm­kraft reich­te es aber nicht. „Ich be­vor­zu­ge es, wenn man den Ball hat und ihn lau­fen lässt“, sagt Hör­ger zu sei­nem Spiel. Er sieht sei­ne Stär­ken mehr im Pass­spiel. Sei­ne Lieb­lings­po­si­ti­on ist das zen­tra­le Mit­tel­feld, er kann aber ge­nau­so gut in der In­nen­ver­tei­di­gung spie­len. „Man muss auch mal hin­lan­gen, wenn es sein muss“, sagt er, scheut al­so auch den Zwei­kampf nicht. Hör­ger kommt mit we­ni­gen Gel­ben Kar­ten aus, er flog noch nie bei ei­nem Pflicht­spiel vom Platz.

Den FV Ra­vens­burg kennt er aus zahl­rei­chen Be­geg­nun­gen mit dem SSV Ulm, „das wa­ren im­mer un­an­ge­neh­me Geg­ner“, sagt Hör­ger, „die hat­ten im­mer ei­ne star­ke Trup­pe.“Ge­sprä­che mit dem Sport­li­chen Lei­ter Pe­ter Mörth und FV-Trai­ner Ei­tel hät­ten ihn schnell da­von über­zeugt, „dass in Ra­vens­burg et­was auf­ge­baut wer­den soll“. Hör­ger glaubt, dass der FV ei­ne or­dent­li­che Run­de spie­len wird.

Für Ei­tel und die FV-Trai­ner ist das Ziel in den nächs­ten Wo­chen, ei­ne Mann­schaft zu for­men, die we­ni­ger To­re kas­siert als in der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son. „Ich hof­fe, dass ich da­bei hel­fen kann“, sagt Fe­lix Hör­ger, der sich jetzt erst mal im Trai­ning ge­gen sei­ne Kon­kur­ren­ten durch­set­zen will. Im de­fen­si­ven Mit­tel­feld ist Ra­vens­burg mit Da­ni­el Hört­korn, Se­bas­ti­an Rei­ner, Mo­ritz Jegg­le oder Maschkour Gba­d­a­mas­si schon sehr gut auf­ge­stellt. Auch die Jun­gen Si­mon Kraft und Mar­cel Fet­scher kön­nen hier spie­len. „Wer sich durch­setzt, wird spie­len, ich wer­de in je­dem Trai­ning Gas ge­ben“, sagt Hör­ger.

Mit Ulm schaff­te Hör­ger vor­letz­te Sai­son den Auf­stieg von der Ober­li­ga in die Re­gio­nal­li­ga. Ein Ziel, das be­kannt­lich auch sein neu­er Club ver­folgt. „Das ist echt schwie­rig“, sagt Hör­ger da­zu, vor al­lem wenn man die Kon­kur­renz in der Li­ga be­trach­te. Es blei­be ab­zu­war­ten, wie sich die Top­teams prä­sen­tie­ren. „Es ist auf je­den Fall ein rich­tig har­tes Stück Ar­beit.“Auch ei­ne gu­te Por­ti­on Glück ge­hö­re da­zu. Mit dem oft zi­tier­ten dre­cki­gen 1:0-Sieg.

Hör­ger wohnt wei­ter­hin in Ulm, wo er ei­ne Aus­bil­dung zum Phy­sio­the­ra­peu­ten ab­sol­viert. Er be­kommt der­zeit Trai­ning und Ar­beit gut un­ter ei­nen Hut. Mit 26 Jah­ren ist Hör­ger im bes­ten Fuß­bal­ler-Al­ter. Er will jetzt in Ra­vens­burg noch mal rich­tig Gas ge­ben. „Da kann man noch ei­ni­ges er­rei­chen.“

ARCHIVFOTO: SCHUH

Fe­lix Hör­ger kennt den FV aus ei­ni­gen Spie­len in der Ver­gan­gen­heit, als er mit Ulm ge­gen Ra­vens­burg (Se­bas­ti­an Rei­ner) spiel­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.