Ta­bu­zo­nen für Bau­land sol­len fal­len

Die Re­gi­on Bo­den­see-Ober­schwa­ben wird we­gen star­ken Wachs­tums ihr Ge­sicht ver­än­dern

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Wir Am See - Von Alex­an­der May­er

- Fried­richs­ha­fen ist mit ein Herz­stück ei­ner pro­spe­rie­ren­den Re­gi­on mit gro­ßem Wachs­tum. Was in­ner­halb des Re­gio­nal­ver­ban­des Bo­den­see-Ober­schwa­ben aber nicht wächst, ist die Flä­che. Des­halb „wer­den wir bei­spiels­wei­se Woh­nungs­bau künf­tig auch in ge­schütz­ten Be­rei­chen rea­li­sie­ren müs­sen“, ist sich Wil­fried Fran­ke, Di­rek­tor des Re­gio­nal­ver­bands, si­cher.

Der Ver­band ist mit­ten in der Fort­schrei­bung des Re­gio­nal­pla­nes, ver­bind­li­che Ba­sis für die (bau­li­che) Wei­ter­ent­wick­lung der Re­gi­on. Fran­ke nann­te im Kreis­tag am Mitt­woch Eck­da­ten, auf de­ren Grund­la­ge der seit 1996 gel­ten­de und in die Jah­re ge­kom­me­ne Re­gio­nal­plan ak­tua­li­siert wird: Die Re­gi­on wer­de in den kom­men­den 20 Jah­ren an die 80 000 Men­schen da­zu be­kom­men. Da­mit die auch ein Dach über dem Kopf ha­ben, brau­che es 26 000 neue Woh­nun­gen. Um die bau­en zu kön­nen, will der Re­gio­nal­ver­band erst­mals Woh­nungs­bau­sch­wer­punk­te aus­wei­sen, haupt­säch­lich im Ober­zen­trum zwi­schen Weingarten und Fried­richs­ha­fen.

Ei­nes ist für den Ver­bands­di­rek­tor da­bei klar: „Wir wer­den für Woh­nungs­bau ge­schütz­te Be­rei­che op­fern müs­sen.“Fran­ke sieht beim Bau­en we­ni­ger Po­ten­ti­al in der In­nen­raum­ver­dich­tung, „wir müs­sen viel­mehr noch mehr nach drau­ßen ge­hen“.

Als „schwie­ri­ges The­ma“be­zeich­net Fran­ke die Ge­wer­be­ent­wick­lung. Wenn es im glei­chen Tem­po so wei­ter­ge­he wie in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren, brau­che es zu­sätz­li­che Ge­wer­be­flä­che von 1500 Hekt­ar. Der Lö­sungs­an­satz: „Wir wer­den in den neu­en Re­gio­nal­plan ein Netz von in­ter­kom­mu­na­len Ge­wer­be­ge­bie­ten ein­ar­bei­ten“, er­klär­te Fran­ke im Vor­feld der an­ste­hen­den Re­gio­nal­ver­samm­lung.

Im Span­nungs­feld von not­wen­di­ger Sied­lungs­struk­tur, künf­ti­ger In­fra­struk­tur und Frei­raum­ent­wick­lung (in die­ser Hin­sicht macht sich der Re­gio­nal­ver­band an das The­ma Bio­top­ver­net­zung) steht die Ver­sor­gung der ex­pan­die­ren­den Re­gi­on mit Roh­stof­fen. „Die künf­ti­ge Ver­sor­gung mit Kies und Sand be­rei­tet uns gro­ßes Kopf­zer­bre­chen.“Man wer­de nicht um­hin kom­men, so Fran­ke, vor­han­de­ne Kies­gru­ben zu er­wei­tern. Vor al­lem aber: „Wir wer­den zwölf neue Gru­ben auf­ma­chen.“ Schwer­punkt des Kies­ab­baus ist und bleibt die Re­gi­on Sig­ma­rin­gen/ Krau­chen­wies.

Spielt Wind­kraft im neu­en Re­gio­nal­plan kei­ne gro­ße Rol­le (Fran­ke: „Die ge­sell­schaft­li­che Ak­zep­tanz ist ver­lo­ren ge­gan­gen“), sol­len auf der sprich­wört­li­chen „grü­nen Wie­se“bald gro­ße Fo­to­vol­ta­ik­an­la­gen ent­ste­hen kön­nen. „Al­ler­dings wer­den wir ge­nau dar­auf ach­ten, dass das Land­schafts­bild nicht zu stark dar­un­ter lei­det“, so Fran­ke. Neue Strom­tras­sen soll es in der Re­gi­on aber nicht ge­ben.

Vor­ge­hen: Kon­sens­ori­en­tiert

Wil­fried Fran­ke mach­te im Kreis­tag kei­nen Hehl dar­aus, dass die an­ge­dach­ten Ent­wick­lungs­schrit­te nicht nur auf Zu­stim­mung sto­ßen wer­den. In­ter­es­sens­kon­flik­te sei­en pro­gram­miert. „Die wei­te­re Ent­wick­lung des Plan­ent­wurfs ge­schieht kon­sens­ori­en­tiert“, er­klärt Fran­ke.

Der Ver­bands­di­rek­tor geht da­von aus, dass bis zum Jah­res­en­de 2017 der Fort­schrei­bungs­ent­wurf des neu­en Re­gio­nal­pla­nes steht. 2018 sol­len die Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren an­lau­fen.

FO­TO: RO­LAND RASE­MANN

Auch So­lar­an­la­gen zur Strom­ge­win­nung auf gro­ßen Flä­chen gibt es bis­lang noch nicht zwi­schen Fried­richs­ha­fen und Ra­vens­burg. Doch Son­nen­far­men, wie die­se bei Leut­kirch, sol­len in der Re­gi­on in Zu­kunft mög­lich sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.