See­ho­fer preist An­ge­la Mer­kel

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - NACHRICHTEN & HINTERGRUND -

MÜN­CHEN (AFP) - Un­ge­ach­tet der Dif­fe­ren­zen in der Flücht­lings­po­li­tik hat CSU-Chef Horst See­ho­fer bei der Vor­stel­lung des Bay­ern­plans sei­ner Par­tei ei­ne Lo­bes­hym­ne auf Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) an­ge­stimmt. „Es gibt in ganz Eu­ro­pa und in Deutsch­land oh­ne­hin nur ei­ne ein­zi­ge Per­sön­lich­keit, die welt­weit an­er­kannt ist, die die freie Welt zu­sam­men­hält, die in Eu­ro­pa Ge­wicht hat“, sag­te See­ho­fer am Sonn­tag in Mün­chen. „Das ist un­se­re Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel. Des­halb un­ter­stüt­zen wir sie.“Aus ei­ge­ner Er­fah­rung kön­ne er sa­gen, dass sie „un­ge­heu­er füh­rungs­stark“sei. „Meis­tens las­se ich mir nur was von mir selbst sa­gen, aber bei An­ge­la Mer­kel ma­che ich ei­ne Aus­nah­me.“Mer­kels Flücht­lings­po­li­tik hat­te zu ei­nem Zer­würf­nis zwi­schen den Schwes­ter­par­tei­en ge­führt. Der CSU-Chef be­kräf­tig­te sei­ne For­de­rung nach ei­ner Ober­gren­ze von 200 000 Flücht­lin­gen pro Jahr. „Oh­ne Be­gren­zung der Zu­wan­de­rung ist die In­te­gra­ti­on nicht zu schaf­fen“, sag­te er.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.