Grie­chen­land will an die Fi­nanz­märk­te zu­rück

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - WIRTSCHAFT -

AT­HEN (dpa) - Die bes­se­re Be­wer­tung der Ra­ting­agen­tur S&P für die Aus­sich­ten von Grie­chen­lands Fi­nanz­la­ge könn­te nach Ein­schät­zung grie­chi­scher Me­di­en und Ex­per­ten den Weg zur Rück­kehr an die Fi­nanz­märk­te eb­nen. In At­hen gin­gen meh­re­re Zei­tun­gen am Wo­che­n­en­de da­von aus, dass das Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um in den kom­men­den Ta­gen ei­nen Pro­be­an­lauf für die Aus­ga­be neu­er Staats­an­lei­hen star­ten dürf­te. Zu­nächst wird nun mit ei­ner fünf­jäh­ri­gen An­lei­he im Ge­samt­wert von zwei Mil­li­ar­den Eu­ro ge­rech­net. Die Re­gie­rung wä­re zu­frie­den, wenn ein Zins­satz zwi­schen 4,2 und 4,5 Pro­zent er­zielt wer­den könn­te. Die Ra­ting­agen­tur Standard & Poor's (S&P) hat­te am Frei­tag­abend er­klärt, dass Grie­chen­land ei­ne bes­se­re No­te für die Kre­dit­wür­dig­keit (ak­tu­ell „B-“) in Aus­sicht ge­stellt wer­de: Der Aus­blick für das Ra­ting wur­de von „sta­bil“auf „po­si­tiv“an­ge­ho­ben.

FO­TO: DPA

Der grie­chi­sche Fi­nanz­mi­nis­ter Eu­clid Tsaka­lo­tos.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.