Höchs­te Zeit für ei­ne Stra­te­gie

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Erste Seite - Von Hen­drik● Groth h.groth@schwa­ebi­sche.de

In jüngs­ter Zeit sind die Bri­ten nicht be­son­ders da­mit auf­ge­fal­len, zeit­lich be­last­ba­re Aus­tritts­sze­na­ri­en for­mu­lie­ren zu kön­nen. Beim ver­meint­lich in Kür­ze an­ste­hen­den Br­ex­it wird es aus­ge­spro­chen schwie­rig. Und wer wür­de, trotz der lan­des­ty­pi­schen Wett­lei­den­schaft, heu­te auf das Jahr 2040 set­zen, wenn wie jetzt an­ge­kün­digt, aus­ge­rech­net im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich kei­ne Ben­zi­ner oder Die­sel mehr ver­kauft wer­den dür­fen?

Aber: In Frank­reich gibt es ähn­li­che Plä­ne, die Nor­we­ger sind bei der För­de­rung der Elek­tro­mo­bi­li­tät noch ehr­gei­zi­ger, Ka­li­for­ni­en grüßt mit der Mar­ke Tes­la. Chi­na baut Ka­pa­zi­tä­ten für die Her­stel­lung von Bat­te­ri­en mas­siv auf. Auch die Grü­nen set­zen Fris­ten, wenn­gleich sich dar­über Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann mäch­tig auf­regt. Ob nun ka­len­da­risch rea­lis­tisch oder nicht, dass jetzt der Ein­stieg in den Aus­stieg der welt­wei­ten Pro­duk­ti­on von Ver­bren­nungs­mo­to­ren be­ginnt, dürf­te ein­deu­tig sein.

Ver­bun­den mit der di­gi­ta­len Um­struk­tu­rie­rung der Volks­wirt­schaft steht der Pro­duk­ti­ons­stand­ort Deutsch­land un­ter mas­si­vem Druck. Es geht um den Ab- oder Auf­bau von Hun­dert­tau­sen­den Ar­beits­plät­zen, di­rekt bei den Her­stel­lern, bei den Zu­lie­fe­rern und bei de­nen, die über­haupt die In­fra­struk­tur für E-Mobilität und das au­to­no­me Fah­ren schaf­fen müs­sen. Wie das Ka­nin­chen auf die Schlan­ge zu star­ren, hilft da­bei nicht. Deutsch­land und be­son­ders der Süd­wes­ten le­ben von der Glo­ba­li­sie­rung und die deut­sche Au­to­in­dus­trie ist trotz der von ihr ver­ur­sach­ten Skan­da­le um Die­sel­ab­ga­se und mög­li­che Kar­tel­le nach wie vor hand­lungs­fä­hig.

Bis­lang ist die deut­sche Ener­gie­wen­de aber nicht wirk­lich ein Ex­port­schla­ger. Auch die Au­to­bau­er wir­ken nicht be­son­ders in­no­va­tiv, wenn es um Elek­tro­wa­gen geht. Der Ab­schied vom Ver­bren­nungs­mo­tor wird aber ei­ne noch grö­ße­re Her­aus­for­de­rung als das En­de der Atom­in­dus­trie. Über 2030 oder 2040 mö­gen man­che in der Bran­che la­chen, doch es ist höchs­te Zeit für ei­ne über­zeu­gen­de in­dus­tri­el­le Stra­te­gie. Sonst la­chen am En­de an­de­re.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.