Der Um­bau wird teu­rer

Pro­be­lo­kal soll doch nicht nur zum Pro­vi­so­ri­um für die Kin­der­gar­ten­kin­der um­ge­baut wer­den

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Daisendorf - Von Na­di­ne Sapot­nik

- Der Um­bau des Pro­be­lo­kals des Mu­sik­ver­eins zum Kin­der­gar­ten wird teu­rer als ge­plant. Es soll doch nicht nur zum Pro­vi­so­ri­um um­ge­baut, son­dern auch für ei­ne mög­li­che län­ger­fris­ti­ge Nut­zung her­ge­rich­tet wer­den. Bei den Ge­mein­de­rä­ten sorg­te das bei der jüngs­ten Sit­zung am Di­ens­tag­abend für Un­mut, sie fühl­ten sich von der kurz­fris­ti­gen Ent­schei­dung vor der Som­mer­pau­se über­rum­pelt: In ih­ren Un­ter­la­gen fehl­te ei­ne ge­naue Auf­lis­tung der neu an­ge­setz­ten Kos­ten.

Schließ­lich ei­nig­ten sich die Ge­mein­de­rä­te mit Bür­ger­meis­ter Frank Lem­ke und Ar­chi­tekt Da­ni­el Ober­schelp auf ei­nen Kom­pro­miss: Nicht al­le vom Ar­chi­tek­ten vor­ge­schla­ge­nen Maß­nah­men wer­den um­ge­setzt, son­dern nur die nö­tigs­ten. So stei­gen die Kos­ten zwar trotz­dem, aber nicht um rund 78 000 Eu­ro, son­dern um rund 58 300 Eu­ro. Im Haus­halt 2017 wa­ren 360 000 Eu­ro für den Um­bau ver­an­schlagt wor­den.

Die Ge­mein­de­rä­te ent­schie­den sich ein­stim­mig da­für, dass in der obe­ren Eta­ge ein grö­ße­rer Wi­ckel­raum, als ur­sprüng­lich ge­plant, ent­ste­hen soll. „Wenn die zwei­te Klein­kind­grup­pe auf Dau­er bleibt, wä­re es sinn­vol­ler, den Raum oben di­rekt grö­ßer zu ma­chen“, sag­te Ober­schelp. Für die Er­zie­he­rin­nen wür­de ein grö­ße­rer Raum die täg­li­che Ar­beit enorm er­leich­tern. Nun soll der Wi­ckel­raum in der obe­ren Eta­ge eben­so groß wer­den wie der in der un­te­ren.

Au­ßer­dem soll der Ru­he­raum in der obe­ren Eta­ge mit aus­zieh­ba­ren Schlaf­po­des­ten aus­ge­stat­tet wer­den, auf de­nen meh­re­re Kin­der Mit­tags­schlaf hal­ten kön­nen. Des Wei­te­ren soll di­rekt ne­ben dem Be­we­gungs­raum in der un­te­ren Eta­ge ein wei­te­res klei­nes WC ent­ste­hen, so­dass die Kin­der nicht durch die ge­sam­te un­te­re Eta­ge so­wie durch die Bü­ro­räu­me der Er­zie­her lau­fen müs­sen, wenn sie auf die Toi­let­te müs­sen. „So kön­nen die Kin­der be­auf­sich­tigt wer­den, auch wenn man ge­ra­de wi­ckelt“, sag­te die Lei­te­rin des Son­nen­kin­der­hau­ses, Ma­nue­la Koh­ler.

Un­ei­nig wa­ren sich die Ge­mein­de­rä­te dar­über, ob in den neu­en Teil des Kin­der­gar­tens ei­ne neue Gar­de­ro­be ein­ge­baut wer­den soll, die 12 000 Eu­ro kos­tet. Koh­ler, ar­gu­men­tier­te, dass die jet­zi­ge Gar­de­ro­be zu klein sei. Die Kin­der hät­ten zum ei­nen nicht ge­nug Platz um ih­re Sa­chen zu ver­stau­en, zum an­de­ren herr­sche im­mer dich­tes Ge­drän­ge vor den Gar­de­ro­ben, das ge­le­gent­lich zu Streit zwi­schen den Kin­dern füh­re. Mit fünf von neun Stim­men ent­schie­den die Ge­mein­de­rä­te, dass die Kin­der auch ei­ne neue Gar­de­ro­be be­kom­men sol­len.

Ab­ge­lehnt ha­ben sie aber ei­ne an­de­re De­cken­ge­stal­tung, die nur op­ti­sche Vor­tei­le hat so­wie ein Vor­dach vor dem Kin­der­gar­ten, das ei­ne ge­schütz­te Ab­stell­flä­che hät­te wer­den sol­len. Al­ler­dings ent­schie­den sie sich ein­stim­mig da­für, dass die­se Pla­nung nur zu­rück­ge­stellt wer­den soll und ge­ge­be­nen­falls im kom­men­den Jahr noch ein­mal dis­ku­tiert wird.

Die Ge­mein­de­rä­te är­ger­ten sich sicht­lich dar­über, dass in ih­ren Un­ter­la­gen für die Sit­zung die Kos­ten­auf­lis­tung für den Um­bau fehl­te. „Ich möch­te mei­nen Un­mut dar­über kund­tun, dass wir die Un­ter­la­gen nicht be­kom­men ha­ben und jetzt in­ner­halb von Mi­nu­ten dar­über ent­schei­den sol­len“, sag­te Bir­git Schley (FWV). Die Kos­ten von 360 000 Eu­ro für den Um­bau ei­nes Pro­vi­so­ri­ums sei­en oh­ne­hin schon ein Bat­zen. Bür­ger­meis­ter Frank Lem­ke ent­geg­ne­te, dass die feh­len­den Un­ter­la­gen ein Feh­ler sei­en und ei­gent­lich bei­lie­gen müss­ten. Au­ßer­dem be­ton­te er: „Die Sa­nie­rung ist kein Pro­vi­so­ri­um.“Er sag­te, dass die Ge­mein­de kei­ne Zeit hät­te, den Um­bau hin­aus­zu­zö­gern. Denn die El­tern hät­ten ei­nen An­spruch auf ei­nen Kin­der­gar­ten­platz für ih­re Kin­der, den sie sonst ein­kla­gen könn­ten. Es sei da­mit zu rech­nen, dass zu­min­dest ei­ne der bei­den neu­en Grup­pen dau­er­haft be­ste­hen blie­be.

Ei­ne Dis­kus­si­on dar­über, wie­so das Pro­be­lo­kal nun doch nicht nur zum Pro­vi­so­ri­um um­ge­baut wer­den soll, ent­fach­te nicht.

FO­TO: ARC

Das Pro­be­lo­kal wird auf­wen­di­ger um­ge­baut als zu­nächst ge­plant.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.