Vom Mit­tel­blo­cker zum Au­ßen­an­grei­fer

Vol­ley­ball: Andre­as Tak­vam wech­selt in die An­nah­me­po­si­ti­on

Schwaebische Zeitung (Markdorf) - - Lokalsport - Von Gi­u­sep­pe Tor­re­man­te

- Vi­tal Heynen, Trai­ner der VfB-Vol­ley­bal­ler, über­rascht ger­ne. So auch bei der Zu­sam­men­stel­lung sei­ner neu­en Mann­schaft für die Spiel­zeit 2017/18. Die Ent­de­ckung der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit, Mit­tel­blo­cker Andre­as Tak­vam, darf sich als Au­ßen­an­grei­fer ver­su­chen. Für Heynen ist die­ser Schritt aber kei­ne Über­ra­schung.

Wann der 48-Jäh­ri­ge bel­gi­sche Trai­ner in Di­ens­ten des deut­schen Vi­ze­meis­ters VfB Fried­richs­ha­fen auf die Idee ge­kom­men ist, sei­nen bes­ten Mit­tel­blo­cker um­zu­funk­tio­nie­ren, ist nicht klar. Tat­sa­che ist, dass er im Vor­feld lan­ge mit Andre­as Tak­vam ge­spro­chen hat. Vi­tal Heynen hat den 24-Jäh­ri­gen da­von über­zeugt, dass er die neue Po­si­ti­on ge­nau­so gut aus­fül­len könn­te wie sei­ne al­te. „Der Andre­as hat als jun­ger Spie­ler schon Bäl­le an­ge­nom­men und des­halb glau­be ich, dass er das auch kann“, sagt Heynen. Es sei ein Ver­such und ob es ge­lin­ge, das kön­ne er nicht vor­her­sa­gen, aber: „Ich bin gu­ter Din­ge.“Andre­as Tak­vam kön­ne auf der neu­en Po­si­ti­on sein Po­ten­zi­al ab­ru­fen.

Be­trach­tet man die neue Mann­schaft des VfB Fried­richs­ha­fen, so ist die Per­so­na­lie Tak­vam nicht die ein­zi­ge Über­ra­schung. Auf der wich­ti­gen Dia­go­nal­po­si­ti­on hat der VfB zwei jun­ge Spie­ler. Ne­ben dem 23jäh­ri­gen Da­ni­el Ma­le­scha soll der Po­le Bart­lo­miej Bo­ladz – egal wel­chem Geg­ner – Furcht ein­flö­ßen.

Bo­ladz wird erst En­de Sep­tem­ber 23 Jah­re alt. Zwei jun­ge Spie­ler auf der wich­ti­gen Po­si­ti­on des Punk­te­samm­lers? „Ich se­he da kein Pro­blem. Der Da­ni­el wird in der neu­en Sai­son gut spie­len und Bart­lo­miej Bo­ladz ist ein Roh­dia­mant, der beim VfB sich ent­wi­ckeln wird“, be­tont Heynen. Bei­de Spie­ler hät­ten gro­ßes Po­ten­zi­al. Sei­ne Auf­ga­be sei es nun bis zum Sai­son­start und dar­über hin­aus aus gu­ten sehr gu­te Dia­go­nal­an­grei­fer zu ma­chen. „Wir ar­bei­ten in­ten­siv und ich glau­be fest dar­an, dass Ma­le­scha und Bo­ladz die VfB-Fans be­geis­tern wer­den“, meint Heynen. Kei­ne Kom­pro­mis­se mach­te da­ge­gen Vi­tal Heynen auf der Zu­spiel­po­si­ti­on. Ne­ben Si­mon Ti­scher wird To­mas Ko­ci­an die Bäl­le stel­len. Das Herz der Mann­schaft, wie die Zu­spie­ler lie­be­voll ge­nannt wer­den, bleibt zu­sam­men. „Es gab kei­nen Grund, hier ak­tiv zu wer­den“, be­tont Heynen, ge­nau­so we­nig wie auf der Li­be­ro-Po­si­ti­on. Pu­bli­kums­lieb­ling Mar­kus Steu­er­wald ist ei­ne fes­te Grö­ße, Thi­lo Späth-West­er­holt eben­so.

Neu­er Mit­tel­block

Nach dem Weg­gang von Ge­org Klein (Ber­lin Re­cy­cling Vol­leys) und dem Wech­sel von Andre­as Tak­vam auf der Au­ßen/An­nah­me­po­si­ti­on wer­den die Kar­ten im Mit­tel­block neu ge­mischt. Zur Ver­fü­gung ste­hen das Häf­ler Ei­gen­ge­wächs Ja­kob Günt­hör, Phil­ipp Col­lin (Tours Vol­ley­ball) und der US-Ame­ri­ka­ner Scott Ker­vo­ken (Lü­ne­burg). Heynen hol­te sei­nen Wunsch­spie­ler Col­lin und mit Ker­vo­ken ei­nen zwei­ten gu­ten Mit­tel­blo­cker. Auch Ja­kob Günt­hör wird in der neu­en Sai­son bes­ser spie­len „da­von bin ich über­zeugt“, meint Heynen. Auf der Au­ßen/An­nah­me­po­si­ti­on gibt es zwei al­te Be­kann­te mit Da­vid Sos­sen­hei­mer und At­ha­na­si­os Pro­tops­al­tis. Hin­zu kom­men Tak­vam und der 20-jäh­ri­ge Bul­ga­re Mar­tin Ata­na­sov. Tak­vam könn­te an der Sei­te von Sos­sen­hei­mer spie­len, Ata­na­sov und Pro­tops­al­tis bil­den das an­de­re Paar, wo­bei Heynen si­cher­lich auch an­de­re Zu­sam­men­stel­lun­gen im Kopf hat.

Der Trai­ner des VfB über­rascht ger­ne, am liebs­ten sei­ne Geg­ner.

ARCHIVOTO: CONNY KURTH

Mit­tel­blo­cker Andre­as Tak­vam (hier ge­gen den Dü­re­ner Micha­el And­rei) und Da­vid Sos­sen­hei­mer (hin­ten) könn­ten in der neu­en Sai­son zu­sam­men ein Paar auf der Au­ßen/An­nah­me­po­si­ton bil­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.